7 Enduro-MTB-Federgabeln im Test 7 Enduro-MTB-Federgabeln im Test 7 Enduro-MTB-Federgabeln im Test
Seite 3:

Test 2017: Enduro Federgabeln

Die Testergebnisse der 7 Enduro Federgabeln bis 170 mm Federweg

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

Die Vielzahl an neuen Federgabeln belegt, dass der Enduro-Markt weiterhin boomt. Immer mehr kleine Marken machen aus dem Ex-Mainstream-Markt eine Multikulti-Gesellschaft. Doch wie gut sind die Exoten?


DIE TESTERGEBNISSE

Das Feld der Enduro-Gabeln mit 160 bis 170 Millimetern ist besonders bunt und vielfältig. Aktuell gibt es keine andere Kategorie, die mehr neue Gabeln parat hält. Viele der neu entwickelten Technologien aus diesem Bereich kommen anschließend auch in abgespeckter Version in All-Mountain-Forken zum Einsatz. Technik-Fans werden die Einstellvielfalt dieser potenten Gabeln lieben. Wer sich seltener mit der Thematik auseinandersetzt, braucht jedoch Geduld, um das volle Potenzial zu nutzen.


DVO Diamond 27,5 Zoll


Preis   1049 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   166 mm / 170 mm
Gewicht¹  2241 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federh. ü. Luftdr., Zugst., H.- und L.- Druckst., Vorspann. Negativfeder
Absenkung / Plattform   Nein / nein
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110 / 100 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
  550 mm
Verdrehsteifigkeit    32,9 Nm/°
Bremssteifigkeit   230,4 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   8 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   12 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   8 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   11 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   7 von 12 Punkten

Georg Grieshaber DVO Diamond


FAZIT Die Diamond von DVO bietet eine Fülle an Einstellmöglichkeiten und richtet sich daher nicht an Technikmuffel. Die Gabel ist nicht leicht, aber steif, arbeitet sensibel und gibt dem Fahrer trotzdem genügend Feedback. Besonders im groben Geläuf glänzt die Diamond mit üppig Reserven. Zusammen mit Fox und Intend eine der drei besten Gabeln im Downhill.


BIKE-Urteil²   SUPER

BIKE Magazin DVO Diamond: Der Verlauf der Kennlinie ist etwas steiler als bei Fox oder Rockshox. Über die OTT-Funktion (unten links) lässt sich eine Stahlfeder vorspannen, was das Ansprech-verhalten beeinflusst.



FORMULA Selva EX 27,5 Zoll


Preis   998 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   165 mm / 170 mm
Gewicht¹  2085 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federhärte über Luft- druck, Zugstufe, Druck- stufe, Lockout-Härte
Absenkung / Plattform   Nein / ja
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110 / 20x110 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
   565 mm
Verdrehsteifigkeit    31,9 Nm/°
Bremssteifigkeit   214,8 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   10 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   8 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   10 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   7 von 12 Punkten

Georg Grieshaber Formula Selva EX


FAZIT Formulas neues Enduro-Flaggschiff basiert technisch auf der 35 EX. Für den Boost-Standard mit 15er- und 20er-Achsen bekam sie ein steiferes Casting, bringt dafür aber auch 250 Gramm mehr auf die Waage. Die Selva arbeitet sehr feinfühlig, liegt aber nicht ganz so satt und ruhig auf dem Trail wie die drei Top-Gabeln, die dadurch einen Tick mehr Traktion liefern.


BIKE-Urteil²   SEHR GUT

BIKE Magazin Formula Selva EX: Die Selva geht feinfühlig ans Werk und reagiert bereits auf kleine Unebenheiten. Die Kennlinie geht bereits recht früh in die Progression, lässt sich aber durch Öl in der Luftkammer tunen.



FOX 36 Float Factory HSC/LSC 
27,5 Zoll


Preis   1359 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   160 mm /160 mm
Gewicht¹  2044 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Hi.- und Lo.-Druckstufe
Absenkung / Plattform   Nein / nein
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110/100 / 20x110 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
   550 mm
Verdrehsteifigkeit    25,3 Nm/°
Bremssteifigkeit   214,5 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   8 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   12 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   9 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   9 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   8 von 12 Punkten

Georg Grieshaber Fox 36 Float Factory HSC/LSC


FAZIT Fox lässt auch im Enduro-Bereich nichts anbrennen und bietet mit der 36 ein leichtes wie potentes Paket. Die Balance aus Sensibilität und gutem Feedback vom Untergrund ist mustergültig und lässt auch für Racer keinerlei Wünsche offen. Zudem steht die 36 für beste Kontrolle in steilem und verblocktem Terrain hoch im Federweg und bietet üppige Reserven.


