Shaun Palmer – Extremsport-Rockstar im Downhill Shaun Palmer – Extremsport-Rockstar im Downhill Shaun Palmer – Extremsport-Rockstar im Downhill

Shaun Palmer im Portrait

Shaun Palmer – Extremsport-Rockstar im Downhill

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

Er kam aus dem Nichts, deklassierte die Konkurrenz und verschwand wieder. Shaun Palmers Gastspiel in der MTB-Welt dauerte nur drei Jahre. Doch in dieser Zeit prägte er den Sport wie kaum ein anderer.

„Es ist etwa so, als würde Golfstar Tiger Woods vier US-Runden gewinnen, danach Tennis anfangen, im ersten Jahr Wimbledon gewinnen, um sich anschließend in den Top 20 der NASCAR-Autorennserie zu platzieren“ – diesen Vergleich stellte 1996 USA Today, die größte amerikanische Tageszeitung, an. Besser kann man das Phänomen Shaun Palmer nicht auf den Punkt bringen. Palmers Traumkarriere startete 1985 auf dem Snowboard, da wurde er Junioren-Weltmeister in Slalom, Abfahrt und in der Halfpipe. 1986 wurde er Viezeweltmeister – und 1990 sogar Weltmeister in der Halfpipe. Nebenbei fuhr der junge Mann aus Lake Tahoe Motocross auf hohem Level, war Lead-Sänger in der Punkband „Fungus“ und gründete seine eigene Snowboard-Marke.

Irgendwann fing Palmer an, sich für das Thema Downhill zu interessieren. „Die Schwerkraft als Motor, einfach geil“, schwärmte er in einem Interview. Und so kaufte er 1995 sein erstes Mountainbike von Intense. Dass dies der Startschuss für den größten Coup seines Lebens war, ahnte er damals nicht. „Ich hatte mir die Kiste nur gekauft, um mit ein paar Freunden Spaß zu haben.“

Worldcup-Saison 1996: Nach Rang sieben in Nevegal stand Palmer in Les Gets das erste Mal auf dem Siegertreppchen – neun Monate nach seinen ersten Fahrversuchen auf dem Mountainbike. Als Privatfahrer ohne Sponsor, mit durchlöchertem Trikot und ausgelatschten Vans. In dieser Rennsaison startete Palmer von null auf den fünften Platz in der Gesamtwertung.

Genauso hart wie an seiner Karriere arbeitete Palmer an seinem Bad-Boy-Image. Mit seinen Downhill-Freunden Steve Peat, Rob Warner und Kirt Voreis feierte er nach den Rennen wilde Partys, gab sich hemmungslos dem Alkohol hin und ließ keine Gelegenheit aus, Schlägereien anzuzetteln und Kneipen zu verwüsten. Dazu passte sein Äußeres wie die Faust aufs Auge: Tattoos mit amerikanischen Statussymbolen wie dem Cadillac-Schriftzug am linken Unterarm. Sein Nachname prangt in großen Lettern auf dem Bauch. Palmers Markenzeichen war der wallende „Stars and Stripes“-Anzug aus Ballonseide. „Den trage ich immer in Europa. Da wissen die Leute gleich, wen sie vor sich haben.“ Und bei Interviews zog er, wenn er sie überhaupt gab, fiese Fratzen mit hochgezogener Oberlippe und typischem Schlafzimmerblick.

1997 tauchte Palmer auf den Rennen mit einem Truck auf, der größer war als der Teamtruck seines Sponsors Specialized. Nicht ganz so groß waren seine Downhill- und Dual-Slalom-Erfolge in diesem Jahr: Ein vierter Platz beim World Cup in Südafrika, beim Dual-Worldcup in Les Gets wurde er Dritter.

