29, 27,5 oder 27,5 Plus - was passt am besten zu Ihnen? 29, 27,5 oder 27,5 Plus - was passt am besten zu Ihnen? 29, 27,5 oder 27,5 Plus - was passt am besten zu Ihnen?
Seite 3:

Mountainbike Reifenformate im Lesertest 2016

29, 27,5 oder 27,5 Plus: die Testergebnisse

  • David Voll
 • Publiziert vor 6 Jahren

Welche Laufradgröße ist die beste für den Allround-Einsatz? Wir testeten mit zwei BIKE-Lesern und dem Scott Genius in drei Laufradvarianten: 27,5, 29 und 27,5 Plus.


DIE TESTERGEBNISSE


So haben wir getestet: Der Bikepark am Geißkopf in Bischofsmais hat für All Mountains einiges zu bieten. Von der Talstation geht es vier Kilometer auf mäßig steilem Forstweg und einem steilen und sehr verblockten Stein- und Wurzel-Trail zur Bergstation. Während der 260 Höhenmeter beurteilten wir die Klettereigenschaften. Ab hier lautet das Kommando: Sattelstützen absenken und mit Vollgas in den Flow Country, einem flüssigen Trail mit Anliegern und kleinen Sprüngen. Hier zeigte sich das Handling der Bikes im Downhill und bei schnellen Richtungswechseln. Vom Flow-Country-Trail ging es dann über die verblockte Downhill-Passage, und über den Dual Slalom mit Steilkurven und Tables ins Ziel.



DAS SAGEN DIE LESER-TESTER:



Prof. Dr. Tobias Huep:
Das Genius 900 ist für mich der Allrounder, der, je nach Reifenwahl, alles mitmacht – von Bikepark bis Marathon. Mit dem Genius 700 Plus fühlte ich mich zwar stets sicherer, ich war aber subjektiv keinen Deut schneller als mit den anderen beiden Konzepten.

Lars Scharl Prof. Dr. Tobias Huep, Jurist: 54 Jahre/1,86 m/71 kg; Fahrerprofil: Hobbyracer, Alpenüberquerungen. Fährt 29er-Fully und 26er-Enduro


Dr. Dominik Erhardt: Das 27,5er-Genius geht agil bergauf und überraschend stark bergab. Obwohl ich 29er- Verfechter bin, hatte ich mit dem Genius 700 am meisten Spaß. Das Plus-Format setzt emotionale Akzente. Hoher Eisdielen-Faktor und interessant für den Einsatz auf Schnee und Sand.

Lars Scharl Dr. Dominik Erhardt, Dipl.-Wirt.-Ing.: 34 Jahre/1,83 m/66 kg. Fahrerprofil; Eingefleischter Fully-Fahrer (29er), liebt Marathons



DAS SAGT DAS TESTLABOR:

Vergleicht man die drei Reifenmaße anhand von Schwalbe-Reifen (27,5+ in 2,8 Zoll Breite), schneiden die bis zu 200 Gramm schwereren Plus-Reifen besser ab als erwartet. Der Rollwiderstand ist gut, die Traktion ist besser. Bei der Pannensicherheit ist die dünne Karkasse das Problem. Bei anderen Reifenherstellern und breiteren Plus-Modellen fällt die Agilität schlechter aus, die Traktion und Fahrsicherheit liegt jedoch noch höher als bei 29 und 27,5 Zoll. Interessant: Für 2017 zeichnet sich ab, dass die Plus-Reifen wieder eher schmaler werden. Insider reden von 2,6 Zoll breiten, stabilen Reifen. Alle Fakten aus unserem Konzeptvergleich im Labor stehen hier->

Lars Scharl Die Reifenformate 29 Zoll, 27,5 Zoll und 27,5 +



VIELSEITIGES GENIE: AUS EINS MACH DREI

Wie variabel die Scott-Genius-Plattform ist, zeigt der Vergleichstest. Aus dem bekannten All-Mountain-Chassis zaubern die Scott-Ingenieure drei verschiedene Charaktere. Geliefert wurden uns dafür die teuersten, leichtesten Genius-Varianten.


29 " | SCOTT GENIUS 900 TUNED: Das Bike mit dem größten Einsatzbereich

Das Bike mit den größten Laufrädern wiegt am wenigsten. Das liegt vor allem an den Carbon-Felgen: Die kompletten Räder mit Reifen, Kassette und Bremsscheiben sparen gegenüber dem Plus-Modell fast ein Kilo. Die Vorteile der großen Räder spürten die Tester besonders beim Überrollen von Wurzelteppichen und an steilen Rampen bergauf. Klarer Fall: Das Top-Modell ist ein All Mountain der Spitzenklasse. Lesertester Tobias erklärte das Bike zu seinem Favorit – allerdings bitte mit Zweifach-Antrieb.


Preis: 8499 Euro
Gewicht (ohne Pedale): 11,13 Kilo
Federwege: 140/130 mm
Laufrad­gewicht komplett: 3591 g

Lars Scharl 29" – Scott Genius 900 Tuned


27,5 " | SCOTT GENIUS 700 PREMIUM: Agiler, verspielter, mit Reserven im Fahrwerk

Die kleinsten Laufräder und der größte Federweg, dabei ein ausgezeichnetes Gewicht. Das 27,5er-Genius zielt auf Leute, die es bergab krachen lassen wollen und einen verspielten Fahrstil pflegen. Das agilere Handling spürt man auf der Downhill-Strecke sofort. Nach Meinung unserer Tester erfordert dieses Bike allerdings mehr Fahrkönnen als die anderen beiden – bergauf und bergab. Ausstattung und den Zweifach-Antrieb beurteilten die Tester als perfekt. Zitat: "Dadurch ist das Bike am vielseitigsten von allen."


