Marathon-Star Mannie Heymans

Mr. African: Mannie Heymans

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Seine Form reift unter Namibias Sonne. Erfolge erntet er im deutschen Schmuddelwetter. Der Afrikaner Mannie Heymans dominiert die europäische Marathon-Szene, verzichtet dafür auf Heimat und Familie.

Es ist ein sonniger Januar-Tag in Windhoek, der Hauptstadt von Namibia. Kein Wölkchen dämpft die Sonne, die das Quecksilber auf 36 Grad im Schatten treibt. Die bunten Fassaden der umliegenden Häuser leuchten in der Glut noch heller als sonst. Doch dafür hat Mannie keinen Blick, als er aus dem klimatisierten Fitness-Palast in die Mittagshitze tritt. Er hat es eilig. Jede verbummelte Stunde könnte eine Stunde weniger Training bedeuten, weniger Kraft in den Beinen. Vielleicht sogar einen verschenkten Sieg. Heute will er noch ein paar Stunden auf dem Rad abspulen.

Seit er 1998 seine erste Transalp-Challenge gewonnen hat, ist Deutschland seine zweite Heimat geworden. Im Winter trainiert er in Namibia. Im Sommer räumt er in Deutschland die Pokale ab. Unter afrikanischer Sonne reift die Form, im Schmuddelwetter werden die Früchte geerntet. Was ihm zu Deutschland einfällt?


Da muss er überlegen. „Staus und mieses Wetter“, sagt Mannie und grinst.

Der Sieg bei der Transalp-Challenge 1998 hat Mannies Leben gehörig umgekrempelt. Plötzlich war nichts mehr wie es war. Erfolg hatte er bis dahin zwar auch in Afrika, nur keine Sponsoren, die ihm das Leben als Profi ermöglichen konnten. In Deutschland buhlten die Firmen um den Transalp-Sieger aus Afrika. Seitdem ist Mannie auf der Überholspur: viele Siege bei den größten Marathons, zweifacher Olympia-Teilnehmer, mehrfacher Afrikameister, Gewinner des Etappenrennens Cape Epic und im vergangenen Jahr zusammen mit Karl Platt der dritte Sieg bei der Transalp-Challenge. Dazu kommen ungezählte Siege bei Rennen in Afrika. Kaum ein anderer Fahrer kann auf solch eine Statistik verweisen. Schon gar nicht in Namibia. Für Mannie ist der Traum vieler junger Afrikaner Wirklichkeit geworden – ein Leben als Profi in Europa. Genau genommen ist er der einzige namibische Radsportler, der das je geschafft hat. Dafür zahlt Mannie einen hohen Preis. Im Leben auf der Überholspur ist kein Platz für Heimat, Familie und Beziehung. Selbst während der Monate in Namibia kann er von der süßen Seite des Lebens höchstens nippen. Mannie schaut auf seine Pulsuhr, in deren Ritzen der Staub unzähliger Marathons klebt. Drei bis vier Stunden Rennrad könnte er bis zur Dunkelheit noch schaffen. Wenn er sofort losfährt. Wie gesagt, es geht um alles.


STECKBRIEF

Mannie Heymans, Marathon-Star


ALTER: 33 Jahre (Stand 2005)
GRÖSSE: 178 cm
GEWICHT: 70 Kg
TEAM: Focus
WOHNORTE: Windhoek und Nürtingen
ERFOLGE: Sieger Transalp Challenge (1998, 2004), Sieger Cape Epic (2004), Olympia-Teilnehmer (2000 und 2004), Sieger Marathon Willingen (3x)
HOBBYS: Autos, Wasserski
LIEBLINGSESSEN: Fleisch, in allen Variationen
LIEBLINGSFILM: Kein bestimmter. Action-Filme, nur nicht zu langatmig
LIEBLINGSMUSIK: Querbeet
LETZTER URLAUB: Weihnachten, mit Kumpels zelten in den Dünen
SPORTLICHES ZIEL: Medaille bei einer Marathon-WM
INTERNET:
www.mr-african.com

Themen: Hall of FameLegendeMannie HeymansMarathonNamibiaPortraitStar


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Gary Turner und GT Bicycles
    GT-Gründer Gary Turner

    04.05.2007

  • MTB-Portrait John Tomac
    John Tomac – der ewige Held

    22.07.2005

  • Mitgefahren: Appenninica MTB Stage Race
    Appenninica: Etappenrennen auf Italienisch

    08.10.2019

  • Marathon-Fullys bis 2400 Euro

    15.04.2009

  • Marathon-WM 2012: Ilias und Langvad siegen, Milatz gewinnt Silber

    12.10.2012

  • Homestory & Interview John Tomac
    Zu Besuch bei MTB-Legende John Tomac

    10.11.2010

  • Marathon-Fullys 2010

    20.04.2010

  • BIKE Festival Riva 2015: Rennbericht Marathon
    Kristian Hynek gewinnt BIKE Marathon

    03.05.2015

  • Nicolai Helius RC

    30.06.2008

  • Salzkammergut Trophy 2016: Sieger und Ergebnisse
    Trophy-Gewinner Seewald und Sommer mit neuen Bestzeiten

    11.07.2016

  • Grand Raid Marathon 2013 in Verbier: Urs Huber holt das Triple

    26.08.2013