MTB-Legende Hans Rey im Portrait

Indiana Jones des Mountainbikens: Hans Rey

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 17 Jahren

Vielleicht ist Hans Rey der bekannteste Mountainbiker der Welt. Ganz sicher half er der Freeride-Bewegung auf die Beine und zeigte, dass Mountainbiken mehr ist als bergauf hetzen.

Früher, ja früher, da war Hans Rey „The Man“. Denn was Hans auf seinem Bike machte, machte sonst keiner. Seine Aktionen waren zu radikal, zu wahnwitzig und halsbrecherisch. Alle anderen Biker sagten da: no way. Und schon hatte der Schweizer, der eigentlich Deutscher ist, seinen Beinamen weg: „No Way Rey“.

Hans Rey war seiner Zeit voraus. Bis Anfang der Neunziger galt er als Synonym für Extreme Biking. Heute heißt es Freeriden und soll angeblich in Kanada erfunden worden sein. Dabei war Hans der Ur-Freerider, aufgewachsen in Emmendingen, am Fuß des Schwarzwalds. Hier lernt er 1978 Fahrrad fahren und wird König der Trickser unter den einheimischen Jugendlichen. Hier beginnt auch die Glückssträhne von Hans, die noch immer anhält. Ein Wettkampf-Erfolg reiht sich an den nächsten. Er wird Deutscher Meister, Schweizer Meister, als einziger Nicht-Amerikaner US-Meister und Weltmeister im Trial-Biken. 1987 wandert er aus in sein Traumland Kalifornien – dorthin, wo immer die Sonne scheint und alles möglich ist.

Von nun an inszeniert sich Hans Rey selbst. Man sieht ihn auf seinem Bike auf noch warmer Lava, er bikt entlang der chinesischen Mauer, Wolkenkratzer hinunter, im Dschungel Borneos, durch die Wüste und unter Wasser. Hans tritt auf große Bühnen: bei Frank Elstner in „Wetten,dass???“, im „Aktuellen Sportstudio“ oder zur Eröffnung der Olympischen Spiele. Hans wird bekannt wie ein bunter Hund und verdient dicke Dollars. In den Boomjahren des Sports steht „No Way Rey“ konkurrenzlos ganz oben.

Nach 20 Jahren Wettkampf, mittlerweile Bike-Millionär mit Häusern in Los Angeles und in der Toskana, erfindet Hans mit seinem Adventure-Team ein neues Medien-Spektakel. Jetzt sieht er sich gerne als „Indiana Jones“ des Mountainbikens. Über sein Leben wurde nun eine Ferseh-Dokumentation gedreht. Denn Hans Rey hat Mountainbike-Geschichte geschrieben.

STECKBRIEF HANS REY

Name: Hansjörg Rey
Spitzname: „No Way Rey“
Geb.: 4. Juni 1966 in Kenzingen
Nationalität: Schweizer
Heimatstadt: Laguna Beach, Kalifornien
Erfolge/Titel: ehemaliger Deutscher-, Schweizer-, US- und Weltmeister im Trial, 3. Platz Slalom WM '93, Mitglied der Mountain Bike Hall of Fame
Lieblingsfilm: Gladiator
Lieblingsbuch: „Siddhartha“ von Herman Hesse
Lieblingsgetränk: Bier
Lieblings-Bikevideo: Mudcows
Website: www.hansrey.com
Sponsoren: GT Bicycles, Adidas, Swatch, Ischgl, Luk, Maxxis, Shimano, Fox Shox, Syntace, Bell, Mavic, Evil Eye Brillen, Clif bar


 

Hans Rey, wahrscheinlich der bekannteste Mountainbiker der Welt.

Themen: Hall of FameHans ReyLegendeNo Way ReyPortrait


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Leseraktion „Wünsch Dir was!“: zu Besuch bei Hans Rey
    Zu Besuch bei Hans "No Way" Rey in Laguna Beach

    29.04.2020

  • Wheels4Life Charity und MTB Tour in Guatemala
    Hans Rey in Guatemala

    14.07.2015

  • Missy Giove wieder beim Downhill-Worldcup am Start
    Slideshow und Video: Missy Giove beim Worldcup 2015

    10.08.2015

  • Verrückte Bike-Weltrekorde
    Weltrekord! Diese Biker haben Geschichte geschrieben

    19.09.2019

  • MTB Hall of Fame 2016: Missy Giove & Co.
    Missy Giove in Hall of Fame gewählt

    12.08.2016

  • Supertrail Big Smile in Umbrien
    Italien: Big Smile-Supertrail am Trasimeno See

    20.10.2011

  • Hans Rey in Afrika

    05.03.2009

  • Hans Rey feiert: 25 Jahre auf dem Mountainbike

    25.04.2012

  • Interview Danny MacAskill
    „Ich wollte Worldcup-Mechaniker werden.“

    06.03.2016