Bernd im Glück Bernd im Glück Bernd im Glück

Leseraktion „Wünsch’ Dir was!“: Carbon-Bike selber bauen

Bernd im Glück

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 2 Jahren

Ein leichtes Race-Bike für die Salzkammergut Trophy, das war der Wunsch unseres Lesers Bernd Fischer. Dass er die Geburt seines eigenen Stoll-Bikes erleben würde, hätte er nie zu träumen gewagt...

211 Kilometer und 7119 Höhenmeter: Die Salzkammergut Trophy ist auch ohne Dauerregen ein Monstrum von Marathon. Von 633 Angemeldeten, die die berühmt-berüchtigte A-Distanz in Angriff nehmen wollten, gingen am kaltnassen Samstagmorgen schließlich nur 526 auf die Strecke – darunter Bernd Fischer. Es wurde die höllischste Quälerei, die der Heidelberger je erlebt hatte. Der Regen: Fies. Die Kälte: Kaum auszuhalten. Die Karenzzeiten: Unbarmherzig. Dennoch durchlitt Bernd tapfer einen Kilometer nach dem anderen. Sein altes, viel zu schweres All Mountain-Fully mit 26 Zoll-Laufrädern machte es im nicht gerade leicht. Noch bevor die Hälfte der Strecke geschafft war, waren die Beine mausetot. Bernd gab auf. So wie viele andere. Die Finisher-Quote diesmal: unter 50 Prozent. Von den gestarteten Damen erreichte sogar nur eine das Ziel.

Kaum zu Hause war Bernd bereits wieder im A-Distanz-Fieber. Klar war: er brauchte dringend ein rassiges Marathon-Bike. Klar war aber auch: Für ihn, den zweifachen Vater und beruflichen Krankenpfleger, war so eine Anschaffung finanziell nur schwer zu stemmen. Also bewarb er sich bei unserer Leseraktion "Wünsch’ Dir was!". "Liebes BIKE-Team, bitte unterstützt mich bei der nächsten Salzkammergut Trophy. Hättet ihr vielleicht ein geiles Race-Bike für mich?"

Soll er sich doch seinen Traum-Rahmen backen, dachten wir – und organisierten ein Blind Date bei der Manufaktur Stoll.


Die große Reportage steht in BIKE 10/2019 - Erscheinungstermin 3. September.


Haben Sie auch einen Wunsch, den wir erfüllen können? Dann schreiben Sie uns unter leseraktion@bike-magazin.de


Die Foto-Galerie gibt es hier:

Veranstalter "Einmal Hölle und zurück", laut der Slogan der berüchtigten A-Distanz bei der Salzkammergut Trophy. Leser Bernd Fischer hätte es wissen müssen, wagte sich aber dennoch auf die Strecke. Der höllische Dauerregen und aufgezehrte Kräfte zwangen Bernd schließlich in die Knie. Sein altes, 14 Kilo schweres 150-Millimeter-Fully war aber auch alles andere als optimal. Wenige Tage nach der Aufgabe schrieb er an BIKE, Betreffzeile: "Leseraktion Wünsch’ Dir was!". Sein Wunsch: Ein leichtes Marathon-Bike für den nächsten A-Distanz-Versuch 2020. 

Henri Lesewitz Als Bernd bei Bike Ahead Composits in Würzburg zum Blind Date eintraf, konnte er es nicht glauben, was ihm der BIKE-Reporter seinen "Gewinn" mitteile: Ein Carbon-Rahmen der Schweizer Highend-Firma. Laminiert hier und jetzt, von ihm selber. Natürlich unter professioneller Anleitung. Christian Gemperlein höchstpersönlich, der Chef der Carbon-Manufaktur Bike Ahead Composites, die auch die Stoll-Rahmen fertigt, nahm sich einen Tag lang für Bernd Zeit. Hier zeigt Christian die Kühlkammer mit den Carbon-Matten. Bei Zimmertemperatur würde das Rohmaterial schnell aushärten. 

Henri Lesewitz Der computergesteuerte Cutter schneidet innerhalb von wenigen Minuten die Einzelteile für den Rahmen aus den Carbon-Matten. Der Stoll R1, den Bernd bekommt, besteht aus 80 Carbon-Schnipseln – jeder speziell auf seinen Einsatzzweck und seinen Platz am Rahmen zugeschnitten. "Das sind eher wenige Teile, verglichen mit Rahmen aus Fernost, die teilweise aus wesentlich mehr Einzelteilen bestehen. Die große Kunst beim Carbon-Rahmenbau besteht darin, mit möglichst wenig Teilen zurecht zu kommen", erklärt Christian.  

Henri Lesewitz Kaum vorstellbar: Aus solchen Läppchen wird innerhalb weniger Stunden ein robuster Mountainbike-Rahmen entstehen. 

Henri Lesewitz Der Laminier-Bereich ist ein eigener, abgeschlossener Bereich. Christian zeigt Bernd an einer Fully-Form, die aus zwei Halbschalen besteht, die wichtigsten Handgriffe. Das Laminieren des Hardtails ist geheim und darf nicht im Detail fotografiert werden. Grund: Anders als Carbon-Hardtails aus Fernost, bei denen Hauptrahmen und Hinterbau getrennt laminiert und nach dem Backen zusammen gefügt werden, entsteht das Stoll F1 aus einem Stück. "Wie wir das machen, muss nicht jeder sehen", zwinkert Christian und entschuldigt sich für die Geheimniskrämerei. Aber die Hardtail-Form und die Art des Laminierens sind nun mal Firmengeheimnis. 

