Einzeltest 2019: Downhill-Bremse TRP G-Spec Trail SLC

Schon gefahren: MTB-Bremse TRP G-Spec Trail SLC

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor einem Jahr

Es hat in der Szene also für etwas Aufsehen gesorgt, als sich Aaron Gwin ausgerechnet für eine Bremse des taiwanesischen Herstellers TRP entschied, dessen Name ja eher für preisgünstige Stopper steht.

Wenn sich Downhill-Star Aaron Gwin gezwungen sieht, Tempo abzubauen – wegen einer nahenden Kurve oder was auch immer – dann muss es zackig gehen. Die Bremswirkung eines Worldcup-Bikes ist mindestens ebenso wichtig wie die Fahrwerksfunktion. Es hat in der Szene also für etwas Aufsehen gesorgt, als sich Gwin ausgerechnet für eine Bremse des taiwanesischen Herstellers TRP entschied, dessen Name ja eher für preis/leistungsgünstige Stopper steht. Die unlängst auf den Markt gekommene Trail SLC ist die leichtere Version von Gwins Downhill-Bremse. Der Star war an der Entwicklung rege beteiligt. Wobei das Hauptaugenmerk beim Modifizieren hauptsächlich auf dem Hebel lag. Der Einsatz von Carbon (Hebel, Abdeckung) spart etwas Gewicht. Von filigraner Bauweise ist der Hebel aber dennoch weit entfernt. Praktisch ist die Hebelweiteneinstellung per Rändelschraube. Die Vierkolbensättel mit den Kühllamellen sind weitgehend die gleichen geblieben wie bei der Downhill-Ausführung. Sie wurden nur minimal verändert. Angesichts des prominenten Namens, der die Bremse umflirrt (das G in G-Spec ist das Initial von Gwin), ist die Erwartungshaltung riesig. Kleine Enttäuschung zunächst: Die Bremswirkung ist nicht besser als die einer Shimano-XT-Bremse – gut, aber keineswegs beeindruckend. Die nötige Handkraft ist verhältnismäßig hoch. Nach längerem Einbremsen zeigt sich die TRP deutlich bissiger, an die Ankerwirkung einer Magura MT Trail oder einer Trickstuff Piccola reicht sie aber nicht heran. Die Stärke der äußerst solide gefertigten TRP ist eher die Standfestigkeit. Eine zuverlässige Bremse für den Hardcore-Einsatz, die Gewichtsfetischisten einen Ticken zu schwer sein dürfte.

TRP G-Spec Trail SLC: Hebel und Abdeckplatte sind bei der Trail-Version von Aaron Gwins DH-Stopper aus Carbon, das spart ein paar Gramm. 


PLUS   Solide Bauweise; gute Hebel-Ergonomie; hohe Standfestigkeit; Hebelweite werkzeuglos einstellbar


MINUS   Hohe Handkraft für maximale Power nötig. Schwer, was aber zu einem großen Teil auch an der massiven Bremsscheibe liegt.


Gewicht    510 Gramm (*Gilt für eine Bremse inkl. Scheibe und Befestigungsschrauben)


Preis 177,90 Euro (VR-Bremse mit 180er-Scheibe)

Downhill-Bremse TRP G-Spec Trail SLC



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 8/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: BremseTestTRP


Die gesamte Digital-Ausgabe 8/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test: Müsing Specter 9
    Leichtbauflitzer: Müsing Specter 9 im Einzeltest

    18.02.2016

  • Test 2020: Primaloft-Jacken für Mountainbiker
    6 MTB-Winterjacken im Vergleich

    25.02.2020

  • Günstige Scheibenbremsen unter 100 Euro im Test
    Bremsentest: Shimano Deore, Avid DB3 und Hayes Radar

    14.10.2015

  • Test Mountainbike Touren-Schuhe: Scott A.T.R.
    MTB-Schuhe Scott A.T.R. im Vergleich

    09.03.2016

  • Test: Ion K-Lite-R
    Ion Knieschützer von Richie Rude im Test

    17.10.2017

  • Test 2019: Systemvergleich Tourenbikes
    4 sportliche Fullys für lange Touren im BIKE-Test

    28.11.2019

  • Dauertest 2015: Trek Remedy 9 29
    Test: Das Trek Remedy 29 glänzt mit Laufruhe

    13.04.2015

  • Enduro-Test 2018: Rocky Mountain Altitude A30
    Rocky Mountain Altitude A30 im Test

    27.03.2018

  • Einfach biken - Ausrüstungs-Tipps für MTB-Einsteiger
    Für jeden Bike-Typ: Die Grundausstattung für den Trail

    24.04.2020