Chris King: Legendärer Freilauf-Sound

Angriff der Aggro-Bienen

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 2 Jahren

Der US-Amerikaner Chris King gilt in der MTB-Szene als König der Steuersätze. Seine Naben sind nicht weniger legendär. Deren heiser-aggressiver Freilauf-Sound hat es sogar zum Klingelton gebracht.

Eine infernalische Symphonie – als würde ein Schwarm intergalaktischer Bienen einen Angriff fliegen. Der „Angry Bee“-Sound der Chris King-Hinterradnabe ist legendär. Fans hören das charakteristische Summen, das zwischen glockenhellem Kreischen und dunklem Brummen oszilliert, unter Hunderten anderer Freilauf-Töne heraus. Verursacht wird es vom patentierten „Ring Drive System“ aus Edelstahl, das 72 gleichzeitig greifende Zähne besitzt. Andere Naben * haben 36 oder 54 Zähne, viele sogar nur 24.

Frage an Chris King: Ist der Sound designed oder rein technisch bedingt? King schmunzelt. Er überlegt einen Moment. Dann erzählt er die Geschichte. 
„Ich habe das Freilauf-System so konstruiert, dass es die bestmögliche Kraftübertragung gewährleistet. Als wir es das erste Mal getestet haben, ist mir sofort dieser laute Sound aufgefallen. Ich hielt das zunächst für einen Konstruktionsfehler und überlegte, wie ich das Geräusch eliminieren könnte. Mit Öl oder wie auch immer. Doch die Leute waren begeistert von dem Sound. Die sagten: Lass das so, das ist perfekt. Also habe ich mich entschieden, es so zu produzieren.“

Vor 42 Jahren startete Chris King mit präzise gefertigten, unzerstörbaren Steuersätzen. Heute produziert er in Portland/Oregon (USA) mit 80 Mitarbeitern Steuersätze, Naben und Innenlager. Alles wird „in house“ gefertigt, sogar die Lager. Das Chef-Büro befindet sich im Obergeschoss des Gebäudes und ist vollgestellt mit Prototypen, Andenken und Bike-Teilen.

Chris King mit einem MTB seiner 1978 ins Leben gerufenen Zweitmarke Cielo. Die Rahmenschmiede wurde 2008 für ein paar Jahre reaktiviert. 2016 beschloss Chris King, sich vorerst wieder auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Cielo-Bikes sind Kult und haben eine weltweite Fangemeinde.

Die Glasvitrine im Foyer zeigt, was im Firmengebäude hergestellt wird: Steuersätze, Innenlager, Naben, aber auch Werkzeuge und Edelstahl-Ritzel.

Knapp 90 Prozent des Rohmaterials werden zu Abfall. Um den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, hat Chris King ein ausgeklügeltes Konzept entwickelt. Die Fräsen laufen mit biologisch abbaubarem Rapsöl, dass zurück gewonnen und wieder verwendet wird. Die Späne werden zu Pucks gepresst und können so gut und effizient recycelt werden.

Fred ist der langjährigste Mitarbeiter bei Chris King und schon seit 1991 in der Firma. Er fertigt die Prototypen und die Ersatzteile für die Maschinen.

Weil die Fräsmaschinen mit Rapsöl betrieben werden, können sie zwar nicht so schnell laufen, halten dafür aber viermal so lange. Aus Öko-Aspekten eine gute Sache. Hier wird gerade ein Zahnrad für das Ring Drive System gefertigt.

Die Fensterbank des Chefbüros. Chris King nennt sie „Wand der Erinnerung“.

Eine Chris King-Nabe in freier Wildbahn. Hier die Singlespeed-Version der aktuellen ISO Disc-Nabe. 

Der Rest ist Geschichte. Der „Angry Bee“-Sound wurde zur Erkennungsmelodie der Chris King-Naben . Fans feiern ihn auf YouTube , die Filmschnipsel haben so viele Likes wie Rocksongs. 2011 brachte Chris King den Angry Bee-Sound sogar als Klingelton heraus. Lehnt Euch zurück und schiebt die Lautstärke-Regler nach rechts. Hier kommt das wohl berühmteste Summen der Mountainbike-Szene.

BIKE war zu Besuch bei Chris King in Portland. Die große Chris-King-Reportage lesen Sie in BIKE 2/2019 – ab 2. Januar am Kiosk!


Themen: BIKE 2/2019Chris KingFreilaufFreilaufgeräuschHenri LesewitzLegendeNabenTuning


Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Hans Rey über Beginn der Bike-Stunts
    Hans Rey: „Hysterie wie bei den Beatles.“

    27.06.2007

  • MTB-Portrait John Tomac
    John Tomac – der ewige Held

    22.07.2005

  • Interview Jürgen Sprich
    Kennen Sie noch Jürgen Sprich?

    22.01.2005

  • Interview Bob Sticha
    Kennen Sie noch Bob Sticha?

    03.01.2005

  • Porträt Jürgen Beneke
    Jürgen Benekes letzter Versuch

    16.07.2008

  • Homestory & Interview John Tomac
    Zu Besuch bei MTB-Legende John Tomac

    10.11.2010

  • Garantie & Gewährleistung bei Scheibenbremsen
    Bremsen-Tuning: Damit die Garantie nicht erlischt

    13.09.2013

  • Test 2014: Tuning-Naben fürs MTB
    Sechs Tuning-Naben im Vergleich

    01.08.2014

  • BIKE-Special 2014: Custom-Tuning für Mountainbikes
    Tuning: So pimpen Sie Ihr Mountainbike zum Einzelstück

    23.12.2014

  • Jubiläumskollektion von Chris King
    Sammlerstücke: 40 Jahre Chris King

    21.11.2016

  • Mountainbike Tuning: Gewicht sparen
    Abspecken: Günstiges MTB-Tuning

    02.02.2017

  • Neuheiten 2019: DT Swiss EXP
    DT Swiss EXP: neuer Zahnscheibenfreilauf

    05.05.2019

  • Innovation: Fahrwerk-Tuning fürs Mountainbiike mit ShokWiz
    ShockWiz: Per Computer zum perfekten Bike-Setup

    31.08.2017

  • E-Thirteen Helix Kassette für Sram und Shimano
    556 % – 345 g: Die 1x12-Helix von E-Thirteen

    08.10.2020

  • Porträt Greg Herbold – Downhill-Weltmeister Nr. 1
    Zu Besuch bei MTB-Legende Greg "H-Ball" Herbold

    03.06.2014

  • Mountianbike-Legende Hans Rey im Portrait
    Hans "No Way" Rey bestimmte, was fahrbar war

    30.08.2008

  • Pilger-Transalp zur Madonna del Ghisallo
    Pilgerfahrt nach Ghisalo – MTB-Transalp in zwei Tagen

    23.07.2012

  • Praxis- und Labortest 2020: MTB-Laufräder
    12 MTB-Laufräder aus Carbon und Alu im BIKE-Test

    15.07.2020

  • BIKE Tuning-Special: Teile tauschen und umrüsten
    BIKE Tuning-Guide: altes Bike auf Trab bringen

    10.08.2011

  • Test-Duell: Cannondale Scalpel SE vs. Rocky Mountain Element
    Trailtuning ab Werk: 2 frisierte Race-Fullys im Test

    04.04.2019