Der Mythos: Das Yeti C-26 als Replika aus Schrott Der Mythos: Das Yeti C-26 als Replika aus Schrott Der Mythos: Das Yeti C-26 als Replika aus Schrott

Yeti C-26: Zwei Schweizer klonen jetzt die Ikone von 1990

Der Mythos: Das Yeti C-26 als Replika aus Schrott

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor einem Jahr

Das Yeti C-26 war Zeitgeist und Gegnern weit voraus. Dreißig Jahre lang war es mehr Mythos als real existierendes Mountainbike. Jetzt klonen zwei Schweizer die Ikone – aus Schrottrahmen.

Die Yeti C-26-Replika mit zeitkorrekter Ausstattung. 

Nichts versetzt Klassik-Fans mehr in Erregung als ein Yeti C-26. Die Chancen, jemals eins zu Gesicht zu bekommen, stehen allerdings schlecht. Von dem Bike, mit dem Superhero John Tomac bei der ersten WM 1990 in Durango für Furore sorgte, verließen angeblich keine zehn Stück die Fertigungshallen. Kein Bike trieft mehr vor Mythos. Es ist die Ikone schlechthin. Bei Ebay wechselte unlängst ein C-26 für 15000 Dollar den Besitzer. Und nun das! Aus Anlass des 30-jährigen Modell-Jubiläums starteten der Schweizer Rahmenbauer Reto Trachsel und Foes-Importeur Stefan Utz ein unglaubliches, fast dreistes Projekt: Sie klonen den heiligen Gral der MTB-Szene! Genau wie damals 1989 mixten sie Yetis Stahlrahmen F.R.O. mit dünnwandigen, kohlefaser­ummantelten Alu-Rohren. Als Basis des C-26 2.0 dienen vom Besteller eingeschickte "Organspender", originale F.R.O., die aus Gründen des Artenschutzes aber ausdrücklich defekt sein müssen. Carbon-Rohre, Kleber, Lack und Dekor sind 1:1 dem Original nachempfunden.

Alles wie früher: Stahlmuffen  

Noch mehr aus der alten Zeit: Alu-Rohre mit Carbon-Ummantelung

"Man kann Original und Replik nicht unterschieden. Unser Rahmen ist aber auch genauso wenig stabil wie ein alter C-26. Die sind ja gerne gebrochen", warnt Stefan Utz, der die Rahmen nur zum Hinstellen anbietet. Yeti-Fans sind fasziniert, doch es gibt auch Kritik. Verwässern die Nachbauten den C-26-Mythos? Utz: "Wir behandeln das Ganze mit großem Respekt. Wir bauen nur einzelne Stücke. Und sollte je eine Replika als Original angeboten werden, schreiten wir ein.

Reto Trachsel und Stefan Utz berechnen 3500 Euro für die Fertigung der Replika. 

1990: Das wohl ikonischste Motiv der MTB-Geschichte: Superstar John Tomac rast auf seinem C-26 die Downhill-Piste der ersten WM hinab – mit Rennradlenker.



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 10/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: OldtimerReto TrachselStefan UtzYeti


Die gesamte Digital-Ausgabe 10/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Yeti-Kult: unveröffentlichte Fotos entdeckt
    BIKE bei Yeti 1993: „Im Lager bekam man riesige Augen.“

    15.09.2016

  • Test 2015: Yeti SB 95
    Das All Mountain Yeti SB 95 im Test

    19.11.2014

  • Neuheiten 2021: Yeti SB 115
    Neues Trailbike: Yeti SB 115

    03.07.2020

  • Neuheit 2020: Yeti ARC 35th Anniversary Edition
    Yeti ARC: Neuauflage der Hardtail-Legende

    22.07.2020

  • 14 Super-Enduros im Test
    Yes, we can

    08.07.2009

  • Leserbike Yeti-Galerie
    Im Reich der Yetis

    02.11.2017

  • Yeti ARC

    31.07.2008

  • Yeti C-26: Zwei Schweizer klonen jetzt die Ikone von 1990
    Der Mythos: Das Yeti C-26 als Replika aus Schrott

    03.12.2019

  • Neuheiten 2016: Yeti SB5.5c
    Yeti SB5.5c: neues 29er-Trailbike fürs Grobe

    19.04.2016

  • Interview John Parker (Yeti)
    John Parker: „Fühle mich schlecht wegen Yeti-Fans.“

    22.06.2003