Test MTB-Laufräder Carbon und Aluminium Test MTB-Laufräder Carbon und Aluminium

Test Laufräder: Carbon und Alu 27,5" für 491 bis 1480 Euro

Test Laufräder: Bruchtest bei Carbon und Alu

Robert Kühnen am 12.01.2018

Bruchtest: Carbon bricht, Alu beult

Der ewige Wettstreit um den besten Werkstoff macht auch vor den Felgen nicht halt. Unser Schlagversuch simuliert, was passiert, wenn Alu oder Carbon harten Bodenkontakt bekommen.

Einen Stein übersehen, oder voll in eine Wurzel gesprungen? Wenn der Reifen durchschlägt, zählt die strukturelle Festigkeit der Felge. Mit einem Schlagtest haben wir überprüft, was die Felge wegstecken kann. Dazu haben wir die Laufräder 20 Grad geneigt aufgespannt und einen 7,5 Kilogramm schweren Kunststoffhammer aus fünf Höhen auf das Felgenhorn donnern lassen. Alu-Felgen bekommen dabei schnell Beulen, deren Tiefe wir vermessen haben (Tabellenwerte oben). Carbon-Felgen haben wir auf sichtbare Schäden kontrolliert und auf der höchsten Schlagstufe bis zu fünf Versuche an fünf unterschiedlichen Stellen unternommen. Manchmal gehen vier Versuche schadlos gut, und beim fünften bricht die Felge. Bewertet haben wir bei Carbon die höchste schadensfreie Stufe, bei Bruch haben wir zusätzlich um eine Stufe abgewertet. Bei Alu werten wir die Stufe, bei der die Verformung unter einem Millimeter bleibt. 

Schlagversuch Tabelle

Die Ergebnisse unseres Bruchtests der Carbon- und Alu-Laufräder im Überblick.

Schlagversuch Syntace

Unzerstörbar: Die Syntace-Felge aus Carbon besteht die Schlaghöhe 5 locker, selbst die Probe auf Stufe 8 lässt nur den Decklack platzen. Ein herausragendes Testergebnis. Damit kann man sich zu Tale stürzen.

Schlagversuch Acros

Gerissen: Carbon verhält sich digital. Die Carbon-Felge von Acros hält bis Schlagstufe 4 ohne sichtbare Zeichen, bei Schlagstufe 5 reißt die Felge auf. Im groben Geläuf sind solche Konstruktionen keine gute Wahl.

Schlagversuch Sun Ringle

Eingeknickt: Meistens beult Alu nur. Aber wenn es zu viel wird, gibt es auch hier Bruch – wie im Bild bei der Sun-Ringlé-Felge, die bei Schlagstufe 5 als einzige Alu-Felge richtig deutlich einreißt.

Schlagversuch Newmen

Standhaft: Selbst bei Schlagstufe 5 sind die Beulen in der Newmen-Aluminium-Felge winzig. Besser steckt kein Alu-Ring die Misshandlungen weg. Der Trick: Die Felgenhörner sind leicht ausgestellt.


Seite 2 / 16
Robert Kühnen am 12.01.2018