Mr. African: Mannie Heymans Mr. African: Mannie Heymans Mr. African: Mannie Heymans

Marathon-Star Mannie Heymans

Mr. African: Mannie Heymans

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Seine Form reift unter Namibias Sonne. Erfolge erntet er im deutschen Schmuddelwetter. Der Afrikaner Mannie Heymans dominiert die europäische Marathon-Szene, verzichtet dafür auf Heimat und Familie.

Es ist ein sonniger Januar-Tag in Windhoek, der Hauptstadt von Namibia. Kein Wölkchen dämpft die Sonne, die das Quecksilber auf 36 Grad im Schatten treibt. Die bunten Fassaden der umliegenden Häuser leuchten in der Glut noch heller als sonst. Doch dafür hat Mannie keinen Blick, als er aus dem klimatisierten Fitness-Palast in die Mittagshitze tritt. Er hat es eilig. Jede verbummelte Stunde könnte eine Stunde weniger Training bedeuten, weniger Kraft in den Beinen. Vielleicht sogar einen verschenkten Sieg. Heute will er noch ein paar Stunden auf dem Rad abspulen.

Seit er 1998 seine erste Transalp-Challenge gewonnen hat, ist Deutschland seine zweite Heimat geworden. Im Winter trainiert er in Namibia. Im Sommer räumt er in Deutschland die Pokale ab. Unter afrikanischer Sonne reift die Form, im Schmuddelwetter werden die Früchte geerntet. Was ihm zu Deutschland einfällt?


Da muss er überlegen. „Staus und mieses Wetter“, sagt Mannie und grinst.

Der Sieg bei der Transalp-Challenge 1998 hat Mannies Leben gehörig umgekrempelt. Plötzlich war nichts mehr wie es war. Erfolg hatte er bis dahin zwar auch in Afrika, nur keine Sponsoren, die ihm das Leben als Profi ermöglichen konnten. In Deutschland buhlten die Firmen um den Transalp-Sieger aus Afrika. Seitdem ist Mannie auf der Überholspur: viele Siege bei den größten Marathons, zweifacher Olympia-Teilnehmer, mehrfacher Afrikameister, Gewinner des Etappenrennens Cape Epic und im vergangenen Jahr zusammen mit Karl Platt der dritte Sieg bei der Transalp-Challenge. Dazu kommen ungezählte Siege bei Rennen in Afrika. Kaum ein anderer Fahrer kann auf solch eine Statistik verweisen. Schon gar nicht in Namibia. Für Mannie ist der Traum vieler junger Afrikaner Wirklichkeit geworden – ein Leben als Profi in Europa. Genau genommen ist er der einzige namibische Radsportler, der das je geschafft hat. Dafür zahlt Mannie einen hohen Preis. Im Leben auf der Überholspur ist kein Platz für Heimat, Familie und Beziehung. Selbst während der Monate in Namibia kann er von der süßen Seite des Lebens höchstens nippen. Mannie schaut auf seine Pulsuhr, in deren Ritzen der Staub unzähliger Marathons klebt. Drei bis vier Stunden Rennrad könnte er bis zur Dunkelheit noch schaffen. Wenn er sofort losfährt. Wie gesagt, es geht um alles.


STECKBRIEF

Mannie Heymans, Marathon-Star


ALTER: 33 Jahre (Stand 2005)
GRÖSSE: 178 cm
GEWICHT: 70 Kg
TEAM: Focus
WOHNORTE: Windhoek und Nürtingen
ERFOLGE: Sieger Transalp Challenge (1998, 2004), Sieger Cape Epic (2004), Olympia-Teilnehmer (2000 und 2004), Sieger Marathon Willingen (3x)
HOBBYS: Autos, Wasserski
LIEBLINGSESSEN: Fleisch, in allen Variationen
LIEBLINGSFILM: Kein bestimmter. Action-Filme, nur nicht zu langatmig
LIEBLINGSMUSIK: Querbeet
LETZTER URLAUB: Weihnachten, mit Kumpels zelten in den Dünen
SPORTLICHES ZIEL: Medaille bei einer Marathon-WM
INTERNET:
www.mr-african.com

