BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #2 BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #2 BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #2

Cross-Country-Profi Manuel Fumic im BIKE-Blog

BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #2

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

Cannondale-Profi Manuel Fumic hatte ein erfolgreiches Frühjahr, sportlich und auch privat. Warum es in der zweiten Saison-Hälfte noch nicht läuft wie gewünscht, berichtet er in seinem Blog.

Auf in die zweite Saisonhälfte – hallo liebe BIKE-Leser,

Nach einer längeren Rennpause stecke ich jetzt voll in der zweiten Saisonhälfte mit der Deutschen Meisterschaft, drei Weltcups und den Weltmeisterschaften.

Mittlerweile sind wir in den USA/Windham angekommen. Heute Morgen sind mein Freund und Teamkollege Marco Fontana und ich zweieinhalb Stunden auf der Straße rollen gewesen um die Beine auszufahren nach der langen Anreise. Nun sitze ich mit einem Espresso in der Hand im einzigen Café der Stadt mit Internetzugang und schreibe diese Zeilen.


Wo fange ich an? Die erste Saisonhälfte ist gelaufen. Das Team und ich waren von Februar bis Anfang Juni fast nonstop unterwegs. Mein sportlicher Rückblick auf die erste Saisonhälfte fällt mittelmäßig aus.

Ich hatte ein gutes Frühjahr, mein Highlight war sicher der Worldcup-Auftakt in Afrika mit Platz zwei, danach konnte ich aber nur noch Top 10 Ergebnisse beim Weltcup einfahren. Nach den Europameisterschaften war dann erst mal eine Woche pausieren angesagt.


Die Zeit daheim mit meiner Familie zu verbringen hat mir gut getan. Die Geburt meines zweiten Kindes war mein Highlight, wir sind alle total happy und aus dem Häuschen wegen unserer Tochter Coco.

Die Pause habe ich aber auch genutzt um im Training wieder eine Grundlage für die zweite Saisonhälfte zu schaffen. Eine Leistungsdiagnostik half mir dabei, meinen  Leistungszustand zu bestimmen und darauf haben wir das Training für die kommenden Wochen dann auch abgestimmt.

Mein Ziel für die zweite Hälfte ist, an der Spitze im Weltcup anzuknüpfen um Selbstvertrauen zu tanken um dann bei der Weltmeisterschaft in Norwegen wieder um die Medaillen mitfahren zu können

Mit der Silbermedaille bei der DM war Manuel Fumic nicht gerade glücklich.

Allerdings verlief die Deutsche Meisterschaft nicht so wie ich mir das vorgestellt habe: Mit müden Beinen überquerte ich als zweiter die Ziellinie. Die Woche nach der DM verlief besser und die Formkurve stieg wieder an.


Also durchatmen, Sachen packen und ab zum Flughafen Stuttgart: Abflug nach Kanada mit Ziel Mont Sainte Anne und weiter nach USA/Windham für den fünften und sechsten Worldcup-Lauf.

Das Team um uns Rennfahrer arbeitet sehr professionell. Mechaniker, Physiotherapeut und Manager reisen immer zwei Tage früher an um alles vorzubereiten, sodass wir keine Zeit verlieren und uns nur auf das Sportliche zu konzentrieren. Es wird an alles gedacht um keine Fehler zu machen und um immer das beste rauszuholen.

Mont Sainte Anne ist ein technischer und konditionell schwerer Kurs. Kleine Fahrfehler kosten wertvolle Sekunden und viel Kraft. Ich war gut vorbereitet aber machte ab der Mitte des Rennens zu viele Fehler. Am Ende war für mich nur ein elfter Platz drin. In der Worldcup-Gesamtwertung konnte ich mich dennoch auf die sechste Position verbessern. Jedes Rennen fängt nach dem Rennen wieder von vorne an – wir reisen weiter.

Nach der Ankunft in Windham stand gestern der Besuch in der neuen Cannondale-Firmenzentrale in Wilton an. Ein toller Empfang, wenn das ganze Büro auf einen wartet und  alle Mitarbeiter die Gespräche mit uns Rennfahrern suchen. Wir haben unzählige Autogramme geschrieben und für Fotos posiert. Aus den interessanten Gesprächen entwickeln sich immer neue Ideen, um Produkte noch besser zu machen, die Rückmeldung von uns Profi-Rennfahrern wird bei Cannondale ernst genommen.

In Mont Sainte Anne reichte es zu Platz elf und damit Position sechs im Gesamt-Worldcup.

In den nächsten Tagen bis zum Rennen läuft jetzt alles routiniert ab: Kursbesichtigung, die Bikes auf den Kurs abstimmen, neue Produkte testen, Cannondale 'social-ride', Interviews und Videos drehen.

Ich hoffe dass ich nach unserem Übersee-Trip meine Form wieder gefunden habe um beim nächsten Blogeintrag wieder positiv über das sportliche berichten zu können.

Gruß bis bald

Mani

Gehört zur Artikelstrecke:

BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch


  • Manuel Fumics Cross Country-Race-Blog
    BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch

    26.05.2014

  • Worldcup #3 - Nove Mesto: Fumics Cross-Country-Tagebuch

    27.05.2014

  • Worldcup #4 - Albstadt: Fumics Cross-Country-Tagebuch

    02.06.2014

  • Cross-Country-Profi Manuel Fumic im BIKE-Blog
    BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #2

    08.08.2014

  • BIKE Race-Offensive: Manuel Fumics CC-Tagebuch #3

    19.08.2014

  • BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #4

    29.08.2014

  • BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #5

    19.09.2014

Themen: CannondaleManuel FumicRace-BlogWorldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • 2018er Worldcup-Bikes der Profis
    Worldcup-Bikes: Das fahren die Profis

    02.04.2018

  • Test 2016: Trailbikes um 4000 Euro
    Trail-Könige: 8 Carbon Trailbikes um 4000 Euro im Test

    18.01.2017

  • Cannondale Scalpel Team

    20.02.2011

  • Tuning-Bikes 11/2011

    02.11.2011

  • MTB Worldcup 2016 Lenzerheide: Vorschau
    WM-Revanche: Worldcup-Vorschau Lenzerheide

    07.07.2016

  • UCI Mountainbike Worldcup 2015 #2: Albstadt
    Wer kann Kulhavy und Neff schlagen?

    27.05.2015

  • Enduro-Blog 2016 von Raphaela Richter #1
    EWS La Thuile: Rennen ohne große Vorbereitung?

    28.07.2016

  • Manuel Fumic CC-Tagebuch: Hadleigh Park International 2016
    Koffer packen für Kanada und Brasilien

    02.08.2016

  • BIKE Junior Team: Rennbericht WC Lenzerheide
    Schneller fährt Top-Ergebnis im U23-Worldcup ein

    18.07.2016