MTB-Reifen Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud im Test MTB-Reifen Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud im Test MTB-Reifen Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud im Test
Seite 1:

Duell: Maxxis Plus-Reifen und Michelin Schlammreifen im Test

MTB-Reifen Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud im Test

  • Christian Artmann
 • Publiziert vor 5 Jahren

Wenn der Regen auf die Trails prasselt, wird die Tour zur Schlingerpartie. Neben klassischen Schlammreifen versprechen nun auch mäßig bestollte Plus-Reifen den entscheidenden Extrabiss im Matsch.

"Mit den pummeligen Reifen hast du hier keinen Spaß!" Das meinte vor Kurzem ein Biker auf einem regennassen Alpen-Trail zu mir. "So was braucht man hier!", grinste er und zeigt dabei auf seine grobstolligen Freeride-Reifen.

Die Theorie Traktion, beziehungsweise Grip ist ein zentraler Faktor beim Biken. Schließlich bestimmt er maßgeblich darüber, ob man den Trail im Flow oder als "Tanz auf rohen Eiern" erlebt oder sogar absteigen muss. Mehr Traktion bedeutet mehr Sicherheit – beim Bremsen, in Kurven und auf abschüssigem Untergrund. Und genau deswegen können die meisten Biker auch nie genug davon bekommen. Aber welcher Reifen ist auf matschigem Untergrund die erste Wahl? Jahrelang waren klassische Schlammreifen die "Master of Traktion". Nun haben sie Konkurrenz bekommen. Dicke Plus-Reifen ermöglichen einen geringen Luftdruck, was viel Grip aufgrund der großen Auflagefläche verspricht. Schlammreifen dagegen greifen mit ihrem schmalen Profil und ausgeprägten Stollen tief in den Boden. Zwei grundverschiedene Konzepte. Der Maxxis Rekon mit seiner Breite von 2,8 Zoll und den moderaten Stollen ist ein Paradebeispiel für die junge Riege der Trail-orientierten Plus-Reifen. Auf der anderen Seite vertritt der Michelin Wild Mud die Gattung "schmal und aggressiv". Der Wild Mud zeichnet sich durch seine weitständigen, hohen Stollen und die weiche, griffige Gummimischung aus. Beide Reifenpaare wurden am gleichen Bike (Scott Spark 700 Plus Tuned) auf identischen Laufrädern (Felgen­innenweite: 35 Millimeter) gefahren. Während die Tester die Schlammreifen des Pannenschutzes wegen mit 1,55 bis 1,7 bar befüllen mussten, konnten die Plus-Reifen mit 1 bis 1,2 bar gefahren werden. Als Testgelände dienten Wald-, Wurzel und Felsen-Trails, aber auch nasse Bergwiesen und schlammige Forstwege.

Robert Niedring Schlammschlacht Praxistest: Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud

Die Praxis "Wow, die Dinger halten ja super!" Nicht nur auf trockenen Böden gaben sich die Plus-Reifen bemerkenswert traktionsstark. Selbst auf nassen Steinen und schmierigen Wurzeln waren sie kaum aus der Ruhe zu bringen. Auch wenn Profil und Gummimischung dazu beitragen, spielt der niedrige Luftdruck eine große Rolle. Dadurch können sich die Plus-Reifen dem Untergrund anpassen und stets eine große Kontaktfläche zum Boden generieren – und mehr Fläche bedeutet meist auch mehr Traktion. Außerdem überrollen sie durch ihre Eigenfederung Hindernisse spürbar satter. Die Schlammreifen geben sich dagegen viel direkter. Nach Traktionspotenzial beurteilt, sind sie den Plus-Reifen auf den meisten Böden zwar überlegen – wenn auch nur knapp – fordern aber eine exaktere Linienwahl und fahrerisches Können. Nur in wirklich tiefem Schlamm können sich die Nässespezialisten klar absetzen. Auf losem Schotter und Kies sind die Plus-Reifen dafür ruhiger zu fahren. Die Möglichkeit, später anzubremsen und Kurven noch aggressiver zu nehmen, erkauft man sich bei den Schlammreifen aber mit deutlich höherem Rollwiderstand. Okay fürs Endurorennen, aber nicht für Touren oder den Allround-Einsatz.


Unser Fazit: Traktion satt bieten beide. Der Schlammreifen gewinnt zwar knapp die isolierte Traktionswertung, die Plus-Reifen trumpfen aber mit hoher Vielseitigkeit und gewinnen so die Praxis-Gesamtwertung.

  • 1
    Duell: Maxxis Plus-Reifen und Michelin Schlammreifen im Test
    MTB-Reifen Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud im Test
  • 2
    Reifen Duell: Plus-Reifen von Maxxis und Michelin im Test
    Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud: Testergebnisse

Themen: MaxxisMichelinReifenTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – Trailbikes: Lapierre Zesty XM 527 e:i Shock
    Lapierre Zesty XM 527 e:i Shock im Test

    17.01.2017Lapierre gehört zwar nicht zu den "most wanted"-Topsellern in Deutschland, doch dass die Franzosen gute Bikes bauen können, bestreitet niemand.

  • Test 2021: Down-Country-Bikes
    6 Down-Country-Bikes ab 3799 Euro im Vergleich

    14.07.2021Immer schwerere Trailbikes, abfahrtslastige Geometrien, dicke Reifen: Das ärgert sportliche Touren-Biker. Also bestellten wir Trailbikes auf Racefully-Basis zum Test.

  • Kaufberatung Mountainbike-Reifen
    So finden Sie den perfekten Mountainbike-Reifen

    27.10.2014Antritt, bremsen, Richtungswechsel. Nur mit dem richtigen Gummi kann der Fahrer seine Leistung voll entfalten. Wir sagen, worauf Sie beim Reifen-Kauf achten müssen.

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Drössiger HTA 29 3
    Drössiger HTA 29 3 im Test

    27.10.2016Customizing liegt voll im Trend. Drössiger gibt den Kunden bei der Optik über den Farbkonfigurator Spielraum für Individualität.

  • Test 2014: Superior XP 929 CRB

    21.07.2014Dem Carbon-29er merkt man an, dass es im Rennsport verwurzelt ist. Ausstattung und Fahreindruck kommen nicht an den edlen Rahmen heran.

  • Rose Count Solo 1

    24.04.2013Ein steifer Einstiegs-Racer, mit dem man sich locker in einen Startblock stellen kann. Für später bietet das Count Solo genug Tuning-Potenzial.

  • Labor- und Praxistest 2016: MTB-Scheibenbremsen
    7 Scheibenbremsen für Mountainbikes im Härtetest

    04.11.2016Neue Technologien, gleicher Anforderungsbereich: Scheibenbremsen müssen Höchstleistungen vollbringen – zu jeder Zeit. Welche neuen Bremssysteme mehr Kontrolle und Sicherheit ...

  • Reifen Michelin race'r

    10.06.2010Freude am Fahren kommt bei den neuen Pneus der Franzosen besonders beim Blick auf das Preisschild auf. 26,95 Euro verlangt der Shop. Dafür gibt es sehr guten Grip und ...

  • Test Exoten-Bikes 2015: Banshee Spitfire
    Banshee Spitfire (27,5"/26") im BIKE-Test

    06.01.2016Kompakte Federwege und maximale Bergab-Performance sind Charakteristiken, die nicht unbedingt zusammenpassen. Beim Banshee Spitfire schon.