BIKE-Urteil²   SUPER

BIKE Magazin Fox 36 Float Factory HSC/LSC: Ähnlich der Rockshox Lyrik besitzt auch die Fox 36 einen relativ flachen Verlauf der Kennlinie mit einem großen linearen Arbeitsbereich und moderater Endprogression.



INTEND Edge 27,5 Zoll


Preis   1599 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   164 mm / 166 mm
Gewicht¹  1945 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe
Absenkung / Plattform   Nein / nein
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   20x110 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
   550 mm
Verdrehsteifigkeit    17,3 Nm/°
Bremssteifigkeit   360,6 Nm/°
Sensibilität (15 %)   12 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   8 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   12 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   5 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   10 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   8 von 12 Punkten

Georg Grieshaber Intend Edge


FAZIT Die leichte Edge war die Überraschung im Testfeld und erntete anerkennendes Nicken von der Testcrew. Die Upside-down-Gabel arbeitete am feinfühligsten und bietet daher beste Traktion sowie ein top Schluckvermögen. Die geringe Verdrehsteifigkeit ist in der Praxis zwar spürbar, fiel aber nicht negativ auf. Ein defekter Dichtring sorgte für Ölverlust.


BIKE-Urteil²   SUPER

BIKE Magazin Intend Edge: Ab etwa 60 Millimetern Federweg steigt die Kennlinie steiler an als bei Fox und Rockshox. Das Ansprechverhalten der Edge ist über jeden Zweifel erhaben und bietet viel Sensibilität.



MARZOCCHI 350 NCR Titanium 27,5 Zoll


Preis   1249,99 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   165 mm / 170 mm
Gewicht¹  2304 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe
Absenkung / Plattform   Nein / ja
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x100 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
   570 mm
Verdrehsteifigkeit    28,7 Nm/°
Bremssteifigkeit   190,7 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   10 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   8 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   9 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   6 von 12 Punkten

Georg Grieshaber Marzocchi 350 NCR Titanium


FAZIT Als einzige Gabel mit Titanfeder und Luftunterstützung geht die 350 sehr sensibel ans Werk und arbeitet auf hohem Niveau. Durch die starke Progression gegen Ende bügelt sie große Schläge nicht ganz so souverän weg, wodurch es schwerfällt, den Federweg zu nutzen. Das Setup könnte leichter sein. Durch die Titanfeder bringt die Marzocchi am meisten auf die Waage.


BIKE-Urteil²   SEHR GUT

BIKE Magazin Marzocchi 350 NCR Titanium: Die 350 NCR Titanium arbeitet mit einer Titanfeder für feinstes Ansprechen und einer zusätzlichen Luftkammer zur Anpassung aufs Fahrergewicht. Gegen Ende stark progressiv.



ÖHLINS RXF36 29 Zoll


Preis   1323,88 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   158 mm / 160 mm
Gewicht¹  2046 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federhärte über Luftd., Progression, Zugstufe, L.- und H.-Druckstufe
Absenkung / Plattform   Nein / nein
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   203 mm / 120 kg
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
   565 mm
Verdrehsteifigkeit    29,1 Nm/°
Bremssteifigkeit   210,9 Nm/°
Sensibilität (15 %)   9 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   8 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   10 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   12 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   8 von 12 Punkten

Georg Grieshaber Öhlins RXF36


FAZIT  Im Vergleich zur hochkarätigen Konkurrenz hat es die schwedische Motorsportmarke Öhlins schwer, sich zu behaupten. Wer das aufwändige Setup mit zwei Luftkammern meistert, erhält eine straffe Gabel, die zwar bei harter Gangart sehr gut im Federweg steht, aber etwas wenig Komfort und damit Traktion bei Feinheiten bietet. Dafür punktet die Gabel mit durchdachten Details wie dem einteiligen Oberteil aus Schaft und Gabelkrone.


BIKE-Urteil²   GUT

BIKE Magazin Öhlins RXF36: Beim Ansprechen gibt es etwas sensiblere Gabeln. Der Verlauf ist schön linear mit einer leichten Progression am Ende. Die Negativfeder unterstützt bis etwa 80 Millimeter Federweg.



ROCKSHOX Lyrik RCT3 27,5 Zoll


Preis   1124 Euro
Federweg¹ / Werksangabe   172 mm / 170 mm
Gewicht¹  2083 g


Herstellerangaben
Einstellmöglich­keiten   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe
Absenkung / Plattform   Nein / ja
Max. Ø Disc / Gewichts-Limit   200 mm / nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15x110 / 100 mm


Messwerte¹
Einbaulänge
   565 mm
Verdrehsteifigkeit    38,6 Nm/°
Bremssteifigkeit   242,8 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   11 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   10 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   12 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   7 von 12 Punkten

Georg Grieshaber Rockshox Lyrik RCT3


FAZIT Die Lyrik bietet "Out of the Box" bereits mit wenigen Klicks ein souveränes Fahrverhalten und arbeitet über den kompletten Federweg sehr konstant. Durch die hohe Steifigkeit und dennoch gutem Gewicht haben auch schwere Fahrer keinerlei Probleme in Sachen Präzision. Ohne die optionalen Torque-Caps (vergrößerte Auflage) für Naben ist der Radeinbau fummelig.


