Test 2016: MTB-Federgabeln bis 180 Millimeter Test 2016: MTB-Federgabeln bis 180 Millimeter

Test 2016: MTB-Federgabeln bis 180 Millimeter

Test 2016: Federgabeln - Teil 6: Testergebnisse Enduro Federgabeln

Peter Nilges am 22.12.2016

Testergebnisse Endura Federgabeln

DVO DIAMOND / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: DVO Diamond

Test 2016 Federgabeln: DVO Diamond

Info   www.dvosuspension.com 
Preis   1049 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   152 mm/160 mm
Gewicht¹   2134 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, Zugst., H.- u. L.-Druckstufe, Vorspannung Negativ-Feder
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Nein
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   203 mm/nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   545 mm
Verdrehsteifigkeit   31,5 Nm/°
Bremssteifigkeit   237,7 Nm/°
Sensibilität (15 %)   12 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   10 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   7 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   11 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   7 von 12 Punkten

FAZIT  Mit 2134 Gramm zählt die grüne DVO zu den schwereren Gabeln im Vergleich, dafür bietet sie die höchste Verdrehsteifigkeit, was sich durch ein präzises Handling bemerkbar macht. High- und Lowspeed-Druckstufe sowie zusätzlich die vorspannbare Negativ-Feder machen das Setup aufwändig. Auf dem Trail hinterlässt die DVO einen ausgezeichneten Eindruck. Sie arbeitet sehr komfortabel und bietet eine gute, gleichmäßige Dämpfungskontrolle. Allerdings baut sie sehr kurz und bietet auch nur 152 statt 160 Millimeter. 

BIKE-Urteil²     SEHR GUT

Test 2016 Federgabeln: DVO Diamond

– DVO:  Zwischen Bremsscheibenschrauben und Casting geht es verdammt eng zu. Die O.T.T.-Verstellung unterstützt das Einfedern.

Test 2016 Federgabeln: DVO Diamond

DVO Diamond: Die DVO besitzt eine gleichmäßig steile Kennlinie mit schön linearem Verlauf. Dadurch lässt sich der Federweg gut ausnutzen. Die Negativ-Feder unterstützt über einen langen Bereich. Dafür knausert die DVO mit dem Federweg. Bei 152 Millimetern ist bereits Ende.


FORMULA 35 EX / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: Formula 35 EX

Test 2016 Federgabeln: Formula 35 EX

Info   www.formula-italy.com 
Preis   988 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   180 mm/170 mm
Gewicht¹   1830 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe, Lockout-Härte
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Ja
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   203 mm/nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   565 mm
Verdrehsteifigkeit   20,9 Nm/°
Bremssteifigkeit   192,6 Nm/°
Sensibilität (15 %)   12 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   10 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   8 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   8 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   9 von 12 Punkten

FAZIT  Das längere EX-Modell der Formula 35 vereint üppigen Federweg mit beeindruckend niedrigem Gewicht. Kehrseite ist die etwas geringe Steifigkeit, die in unserem Praxistest jedoch nicht negativ auffiel. Formula-typisch arbeitet die 35 sehr sensibel und vermittelt viel Komfort. Wenn es zur Sache geht, muss das spürbare Plus an Federweg über viel Druckstufendämpfung gezähmt werden. Die 160er-Variante liegt etwas ruhiger und macht weniger Federbewegung. Als Tipp für Racer: stärkere Druckstufeneinheit nachrüsten. 

BIKE-Urteil²     SEHR GUT

Test 2016 Federgabeln: Formula 35 EX

Formula 35 EX: Die 35 EX arbeitet mit zwei ineinander liegenden Negativ-Federn. Dadurch lassen sich zwei Buckel in der Kennlinie mit niedriger Losbrechkraft ausmachen. Hinten raus wird die Formula sehr progressiv, wodurch es schwer wird, den kompletten Federweg zu nutzen.


FOX 36 FLOAT RC2 / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: Fox 36 Float RC2

Test 2016 Federgabeln: Fox 36 Float RC2

Info   www.ridefox.com 
Preis   1309 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   175 mm/170 mm
Gewicht¹   2026 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, High- und Lowspeed-Druckstufe
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Nein
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   180 mm/120 kg
Verfügbare Schäfte   Taper, 1 ¹/8 Zoll
Verfügbare Ausfallenden   15, 20 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   560 mm
Verdrehsteifigkeit   22,8 Nm/°
Bremssteifigkeit   209,5 Nm/°
Sensibilität (15 %)   12 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   12 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   9 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   9 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   8 von 12 Punkten

FAZIT   Innerhalb der Enduro-Gabeln kostet sie am meisten und liegt vom Gewicht im guten Mittelfeld. Wem die fünf Schrauben zum Radwechsel zu viel sind, bekommt die 36 auch mit Schnellspannsteckachse, dann aber nur mit einfacher Druckstufendämpfung. Genau wie die 34, schafft es auch die 36, Feedback und Komfort perfekt in Einklang zu bringen. Durch die effektive Dämpfung steht sie stabil und ruhig im Federweg und ebnet selbst grobe Verblockungen, ohne unnötige Federweg zu verschenken. Testsieger. 

