Von Cross Country bis Trail: Die wichtigsten Laufrad-Neuheiten für 2021 – leider alle in Carbon. Wirklich innovative Alu-Laufräder lassen nach wie vor auf sich warten.

  • Aus Schleswig-Holstein kommt der Aerycs XC 25. Die hauseigene Carbonfelge misst innen 25 Millimeter und soll radiale Schläge besonders gut wegstecken. Mit DT Swiss 240S-Naben bleiben keine Ausstattungswünsche offen. Der Satz wiegt 1398 Gramm und kostet 1490 Euro.
  • Mit den Beast XC 30 sprechen die Leichtbauspezialisten aus Dresden eine klare Sprache. Die hohe Innenmaulweite (30 Millimeter) sorgt für viel Komfort und Traktion, edle DT Swiss 240S Naben garantieren Dauerhaltbarkeit. Der Tipp für schwere Fahrer, denn der 1567 Gramm schwere Laufradsatz hat kein Gewichtslimit!
  • Gebaut für den Trail. Die Bontrager Line Pro 30 Carbon-Laufräder sind 30 Millimeter breit (Innendurchmesser) und kosten 1270 Euro. Lebenslange Garantie und kostenfreies Crash-Replacement innerhalb der ersten zwei Jahre sind top!
  • Beim Carbonspezialisten Enve gingen Haltbarkeit und Fahrgefühl schon immer über Leichtbau. Die neuen AM 30 Felgen werden mit Industry Nine-Naben eingespeicht und sollen besonders widerstandsfähig sein. Ein Carbon-Laufradsatz zum Sorglos-Biken an All-Mountains und Trailbikes. Das Gesamtpaket wiegt 1850 Gramm und kostet 1800 Euro.
  • Der FSA Gradient i29 (Bild) ist ein kräftiger Carbon-Laufradsatz für Enduro Piloten. Dank des asymmetrischen Felgenprofils kann die Speichenspannung am Hinterrad besonders gleichmäßig ausfallen, das sorgt für mehr Kontrolle und ein besseres Fahrgefühl. In Sachen Gewicht wie bei der Maulweite brechen die Italiener allerdings keine Rekorde. 29 Millimeter ist die Felge breit, der komplette Satz bringt es auf 1736 Gramm, kostet dafür aber auch "nur" 1349 Euro. Für das gleiche Geld hat FSA übrigens auch einen Laufradsatz für Cross Country im Angebot. 25 Millimeter Innenmaulweite, 1566 Gramm.
  • Der Mavic Crossmax SL erfährt für 2021 ein größeres Update. 70 Gramm konnten die Franzosen insgesamt gegenüber dem Vorgänger einsparen, der neue Zahnscheibenfreilauf ist auf dem aktuellen Stand der Technik. Bei der Innenmaulweite der Carbonfelge bleibt man bei Mavic mit 25 Millimetern verhältnismäßig konservativ. 1340 Gramm, 1850 Euro.
  • Das ist kein Laufradsatz. Wer seinem alten Bike aber etwas mehr Vortrieb einhauchen möchte, für den könnte der neue Aerothan-Schlauch von Schwalbe interessant sein. Die halbtransparente Konstruktion wiegt lediglich 87 Gramm (29 Zoll) – rund 130 Gramm weniger als ein klassischer Schlauch. Damit lassen sich pro Bike schnell über 200 Gramm rotierende Masse einsparen. Im Verlgeich zum Preis von Leichtbau-Laufrädern ist der Schlauch mit 28 Euro pro Stück ein echtes Schnäppchen. Hier gibt's alle Infos.
  • Die Specialized Roval Control Carbon SL sind die Messlatte in Sachen leichte und breite Laufradsätze für den XC-Einsatz. Mit einer stattlichen Maulweite von 29 Millimetern wiegt der Satz nur 1240 Gramm und soll zudem für einen Cross-Country Laufradsatz auch einiges einstecken können. Der Preis für so viel Technik: 1800 Euro.
  • Ganz neu sind die Syncros Silverton SL Laufräder nicht. Sie haben nur ein leichtes Update erhalten. Nach wie vor setzen sie auf Leichtbau durch volle Integration. Selbst die Speichen sind aus Carbon und fest mit dem Rest des Laufrades verbunden. Gewicht: 1260 Gramm bei einer Innenmaulweite von 26 Millimetern. Der Laufradsatz ist mit einem Preis von 3799 Euro aber eindeutig ein Schätzchen für gut betuchte Cross-Country Biker.