BIKE-Urteil²   SUPER

BIKE Magazin Rockshox Lyrik RCT3: Die Lyrik spricht bereits bei einer geringen Kraft an und bietet im Werks-Setup (ohne zusätzlichen Volumespacer) eine recht flache, lineare Kennlinie mit gut nutzbarem Arbeitsbereich.



¹BIKE-Messwerte (Gewicht inklusive Steckachse und Remote-Hebel).
²Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. Es setzt sich aus den sechs Kriterien zusammen und basiert auf gerundeten Werten. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

  • 1
    Test 2017: Enduro-MTB-Federgabeln
    7 Enduro-MTB-Federgabeln im Test
  • 2
    Test 2017: Enduro Federgabeln
    Enduro-Federgabeln: Details der Testprodukte
  • 3
    Test 2017: Enduro Federgabeln
    Die Testergebnisse der 7 Enduro Federgabeln bis 170 mm Federweg

Themen: DVOEnduroFedergabelnFormulaFoxIntendMarzocchiÖhlinsRockshoxTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: lange Unterhemden
    5 MTB-Unterhemden im Test

    30.08.2016Unterhemden müssen den Körper wärmen und gleichzeitig dafür sorgen, dass er nicht auskühlt. Und weil sie auf der Haut liegen, sollen sie sich auch angenehm tragen. Wir haben fünf ...

  • Test 2016: Beleuchtung am Mountainbike
    Fünf MTB Lampen-Sets im Kurztest

    24.08.2016Licht ist Pflicht! Und ein Muss für die eigene Sicherheit, wenn man im Dunkeln noch mit dem Bike unterwegs ist. Die Polizei hat ein wachsames Auge auf Nachtgespenster.

  • KTM X-Strada 2022: Gravelbike neu aufgelegt
    Schneller Partner für Alltag und Bikepacking

    02.09.2021Mit einem erstmals speziell für Gravelbikes entwickelten Rahmen, frischer Geometrie und der Option auf eine Federgabel macht KTM das X-Strada fit für die Zukunft.

  • Enduro World Series 2017 #7 Whistler: Rennbericht
    EWS: Local Jesse Melamed gewinnt in Whistler

    15.08.2017Spätestens seit seinem Durchbruch bei der EWS in Whistler 2016 ist Jesse Melamed auf dem aufsteigenden Ast. Jetzt gelang ihm nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Sam Hill endlich ...

  • Dauertest – All Mountain: Merida One-Forty 7.700
    Partner auf Zeit: Merida One-Forty 7.700 im Test

    07.04.2017Das One-Forty 7.700 von Merida zeigt sich auf der Höhe der Zeit: moderne Geometrie, stimmige Optik. Doch wie schlägt sich der Taiwanese im Dauerbetrieb für einen Transalp-Guide?

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Stevens Sentiero
    Stevens Sentiero im Test

    27.10.2016Die Hamburger sind seit 26 Jahren im Geschäft und wissen, wie man gute Bikes baut. Für die schnelle Feierabendrunde in den Harburger Bergen schwingt sich die Stevens-Crew aufs ...

  • Test 2020: All-Mountain-Bikes bis 3000 Euro
    10 All Mountains mit 140 bis 160 mm Federweg im Test

    03.03.2020Bikes, die heute als All Mountains definiert werden, fahren sich auf dem Singletrail wie die einst boomenden Enduros. Bei Preisen unter 3000 Euro überzeugen aber nur fünf von zehn ...

  • Neuheiten 2017: Pivot Firebird
    Leicht & hubstark: Pivot Firebird

    23.08.2016Pivot verspricht fürs neue Firebird: Es soll den Federweg eines Freeriders mit dem Gewicht eines Carbon-Trailbikes vereinen. Das 170-mm-Enduro rollt auf 27,5 Zöllern und hat einen ...

  • Innovations-Check: Pinion P1.18 im Test
    Pinion-Getriebe P1.18 im Test

    16.05.2015Getriebeschaltungen sind die Stehaufmännchen der Bike-Industrie. Diverse Modelle wurden entwickelt, um die Kettenschaltung zu beerben. Nun wagt Pinion mit dem P1.18 den vielleicht ...