BIKE Header Campaign
Bremsbeläge Bremsbeläge

MTB-Scheibenbremsen: 30 Bremsbeläge im großen Test

Test 2014: Bremsbeläge

Sebastian Brust am 29.12.2014

Bremsbeläge: Die Verschleißteile mit der größten Sicherheitsrelevanz am Bike sollen möglichst lange halten und zuverlässig und sicher verzögern. Erfüllen alle diesen Job?

Beim Biken kann ein Fingerzucken über Wohlgefühl oder Notaufnahme entscheiden. Kaum ein anderes Bauteil ist so wichtig für die Sicherheit wie die Bremse. Doch was die Wenigsten wissen: Jeder hat es auch selbst in der Hand, ob seine Bremse zuverlässig zubeißt oder mit schwankender Leistung zickt. Denn, mal unter uns: Bremsen Sie Ihre Beläge so richtig ein? Oder müssen auf den ersten Kilometern ein paar mehr oder weniger zaghafte Züge am Bremshebel genügen?

Das akribische Einbremsen (engl. bed-in) bestimmt jedoch maßgeblich die gesamte Leistungsfähigkeit des Bremssystems. Manche Beläge geben sich hier divenhaft wie die sprichwörtliche Prinzessin auf der Erbse – an einem sicherheitsrelevanten Bauteil kein akzeptabler Zustand. Nicht richtig eingebremste Beläge führen im günstigsten Fall zu unangenehmer Geräuschentwicklung oder extremem Verschleiß; im ungünstigsten Fall zum plötzlichen Verlust der Bremswirkung und dem meist schmerzvollen Abflug in die Botanik. Auf dieses "Initialfading" genannte Phänomen lassen sich wohl die meisten Fälle mysteriösen Bremsenversagens der Vergangenheit zurückführen. Weil das Problem dann aber in der Regel nicht wieder so schnell auftritt, gerät es oft in Vergessenheit. Einige Hersteller wissen offensichtlich um dieses Sicherheitsproblem und bieten narrensichere und quasi ausfallsichere Beläge an. Doch es sind längst nicht alle.

Wir wollten es genau wissen und haben die Bremsbeläge der "großen Vier" – Avid, Formula, Magura und Shimano – gegen Nachrüstbeläge von Alligator, BBB, Kool-Stop, Miles Racing, SwissStop und Trickstuff antreten lassen. Außerdem dabei: ein Noname-Produkt aus China mit Minimalpreis und organischer Belagmischung, das mit in den Performance-Test geschickt wurde und – so viel sei verraten – mit Pauken und Trompeten durchfiel. Macht in Summe 30 Modelle im wohl umfangreichsten Bremsbelagtest aller Zeiten.

Wie man Bremsbeläge richtig einbremst und die ausführlichen Testergebnisse dieser Bremsbeläge finden Sie unten im PDF-Download:

• Alligator  HK-COOL55
• Alligator  HK-VK055
• Alligator  HK-BP055
• Alligator  HK-CSP55
• Avid  Elixir (Stahl organisch)
• Avid  Elixir (Alu)
• Avid  Elixir (Stahl gesintert)
• BBB  BBS-56 (BIKE-Tipp Preis/Leistung)
• BBB  BBS-56S
• Formula  semi-metallisch
• Formula  organisch
• Formula  gesintert
• Kool-stop  D-635 K
• Kool-stop  D-635 (BIKE-Tipp Testsieger)
• Kool-stop  D-635A
• Kool-stop  D-635S
• Magura  7.1 Performance
• Magura  7.4 Performance
• Magura  7.2 Endurance
• Miles Racing  MI-MET-26
• Miles Racing  MI-SIN-26
• Shimano  F01A
• Shimano  G01A
• Shimano  G03Ti
• SwissStop  Disc 28
• SwissStop  Disc 28 E (BIKE-Tipp Verschleiß)
• SwissStop  Disc 28 S
• Trickstuff  NG 250
• Trickstuff  INOX
• Noname  "1"

Sebastian Brust am 29.12.2014