Nie machte Palmer einen Hehl draus, dass das Mountainbiken nur eine Zwischenstation sein sollte. Mit einem Auge schielte der Showman stets auf seine großen Vorbilder aus der Motocross-Fraktion. „Motocross ist der beste Sport der Welt.“ Der Übergang war dann fließend. Während Palmer seine Mountainbike-Karriere 1998 langsam ausklingen ließ (Achter im Dual-Worldcup 1998), qualifizierte er sich bereits im Januar für das Supercross-Finale in Los Angeles. „Das war die beste Nacht in meinem Leben.“

Den Sprung in die Weltelite schaffte Palmer dort jedoch nie und langsam wurde es ruhig um ihn. Nur hin und wieder taucht Palmer wieder auf – mit immer neuen Sportarten wie zum Beispiel Skicross.

Man kann sich darüber streiten, ob Bad-Boy Palmer unserem Sport gut getan hat. Fest steht jedoch: Rockstars wie er sorgen für Medieninteresse und Popularität. Einen Logenplatz in der „Hall of Fame“ hat er sich jedenfalls mehr als verdient.

Unbekannt,BIKE Magazin

Themen: DownhillLegendePortraitShaun PalmerUSA


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrerwechsel-Karussell 2019
    Athertons gründen eigene Bike-Marke - Fontana auf E-MTB

    06.02.2019Immer wieder haben wir den Artikel über die MTB-Fahrerwechsel im Profi-Zirkus aktualisiert. Hier jetzt die wichtigsten Infos für den schnellen Überblick – die Zusammenfassung: ...

  • Streif (Kitzbühel) mit Downhill-MTB
    Markus Stöckl rast mit 106 km/h Streif hinunter

    17.01.2018Mit 15 mm langen Spike-Reifen hat sich der Österreicher Markus Stöckl mit seinem Downhill-Bike die legendäre Hahnenkamm-Abfahrtspiste in Kitzbühel, die Streif, hinuntergestürzt. ...

  • Die Sideevents der UCI Mountainbike WM Saalfelden Leogang

    28.08.2012Am Mittwoch, 29. August ab 19.00 Uhr, wird die UCI Mountainbike & Trials WM Saalfelden Leogang 2012 mit einem feierlichen Spektakel im Zentrum von Saalfelden eröffnet. Die besten ...

  • Tamarancho MTB Trail in Fairfax
    USA: Tamarancho Supertrail

    30.08.2008Im Geburtsort des Mountainbikes liegt ein Supertrail, der mehr bietet als nur Fahrspaß. In Blickweite des Mt. Tamalpais trifft man Legenden wie Joe Breeze, Charlie Kelly oder Gary ...

  • Crankworx Innsbruck 2018: Slopestyle und Downhill
    Crankworx Innsbruck: Duell Rogatkin vs. Rheeder

    19.06.2018Das Crankworx Festival in Innsbruck war ein Mountainbike-Wochenende voller Highlights. Im Downhill siegten Hannah und Hart, im Slopestyle kam es erneut zum Duell zwischen Rogatkin ...

  • Downhill Worldcup 2018 #3 Fort William: Rennbericht
    Machtvakuum in Schottland – kein Sieg für Amerika

    04.06.2018Großes Drama beim Worldcup in Schottland: Aaron Gwin stürzte schwer, Rachel Atherton und Myriam Nicole ebenfalls. Der Sieg ging an eine Britin und einen Franzosen.

  • Worldcup-Finale Méribel: Cross Country und Downhill

    26.08.2014Schurter holt sich den Sieg in Méribel, Fumic gelingt ein starker Dritter Platz. Absalon und Neff werden Gesamtsieger, Sam Hill und Rachel Atherton gewinnen im Downhill.

  • Kultstätten des Bikesports: Durango
    USA-Roadtrip zu den MTB-Kultstätten: Durango

    20.09.2011Reporter Henri Lesewitz pilgerte drei Wochen durch die USA zu den Kultstätten des Mountainbikens. Teil 3: Durango – das winzige Kaff mit der riesigen Dichte an Superstars. Warum ...

  • Neuer Mountainbike-Film: Signatures

    07.11.2014Trail-Riding in British Columbia und im Erzgebirge, Downhill in Prag, Street Trial in Barcelona und Freeriding in Livigno, Indonesien oder Leogang – 13 Top-Biker zeigen, was ...