BIKE-Urteil²     SUPER

Test 2016 Federgabeln: Fox 36 Float RC2

– Fox:  Wer die aufwändige RC2-Dämpfung bei der 36 haben will, muss beim Radwechsel fünffach schrauben. 15- und 20-mm-Achsen sind möglich.

Test 2016 Federgabeln: Fox 36 Float RC2

Fox 36 Float RC2: Wie schon bei den All-Mountain-Gabeln fällt auch hier die große Ähnlichkeit der Kennlinie zu Rock Shox auf. Die Kennlinie wirkt aus einem Guss, ohne sichtbare Übergänge oder Stufen. Der relativ steile Verlauf verhindert ein Wegsacken, der Arbeitsbereich ist schön linear.


MANITOU MATTOC PRO II / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: Manitou Mattoc Pro II

Test 2016 Federgabeln: Manitou Mattoc Pro II 

Info   www.manitoumtb.com 
Preis   749 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   164 mm/160 mm
Gewicht¹   1928 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, H.- und L.-Druckstufe, Durchschlagschutz
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Nein
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   203 mm/nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   565 mm
Verdrehsteifigkeit   22,7 Nm/°
Bremssteifigkeit   215,8 Nm/°
Sensibilität (15 %)   9 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   9 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   7 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   9 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   8 von 12 Punkten

FAZIT  Attraktiv im Preis und gut unter der Zwei-Kilo-Marke. Neben diesen beiden positiven Details überarbeitete Manitou zudem die Steckachse, die nun zwar nur noch per Inbus-Schlüssel zu bedienen ist, aber wesentlich intuitiver und sicherer. Die volle Palette gibt es an der Setup-Front. Zweifache Druckstufe, hydraulischer Durchschlagschutz und optionale Volume Spacer verkomplizieren die Handhabung. Im Vergleich zu den Top-Gabeln fehlt es der Mattoc an Sensibilität. Trotz Druckstufenverstellung viel Federbewegung. 

BIKE-Urteil²     GUT

Test 2016 Federgabeln: Manitou Mattoc Pro II

+ Manitou: Statt der Hexlock-Achse mit fummeliger Arretierung wird die  Achse nun geschraubt. Erfordert einen Inbus-Schlüssel, gelingt aber intuitiv.

Test 2016 Federgabeln: Manitou Mattoc Pro II

Manitou Mattoc Pro II: Die Kennlinie besitzt einen recht flachen Verlauf, wodurch man bei Last auf dem Vorderrad oder steilem Gelände tief im Federweg hängt. Mit der IRT-Option (Seite 88) lässt sich die Kennlinie anheben. Die Losbrechkraft liegt recht hoch, wodurch es an Sensibilität fehlt.


ROCK SHOX LYRIK RCT3 / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: Rock Shox Lyrik RCT3

Test 2016 Federgabeln: Rock Shox Lyrik RCT3

Info   www.sram.com 
Preis   1075 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   171 mm/170 mm
Gewicht¹   2054 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, Druckstufe
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Ja
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   200 mm/nein
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   565 mm
Verdrehsteifigkeit   30,4 Nm/°
Bremssteifigkeit   238,8 Nm/°
Sensibilität (15 %)   12 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   11 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   10 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   11 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   8 von 12 Punkten

FAZIT  Als potentere Pike wurde die neue Lyrik angekündigt. Trotz identischem Standrohrdurchmesser von 35 Millimetern generiert sie auch bei größerer Länge eine sehr gute Steifigkeit. Dabei liegt das Gewicht nur 28 Gramm über Fox-36-Niveau. Beim Preis haben Lyrik und Pike mit 1075 Euro angezogen. Positiv ist das einfache Setup der Rock-Shox-Gabeln. Im Downhill offenbart die Lyrik ihr volles Poten­zial und glänzt durch gutes Ansprechen. Lediglich die Fox filtert harte, schnelle Schläge noch besser und liegt etwas ruhiger. 

BIKE-Urteil²     SUPER

Test 2016 Federgabeln: Rock Shox Lyrik RCT3

+ Rock Shox: Die Lyrik RCT3 besitzt wie die Pike einen Charger-Dämpfer. Das Grund-Setup funktioniert so gut, dass man eigentlich nur die Zugstufe einstellen muss.

Test 2016 Federgabeln: Rock Shox Lyrik RCT3

Rock Shox Lyrik RCT3: Wie auch bei der Fox 36 besitzt die Kennlinie der Lyrik einen sehr harmonischen, gleichmäßigen Verlauf ohne Stufen. Der Arbeitsbereich ist weitgehend linear mit einer guten Steigung, wodurch die Gabel immer genügend Gegendruck bietet. Gegen Ende geht die Lyrik in eine leichte Progression.


