PowerBar

  • Tomek
 • Publiziert vor 14 Jahren

Der Hungerast stellte Brian Maxwell ein Bein und gab den Anstoß für den berühmtesten Sportriegel der Welt – den Powerbar.

Die Sache war ihm einfach zu heiß. Auf seinem Unterarm verewigte sich ein weiteres Mal das Backblech. Der kanadische Olympiateilnehmer Brian Maxwell hatte seine Laufschuhe an den Nagel gehängt und versuchte sich als Zuckerbäcker. Kneten, ausrollen, ausstechen sollte sein neuer Lebensinhalt werden, doch sein Zauberriegel wollte ihm nicht richtig gelingen. Von staubtrocken über ledersohlenzäh bis hin zu kleckermatschflüssig reichte die Konsistenz-Palette. Aber Brian Maxwell gab nicht auf. Wie er nie in seinem Leben aufgegeben hatte. Mit der Ausdauer des Marathon-Profis wurde gerührt und gebacken, bis sein Riegel so war, wie er ihn haben wollte. Seinem „Lebkuchen für Sportler“ taufte Maxwell „Powerbar“. Und mit dieser Kreation wurde er zum größten Feind des Hungerasts.

Sein Entschluss, Bäcker zu werden, dauerte knappe sieben Kilometer. Sieben unbarmherzige Kilometer, die ihm eines Tages einen sicher geglaubten Marathon-Sieg nahmen. Sein Akku war leer und der Mann mit dem Hammer nagelte seine Sohlen bei jedem Schritt aufs Neue fest. Im Ziel lief statt Siegersekt nur lauwarme Cola in seinen Rachen. Mit den Lebensgeistern aus der brauen Brühe wurde ihm klar, dass Pasta und Bananen ausgedient hatten. Zurück in seiner Wahlheimat Kalifornien, setzte sich Maxwell mit seiner Frau und einem befreundeten Lebensmittelchemiker zusammen. Es musste etwas entwickelt werden, was die Sportwelt noch nicht gegessen hatte – einen Sportriegel. Nach etlichen Versuchen wurde in Maxwells Backröhre 1983 der ersten Prototyp geboren. Geschmacksrichtung: Malz-Nuss.

Maxwells nächster Wettkampf fand am Streckenrand statt. Jedem Athleten, der hungrig aussah, wurde ein Powerbar in den Mund gestopft. Die Hand-zu-Mund-Propaganda ging auf, kurze Zeit später glühten die Heizstäbe in Maxwells Backofen rund um die Uhr. Die Entwicklung überschlug sich, der Ofen gab nach zigtausenden Riegeln den Geist auf und aus der Frischhaltefolie wurde eine schnittige Plastikverpackung. 1986 gründete Maxwell Powerbar. Der deprimierte Marathonläufer wurde zum backenden Geschäftsmann. Doch den glorreichen Aufstieg seiner Firma konnte er nur kurz genießen: Brian Maxwell starb wenige Jahre nach der Firmengründung.

Heute gehört Powerbar zu den führenden Herstellern für Sportnahrung. Weltstars wie Ole Einar Björndalen vertrauen ebenso auf den gehaltvollen Riegel wie zigtausende Hobbysportler. Und für jeden wird das richtige Produkt dabei sein. Denn aus dem Malz-Nuss-Riegel von einst wurden bis heute über 40 unterschiedliche Sporternährungsprodukte.


(Text: Björn Scheele)

Für uns gebührt ihm ein Platz in der Hall of Fame.

Themen: Powerbar


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Obstriegel – Zuckerschock oder Power-Lieferant?
    Bringen Obstriegel wirklich Power auf der Bike-Tour?

    09.07.2020

  • Gewinne eines von fünf PowerBar® Produktpaketen. Jetzt mitmachen und gewinnen!

    14.06.2013

  • Aminosäure von Powerbar

    11.04.2012

  • BIKE Four Peaks 2013 – Powerbar-Gewinnspiel
    BIKE FOUR PEAKS - Zwei Startplätze gewinnen

    06.03.2013

  • Geschmackstest: Obst im Quetschbeutel
    Obst im Quetschbeutel: Alternative zum Energy-Gel?

    04.06.2017

  • Test 2013: MTB Recovery-Drinks im Vergleich
    Recovery-Drinks: Was steckt in den Zaubertränken?

    16.09.2013

  • PowerBar

    29.05.2007