Themen: Hall of FameLegendeMannie HeymansMarathonNamibiaPortraitStar


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gary Turner und GT Bicycles
    GT-Gründer Gary Turner

    04.05.2007Aus einem behütenden Übervater wurde einer der mächtigsten Männer der Bike-Geschichte. Das Gesicht von Gary Turner kennt kaum einer, seine Initialen dafür jeder - GT.

  • MTB-Portrait John Tomac
    John Tomac – der ewige Held

    22.07.2005John Tomac ist die vielleicht größte Legende im Mountainbiken. Der Kult um den besten Biker aller Zeiten wird zelebriert. Seine Geschichte ist nicht weniger als die Geschichte des ...

  • Alban Lakata ab 2019 bei Team Bulls
    Alban Lakata fährt 2019 an der Seite von Karl Platt

    01.01.2019Der dreifache Marathon-Weltmeister Alban Lakata wechselt nach dem Aus des Canyon Factory Teams zum Team Bulls. Ein exklusives Interview über seine Ziele 2019.

  • Salzkammergut Trophy 2016: Vorschau
    Lesewitz startet erneut bei Salzkammergut Trophy

    05.07.2016Vor ein paar Jahren waren die Starter der 211-km-Strecke noch wahre Exoten. 2016 stellen sich 800 Marathon-Biker bei der Salzkammergut Trophy dieser Prüfung. Mit dabei: ...

  • Shaun Palmer im Portrait
    Shaun Palmer – Extremsport-Rockstar im Downhill

    06.09.2005Er kam aus dem Nichts, deklassierte die Konkurrenz und verschwand wieder. Shaun Palmers Gastspiel in der MTB-Welt dauerte nur drei Jahre. Doch in dieser Zeit prägte er den Sport ...

  • Kokopelli 100: Neues Mountainbike-Rennen
    Extrem-Rennen auf dem Kokopelli Trail

    08.05.2017130.000 US-Dollar Preisgeld, 166 Kilometer nonstop durch die Wüste und ein legendärer MTB-Trail in Utah: Das sind die Zutaten für das Kokopelli 100 – ein neues Extrem-Rennen im ...

  • Fullys ab 1700 Euro

    12.07.2005Die Fully-Mittelklasse liegt zwischen 1700 und 2000 Euro. Wir haben 23 Bikes aus den Kategorien Marathon, Allround und Enduro getestet und zeigen, welche mehr Klasse als Mittel ...

  • Salzkammergut-Trophy 2013 mit All-Mountain-Strecke

    24.04.2013Gute Nachrichten für alle All-Mountain-Racer: Neben den sechs bewährten Strecken von 22 bis zu unglaublichen 211 Kilometern gibt es bei der Salzkammergut-Trophy 2013 zusätzlich ...

  • Marathon-Fullys bis 2400 Euro

    15.04.200916 Marathon-Fullys zwischen 2000 und 2400 Euro im Megatest. Welches Bike hat das Zeug zum Langstreckensieger?

  • Portrait: Profi-Bikerin Steffi Marth
    Multitalent Steffi Marth springt Grafton Road Gap

    03.03.2016Steffi Marth gilt als beste deutsche Racerin. Doch das interessiert kaum. Steffi ist hübsch – das zählt! Nun ist Deutschlands Gravity-Queen das legendäre Grafton Road Gap in Utah ...

  • Pinto und Hentschel gewinnen Salzkammergut-Trophy 2013

    18.07.2013In neuer Rekordzeit siegte der Portugiese Luis Leão Pinto auf der Monsterdistanz mit 211,3 Kilometern und 7.049 Höhenmetern bei der 16. Auflage der Salzkammergut-MTB-Trophy 2013 - ...