SR SUNTOUR DUROLUX R2C2 / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: SR Suntour Durolux R2C2

Test 2016 Federgabeln: SR Suntour Durolux R2C2

Info   www.srsuntour-cycling.com 
Preis   699 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   170 mm/170 mm
Gewicht¹   2343 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, High- und Lowspeed-Zugstufe sowie -Druckstufe
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Nein
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   203 mm/120 kg
Verfügbare Schäfte   Taper, 1 ¹/8 Zoll
Verfügbare Ausfallenden   20 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   575 mm
Verdrehsteifigkeit   31,0 Nm/°
Bremssteifigkeit   255,6 Nm/°
Sensibilität (15 %)   10 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   10 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   7 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   11 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   7 von 12 Punkten

FAZIT  20-Millimeter-Steckachse, 2343 Gramm und eine über­ra­gende Steifigkeit. Die durchweg solide Durolux schlägt die Brü­cke zwischen Enduro und Freeride und kostet mit 699 Euro am wenigstens. Auf Einstelloptionen muss man dennoch nicht verzichten. Ganz im Gegenteil: Die zweifache Zugstufenverstellung macht das Setup aufwändig. Im Gelände spricht die Durolux gut an, besitzt aber tendenziell einen straffen Charakter, den Racer zu schätzen wissen. Selbst in groben Passagen kam die Gabel nicht an ihre Grenzen. 

BIKE-Urteil²     SEHR GUT

Test 2016 Federgabeln: SR Suntour Durolux R2C2

+ SR Suntour: Für eine schnelle Schmierung zwischendurch lässt sich das Casting im Bereich des Schaumstoffrings öffnen. Clever und einfach.

Test 2016 Federgabeln: SR Suntour Durolux R2C2

– SR Suntour: Es ist zwar schön, dass man auch die Zugstufe in High- und Lowspeed einstellen kann, aber nicht jede Option bringt auch einen richtigen Benefit für den Nutzer.

Test 2016 Federgabeln: SR Suntour Durolux R2C2

SR Suntour Durolux R2C2: Die Kennlinie der Durolux bestätigt die geringe Losbrechkraft und damit das gute Ansprechverhalten. Die Negativ-Feder unterstützt bis 75 Millimeter und sorgt für einen linearen Verlauf. In dem von uns gefahrenen Setup (Serie kommt mit drei Spacern in der Luftkammer) arbeitet sie sehr progressiv.


X-FUSION SWEEP ROUGHCUT HLR / 27,5 ZOLL

Test 2016 Federgabeln: X-Fusion Sweep Roughcut HLR

Test 2016 Federgabeln: X-Fusion Sweep Roughcut HLR

Info   www.xfusionshox.com 
Preis   799 Euro  
Federweg¹/Werksangabe   160 mm/160 mm
Gewicht¹   1812 g

HERSTELLERANGABEN
Einstellmöglich­keiten
   Federhärte über Luftdruck, Zugstufe, High- und Lowspeed-Druckstufe
Absenkung/Plattf., Blockierung   Nein/Nein
Max. Ø Disc/Gewichts-Limit   203 mm/115 kg
Verfügbare Schäfte   Taper
Verfügbare Ausfallenden   15 mm

MESSWERTE
Einbaulänge
   555 mm
Verdrehsteifigkeit   21,6 Nm/°
Bremssteifigkeit   181,3 Nm/°
Sensibilität (15 %)   11 von 12 Punkten
Uphill (15 %)   9 von 12 Punkten
Downhill (30 %)   9 von 12 Punkten
Handhabung (10 %)   11 von 12 Punkten
Steifigkeit (15 %)   8 von 12 Punkten
Gewicht (15 %)   9 von 12 Punkten

FAZIT  Mit nur 1812 Gramm könnte die X-Fusion sogar in der All-Mountain-Klasse bestehen. Dafür fällt die Bremssteifigkeit niedriger aus, und es gibt eine Beschränkung auf 115 Kilo. Komfortorientiert und sensibel notierten die Tester im Protokoll, wodurch sich die Gabel auch an langhubigen Touren-Bikes gut schlägt. Wer bergab schneller unterwegs ist und über den ein oder anderen Renneinsatz nachdenkt, vermisst etwas Gegendruck und damit Feedback vom Untergrund, was durch die Druckstufe nur bedingt gelingt. 

BIKE-Urteil²     SEHR GUT

Test 2016 Federgabeln: X-Fusion Sweep Roughcut HLR

X-Fusion Sweep Roughcut HLR: Die X-Fusion besitzt die geringste Losbrechkraft bei der Kennlinie. Die Steigung passt, ohne durchzuhängen und besitzt insgesamt einen harmonischen Verlauf. Gegen Ende besitzt die Sweep eine gute Progression. Der Federweg lässt sich dennoch sehr gut ausnutzen.

.....

¹BIKE-Messwerte (Gewicht inklusive Steckachse und Remote-Hebel).
²Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. Es setzt sich aus sechs Kriterien zusammen und basiert auf gerundeten Werten. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.

Seite 6 / 6
Peter Nilges am 22.12.2016
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren