Kalle Nicolai – der Kopf hinter Nicolai-Bikes Kalle Nicolai – der Kopf hinter Nicolai-Bikes Kalle Nicolai – der Kopf hinter Nicolai-Bikes

Kalle Nicolai im Portrait

Kalle Nicolai – der Kopf hinter Nicolai-Bikes

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 17 Jahren

Gleich sein erstes Bike raste zum WM-Titel. Das nächste entfachte den Dirt-Boom. Sein neuestes Projekt soll die Bike-Zukunft in eine neue Richtung lenken. Hat Karlheinz Nicolai vor gar nichts Respekt?

Ein bisschen mehr Rambazamba hätte man schon erwartet. Bunte Haare vielleicht. Wilde Klamotten. Oder wenigstens tätowierte Arme. Kalles Arme sind nicht tätowiert. Sie stecken in blaukarierten Hemdsärmeln. Kalle hat das Hemd in den Bund seiner schwarzen Jeans gestopft. Am Bauch spannt es ein wenig. Das ist er also: Karlheinz Nicolai. Der Mann, der mit seinen Rahmen seit Jahren Bike-Geschichte schreibt. Kalle eben, der Kult-Schweißer.

Kalle (35) sitzt auf einem Bürostuhl an einem riesigen Schreibtisch. Kalle redet. Es geht um Revolutionen. Und weil das schwer zu erklären ist, malt er schließlich ein großes „N“ auf ein Blatt Papier. Denn genau das, findet Kalle, ist Revolution. „Man kann ein Bike ständig weiterentwickeln. Die Evolutionskurve geht dabei ständig bergan. Dann kommt der Punkt, an dem es einfach nicht mehr weitergeht. Man kann nur noch alles über den Haufen werfen. Revolution eben. Man beginnt mit einem völlig neuen Konzept wieder bei Null. Dann setzt die Evolution ein und es geht stetig bergan. Diesmal wegen des besseren Ansatzes aber weiter als vorher. Das ist das, wofür ich jeden Morgen um sieben Uhr aufstehe.“ Klingt einleuchtend. „N“ wie „Revolution“. Oder besser: wie „Nicolai“. Mit seinem „Nucleon“-Rahmen hat Kalle gerade mal wieder eine Revolution angefacht. Die Schaltung sitzt in einer Alu-Box zentral im Rahmen. So kann die Kette nicht mehr springen, der Schlamm nicht mehr die Schaltung verkrusten. Weil der erste Prototyp vor drei Jahren viel schwerer war als ein normaler Rahmen, war er für Kalle nicht mehr als der Beginn der Revolution. Der Nullpunkt. Inzwischen hat die Evolution eingesetzt. In zehn Jahren, da ist er sich sicher, wird der Rahmen leichter, wartungsärmer und bedienerfreundlicher sein als alle anderen Produkte am Markt. Spätestens dann wird es Zeit für eine neue Revolution.

Die revolutionäre Zelle befindet sich in einem alten Bauernhof in Lübrechtsen. Kalle hat den Bauernhof vor sechs Jahren gekauft. „Headquarter“, wird das Anwesen firmenintern genannt. Die Nachfrage nach seinen Rahmen hatte ihn innerhalb weniger Jahre fast überrollt. Er musste raus aus der engen Doppelgarage der Eltern, wo die unglaubliche Nicolai-Erfolgsgeschichte 1995 begonnen hatte – die amerikanische Downhill-Göre Leigh Donovan raste mit ihrem „Trombone“ zum Weltmeistertitel. Mit Kalles erster eigenen Bike-Konstruktion. Plötzlich wollten alle dieses Bike haben. Heute baut Kalle zusammen mit zehn Angestellten über 1500 Rahmen im Jahr.

In der Szene gilt Kalle als Kult-Schweißer. Dabei sitzt er kaum noch am Schweißgerät. „Ich habe ja nicht sechs Jahre Maschinenbau studiert, um dann bis zur Rente zu schweißen“, sagt Kalle, während er Praktikant Robin über die Schulter schaut. Der versucht gerade, ein neues Frästeil am Computer zu berechnen. Kalle murmelt ein paar Worte in einer unverständlichen Ingenieurs-Geheimsprache. Eine Zahlenverknüpfung soll aufgelöst werden, oder so ähnlich. Kalle ist weit mehr als ein Schweißer. Er ist Diplom-Ingenieur. Konstrukteur. Und vor allem: ein Visionär.

1991 absolvierte Kalle ein Praktikum beim kalifornischen Fahrwerksspezialisten AMP – einer Firma für Motorrad-Entwicklungen. Als AMP den Auftrag von Specialized für ein vollgefedertes Mountainbike bekam, zeichnete Praktikant Nicolai die Skizzen für das erste „FSR“. Damals kamen gerade die ersten Federgabeln auf den Markt. 1993 zeigte Nicolai auf der Messe in Köln eine vollhydraulische Scheibenbremse. Die Szene lachte ihn aus. 1995 baute er für Mongoose seine Vision von einem Downhill-Bike. Leigh Donovan wurde damit ein paar Monate später Weltmeisterin. 1998 präsentierte er mit dem „BMXTB“ einen neuartigen Zwitter aus BMX-Rad und Mountainbike. Heute sind Dirtbikes der große Renner. Und 2000 schockte er die Konkurrenz mit dem „Saturn“, einem Fully-Rahmen mit weniger als zwei Kilo Gewicht. Im vergangenen Jahr baute er die Radaufhängung für das Ein-Liter-Auto von VW. Und jetzt das Getriebe-Bike. Zeit zum Biken bleibt da kaum noch. Aber das ist o.k. für ihn: „Ich habe schon als Kind lieber die Eisenbahn aufgebaut, als sie fahren zu lassen“, sagt Kalle. Als Revolutionsführer muss man eben auch Prioritäten setzen.

Das Vertriebsnetz von Nicolai umspannt inzwischen die ganze Welt. Auf dem Hof warten sechs verpackte Rahmen auf den Versand nach Korea. Japan, Russland, Amerika und weitere Länder haben einen eigenen Nicolai-Importeur. Selbst in Singapur fahren seine Räder. Vom Praktikanten zur weltweit operierenden Bike-Firma – es scheint wie ein Märchen. Kalle kann es manchmal selbst kaum glauben. „Mein Motto ist: Gib jeden Tag dein Bestes. Der Rest ist Schicksal. Was mit uns künftig passiert, werden die Kunden entschieden.“

Themen: HerstellerMountainbikeNicolaiPortrait


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie beim MTB
    Service: Gewährleistung, Garantie und Crash Replacement

    18.04.2014Beim Schaden hilft die Garantie – denkt man sich. Doch Garantie ist ein großes Wort. Mitunter ist aber das Kleingedruckte wichtiger. Hier: die Garantie-Bediungungen der ...

  • Abfuhr: Trails bleiben für Mountainbiker in Baden-Württemberg verboten

    21.10.2014Die letzte Zwei-Meter-Regel Deutschlands bleibt. Die Politik sprach sich gegen die Abschaffung des Bike-Verbots auf baden-württembergischen Trails aus.

  • Welche MTB-Laufradgröße ist die richtige für mich?
    27,5 oder 29 Zoll: MTB-Laufradgrößen im Vergleich

    20.04.2021Bei der MTB-Laufradgröße zeigt sich eine klare Tendenz: 29 Zoll hat sich auf breiter Front gegen 27,5-Zoll-Laufräder durchgesetzt. Doch 29-Zoll-Bikes machen nicht für jeden Sinn. ...

  • Ulrich Stanciu – über das erste Magazin für Mountainbiker
    "Ich dachte an nichts anderes mehr."

    27.06.2007Der Surfer Stanciu saß 1985 erstmals auf einem Mountainbike. Auf Sylt! Und obwohl es dort gar keine Berge gibt, war er so begeistert, dass er daraufhin das erste ...

  • Test Einsteiger-Mountainbikes 2021
    Wer baut das beste Einsteiger-Mountainbike 2021?

    06.04.2021Wie viel muss man für ein gutes MTB ausgeben und wer baut das beste Einsteiger-Mountainbike 2021? Wir liefern die Antwort für alle, die mit dem Biken anfangen wollen und zeigen ...

  • Portrait: Profi-Bikerin Steffi Marth
    Multitalent Steffi Marth springt Grafton Road Gap

    03.03.2016Steffi Marth gilt als beste deutsche Racerin. Doch das interessiert kaum. Steffi ist hübsch – das zählt! Nun ist Deutschlands Gravity-Queen das legendäre Grafton Road Gap in Utah ...

  • MTB-Legende Alison Sydor im Portrait
    Alison Sydor: „Radsport schien mein Sport zu sein.“

    31.01.2009Eine steile Radsport-Karriere in Überlänge: Alison Sydor pflügt seit fast 20 Jahren durch den Mountainbike-Sport.

  • Love Trails – Respect Rules Kampagne von BIKE/FREERIDE/EMTB
    Mit klarer Haltung durch die Wälder

    04.08.2020Wer Trails liebt, sollte einfache Regeln beachten. Unsere „Love Trails – Respect Rules”-Kampagne wirbt, gemeinsam mit Partnern aus der Bike-Industrie, für ein respektvolles ...

  • Homestory & Interview John Tomac
    Zu Besuch bei MTB-Legende John Tomac

    10.11.2010Die Legende lebt. BIKE-Redakteur Peter Nilges besuchte Mountainbike-Ikone John Tomac auf seiner Ranch in Cortez, Colorado.