Preis: 7599 Euro
Gewicht (ohne Pedale): 11,59 Kilo
Federweg: 150 mm
Laufradgewicht komplett: 3786 g

Lars Scharl 27,5" – Scott Genius 700 Premium


27,5 Plus | SCOTT GENIUS 700 TUNED PLUS: Plus-Format: für den, der schon alles hat

Das Plus-Modell ist das jüngste Bike der Genius-Palette. Die dicken Reifen verlangen nach dem Boost-Standard bei Hinterbau und Gabel, technisch ist das Bike also moderner als seine Brüder. Vorteil Plus-Chassis: Es passen auch 29er-Laufräder rein, Boost-Standard vorausgesetzt. Die Lesertester waren überrascht von der Traktion. Ihnen bescherte das Plus-Format den meisten Fahrspaß. Die größere Fahrfehlertoleranz erkauft man sich mit geringerer Agilität. Beide Leser wählten das Plus-Genius daher nicht zum Favorit.


Preis: 7999 Euro
Gewicht (ohne Pedale): 12,29 Kilo
Federwege: 140/130 mm
Laufrad­gewicht komplett: 4439 g

Lars Scharl 27,5 Plus – Scott Genius 700 Tuned Plus

  • 1
    Mountainbike Reifenformate im Lesertest 2016
    29, 27,5 oder 27,5 Plus - was passt am besten zu Ihnen?
  • 2
    Mountainbike Reifenformate im Lesertest 2016
    29, 27,5 oder 27,5 Plus: Vor- und Nachteile der Konzepte
  • 3
    Mountainbike Reifenformate im Lesertest 2016
    29, 27,5 oder 27,5 Plus: die Testergebnisse

Themen: LesertestReifenformateTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Reifen im Plus-Format: Aktuelle Größen im Vergleich
    27,5+ vs. 27,5 oder 29 Zoll: Ist dicker auch besser?

    15.04.2016Reifen im Plus-Format sind der neueste Hype in der Bike-Branche. Ist 27,5+ oder B+ nur Marketing oder Evolution? BIKE hat die aktuellen Größen objektiv in Labor und Praxis ...

  • Test 2016: Mountainbike Shorts für Sommertouren
    12 coole MTB Shorts für heiße Tage im Test

    06.03.2017Die gute alte Radlhose hat noch nicht ausgedient. Doch weil der Bike-Sport bunt ist und Bibshorts meist schwarz ausfallen, tragen viele Biker lieber lässige und ebenso ...

  • Test 2018: Cannondale Trigger 3
    Cannondale Trigger 3 im BIKE-Test

    28.09.2018Das Cannondale Trigger ist ein verspieltes Touren-Bike mit effektiver, aber umständlicher Fahrwerksverstellung. Was es sonst noch auszeichnet, zeigt unser Test.

  • Kreidler Stud 29 Carbon Team

    30.10.2012Bikes der Firma Kreidler sind noch nicht lange am Markt. Um sich in der Szene zu etablieren, hat man sich ein Profi-Team geschnappt.

  • Test 2021: Giant XTC SLR 29 1
    Giant XTC SLR: Leichtes XC-Hardtail mit top Rahmen

    26.04.2021Giant schickt mit dem XTC SLR ein sportliches Hardtail mit gutem Alu-Rahmen ins Rennen. Das 29-Zoll-Bike eignet sich auch perfekt für lange Mountainbike-Touren.

  • Test 2022: Trek Roscoe 9
    Trailhardtail: Trek Roscoe 9 im Test

    12.04.2022Das neue Trek Roscoe ist ein waschechtes Trailhardtail und blüht erst auf fordernden Trails so richtig auf.

  • Test 2020: Trailbikes unter 3000 Euro
    5 Touren-Fullys unter 3000 Euro im Test

    07.07.2020Die technologische Entwicklung in allen Bereichen überfordert immer mehr Menschen. Für Mountainbiker bringt das Vor- und Nachteile. Können Trailbikes unter 3000 Euro ihre Fahrer ...

  • Test 2017: Focus Jam CSL
    Trailbike: Focus Jam CSL

    12.04.2017Gerade noch ein Gedanke im Kopf der Focus-Ingenieure, muss sich das produktionsfrische Jam jetzt schon im BIKE-Test beweisen.

  • Test 2017 – All Mountains: Canyon Spectral AL 7.0
    Canyon Spectral AL 7.0 im Test

    03.07.2017Das Spectral ist ein alter Bekannter in der Palette des Koblenzer Versenders und hat bereits in vielen All-Mountain-Tests geglänzt.

  • Test ALT gegen NEU: Rocky Mountain Element 970 RSL
    Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Räder werden nur teurer, aber kaum besser! Von wegen. Der Blick in die Historie des Elements deckt die wichtigsten Entwicklungsstufen der Mountainbike-Industrie auf.