SKS Rennkompressor SKS Rennkompressor SKS Rennkompressor

SKS Rennkompressor

  • Tomek
 • Publiziert vor 14 Jahren

Der SKS „Rennkompressor“ ist ein aufrechter Kämpfer für das Schöne, Wahre, Gute. Seit mehr als vierzig Jahren trotzt die unverwüstliche Standpumpe allen modischen Versuchungen – ein Denkmal auf zwei verchromten Klappbügeln.

In kleinen Dingen ist SKS-Chef Willo Blome großzügig. Neulich erst hatte ein holländisches Magazin seinen „Rennkompressor“ als „die Mutter aller Standpumpen“ bezeichnet. „Natürlich ist das nicht korrekt“ sagt Blome, „denn es heißt ja ,der Rennkompressor‘, mit männlichem Artikel. Es müsste also eher ‚der Vater aller Standpumpen‘ sein. Aber gefreut hat es uns natürlich, dass jemand das so wahrgenommen hat. Da ist das mit der Grammatik halb so schlimm.“

Anfang der Sechziger Jahre, ein genaues Datum kennen die Geschichtsbücher nicht, entwickelte die Firma „Scheffer Klute, Sundern“ auf Anregung ihres Belgien-Vertreters Maurice Slabbynck eine „Hochleistungspumpe für den professionellen Radsport“. Ein Werkzeug sollte sie sein, kein windiger Nothelfer. Druckstark, robust und leicht zu bedienen. Schon seit 1932 presste SKS Metalle zu Fahrradluftpumpen, doch das waren Rahmenpumpen. Schwächliche Gesellen, die eher die Arme als den Reifen prall machten. Im Geiste sieht man körnige Wochenschaufilme, in denen Arbeiter über Kopfsteinpflaster „auf Schicht“ pedalieren, die Pumpe in angelöteten Häkchen am Herrenrad geklemmt. Doch dann kam der „Rennkompressor“. „Seinem Leistungsversprechen nach – das sind 16 bar – ist der ,Rennkompressor‘ ursprünglich eine Rennradpumpe“ sagt Willo Blome. Kein Wunder, schließlich ist die Pumpe 15 Jahre älter als das Mountainbike.

Der erste „Rennkompressor“ hatte noch zwei parallele Kolben, doch schon wenige Evolutionsschritte später hatte die Pumpe ihre endgültige Gestalt gefunden: ein Stahlrohr, 52,5 Zentimeter lang und drei Zentimeter dick, darüber ein lackierter Quergriff aus Buchenholz, ein gusseiserner Fuß mit Druckmessuhr und untendrunter zwei verchromte Klappbügel. Kunststoff? Leichtmetall? Fehlanzeige. Nun ja: fast. Das Manometer hat eine schützende Umhüllung bekommen, in den Klappfüßen klemmen seit ein paar Jahren Gumminoppen – und 1975 musste die rindslederne Abdichtung des Pumpenkolbens einer Gummidichtung weichen. Seit 20 Jahren grübelt man in Sundern gelegentlich, ob es nicht zwei Versionen geben sollte. Eine mit Standbrett, eine mit Klappfüßen. Das Ergebnis lautet immer wieder: nein.

Eine Konstanz, die in anderen Branchen undenkbar wäre. Dass vier Jahrzehnte eine unglaubliche Produktlaufzeit sind, weiß auch SKS-Chef Blome: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass kein anderes Fahrradteil schon so lange gebaut wird. Wir haben natürlich auch andere Standpumpen entwickelt. Aber überall da, wo es hart hergeht, steht nach wie vor der ,Rennkompressor‘.“ Fast vier Millionen Stück haben von Sundern im Sauerland ihre Wege in die Hobbykeller, Vereinsbusse und Bikeshops der Welt gefunden. Ein gehöriger Teil davon dürfte noch immer seinen Überdruck in die Ventile entlassen – praktisch jedes Teil gibt es auch als Ersatzteil.

Ja, die Welt scheint sich immer schneller zu drehen. Weltreiche zerfallen, Reifenprofile werden unmodern, gecastete Superstars verglühen nach 15 ruhmreichen Minuten – nur der „Rennkompressor“ bleibt. Der Vater aller Standpumpen. Schwarz oder silbern, gelb oder rot lackiert, steht er schlank und erhaben im Trubel der Zeitläufe. Nur hin und wieder entfährt ihm ein leises, verächtliches „Pfffffft.“

Unbekannt,BIKE Magazin Für uns gebührt ihm ein Platz in der Hall of Fame.

Themen: RennkompressorSKS


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Luftdruckmesser für Mountainbike Reifen
    4 Messgeräte für den richtigen Luftdruck

    11.05.2017Der richtige Luftdruck in Mountainbike-Reifen entscheidet über Grip, Durchschlagschutz und Traktion. Luftdruckmesser helfen beim exakten Einstellen. Wir haben vier Modelle auf ...

  • Mini-Schutzblech: Mudguards im Test
    4 Mudguards fürs Mountainbike im Vergleich

    11.06.2018Wuchtige MTB-Schutzbleche für die Gabelkrone sind Matsch von gestern. Heute schmiegen sich kleine Mudguards unauffällig um den Vorderreifen. Vier Modelle im BIKE-Test.

  • SKS Rennkompressor

    21.08.2007Den legendären „Rennkompressor“ finden Sie in guten Werkstätten, die Mini-Pumpen in Trikottaschen auf der ganzen Welt. Seit 75 Jahren sorgen SKSPumpen für den richtigen Druck.

  • Adventskalender 2020
    SKS Germany - SKS Standpumpe AIRWORX 10.0 und COMPIT+

    21.12.2020In dem Türchen Nummer 21 verlosen wir fünf SKS AIRWORX 10.0 und COMPIT+ in einem Gesamtwert von 615 Euro.

  • Test 2012: SKS Aeron
    Einzeltest: Pumpe SKS Aeron

    21.05.2012Maximal 5 bar schafft die Alu-Pumpe Aeron von SKS. Damit ist klar: Sie ist speziell für Pannen mit Mountainbikes ausgerichtet.

  • ANZEIGE - Verlass dich nicht auf Pi mal Daumen
    Der digitale Reifendrucksensor AIRSPY von SKS GERMANY

    10.03.2020AIRSPY nimmt Fahrradfahrern die Sorge, mit zu wenig Luft im Reifen unterwegs zu sein. Einfach den Ventiladapter auf das Ventil drehen, den Sensor aufstecken und los geht’s.

  • SKS Rennkompressor

    31.07.2007Der SKS „Rennkompressor“ ist ein aufrechter Kämpfer für das Schöne, Wahre, Gute. Seit mehr als vierzig Jahren trotzt die unverwüstliche Standpumpe allen modischen Versuchungen – ...

  • Reduzierte MTB-Produkte im November 2019
    Die besten Black-Friday-Angebote für Biker

    27.11.2019Ob Black-Friday-Woche, Super Sale oder Cyber Monday: Die Online-Rabattschlacht hat auch die einschlägigen Online-Shops für Biker fest im Griff. Wir zeigen einige der spannendsten ...

  • 50 Jahre SKS Rennkompressor
    Eine Luftpumpe wird 50: Gratulation SKS Rennkompressor

    28.05.2016Er gilt als unverwüstlich. Seit 50 Jahren pumpt der SKS Rennkompressor jetzt schon platte Reifen wieder auf. Das Urmodell dürfte noch immer in der ein oder anderen Werkstatt ...