Henri Lesewitz Acht bis neun Stunden dauert das Einlegen der Carbon-Matten in die Form, dann wird der Rahmen drei Stunden lang bei 120 Grad im Autoklav gebacken. So sieht er aus, wenn der obere Teil der Backform abgenommen ist. 

Henri Lesewitz Durch das Backen und den Druck der Vakuum-Infusion haben sich Harzkanten gebildet. 

Henri Lesewitz Der "Dreckraum", wie die Finish-Kammer genannt wird, ist hermetisch vom restlichen Teil der Firma abgeschlossen. Wer hier arbeitet, muss Atemschutz tragen. Der feine Carbon-Staub ist gesundheitsschädlich. Oberflächen-Profi Horst (li.) erklärt Bernd die Kniffe der Feinbearbeitung.  

Henri Lesewitz Der Schweizer Thomas Stoll ist das Gesicht hinter der Marke Stoll. Als der ehemalige Marathon-Profi vor drei Jahren beschoss, sich mit einer eigenen MTB-Marke selbstständig zu machen, entschied er sich bewusst gegen eine Fernost-Fertigung. Bike Ahead Composites ist für ihn der perfekte Partner. Die Qualität ist überragend und auch soziale wie ökologische Aspekte spielen bei der Fertigung eine Rolle. Die Rahmen werden unter Berücksichtigung der Kundenwünsche in Würzburg gebaut, das Aufbringen des Dekors sowie die Montage erfolgen normalerweise in der Schweiz. Um mit Bernd dessen Rahmen zu folieren, ist Thomas Stoll diesmal extra aus der Schweiz angereist.  

Henri Lesewitz Jeder Kunde bekommt seinen Namen auf das Sitzrohr seines Rahmens. Bernd hat sich für seinen Spitznamen "Boernet" entschieden. 

Henri Lesewitz Was für ein Moment! Einen Tag, nachdem der erste Carbon-Streifen in die Form gelegt wurde, ist der Rahmen fertig. Bernd posiert mit seinem R1 stolz vor dem Autoklav, in dem das Schmuckstück gebacken wurde.  

Georg Grieshaber Weil man mit einem Rahmen allein nicht die Salzkammergut Trophy fahren kann, legt BIKE noch einen drauf! Damit Bernd sofort lostrainieren kann, haben wir den Rahmen komplettiert. Unterstützt wurden wir von mehreren Teilespendern. Zum Beispiel von Federgabel-Hersteller Rock Shox, die diese schicke SID der "Select"-Serie zur Verfügung stellte. 100 Millimeter Federweg, feines Ansprechverhalten, top Dämpfung, dazu der flinke TwistLoc-Hebel. So fährt Bernd wie Weltmeister Nino Schurter – zumindest was das Thema Federgabel anbelangt. 

Georg Grieshaber Sicher, es gibt leichtere Kurbeln. Aber kaum welche stecken so viel weg wie die Alu-Teile aus Sram’s GX-Serie. 

Georg Grieshaber Wenn in der Hölle von Bad Goisern schon auf die Beine kein Verlass ist, dann sollte man sich zumindest auf die Bremsen verlassen können. Die MT8 von Magura vereint formvollendeten Leichtbau und brachiale Brems-Power. Perfekt für Bernds Stoll! 

Georg Grieshaber Die A-Distanz der Salzkammergut Trophy hat schon viele Hartgesottene in die Knie gezwungen. Einen Chris King-Steuersatz jedoch wird sie nicht mürbe kriegen. Die Steuersätze der US-Manufaktur gelten als unzerstörbar und gehören zur Standard-Ausstattung jedes Stoll-Bikes. Mit auf dem Bild: Eine Zugführung für den Rahmen sowie das Ausfallende. 

Georg Grieshaber Starke und leichte Syncros-Kombi: Der Alu-Lenker FL 1.5 wird vom Carbon-Vorbau XR 1.0 in Position gehalten. 

Georg Grieshaber Die Syncros-Stütze FL 1.0 kommt im dezenten, schwarzen Look und ist dank Carbon auch noch schön leicht. 

Georg Grieshaber Wenn es, wie bei der Salzkamergut Trophy, mal etwas länger dauert, ist ein bequemer Sattel das A und O: Der Syncros Tofino ist ergonomisch optimal und wie gemacht fürs Stoll.   

Henri Lesewitz Breite Felgen aus Carbon gepaart mit robusten Boost-Naben: Mit dem TR249 hat Reynolds den perfekten Laufradsatz für knackige Marathon-Ritte im Sortiment. Die Räder lassen sich prima beschleunigen und stecken auch knüppelharte Trail-Passagen ohne Probleme weg. 

Henri Lesewitz Super: Die Felgen-Dekore in verschieden Farben, mit denen man das Reynolds-Set auf den Rahmen-Look abstimmen kann. 

Henri Lesewitz Fast fertig! BIKE-Mechaniker Hans-Peter Ettenberger, der das Stoll Teil für Teil aufgebaut hat, muss nur noch die Laufräder montieren. Dann kann Bernd über die Trails düsen.  

Henri Lesewitz Selbst Fliegen ist nicht schöner! Bei der Jungfernfahrt auf dem Münchner Isar-Trail kann Bernd nicht fassen, wie irre das Stoll R1 nach vorne geht. "So ein geiles Bike! Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die das möglich gemacht haben!", freut er sich. Er kann sein Glück noch immer kaum fassen. Nächstes Jahr will er mit dem Stoll in die Hölle von Bad Goisern fahren. Doch jetzt fühlt er sich erst mal wie im siebten Himmel.

Gehört zur Artikelstrecke:

BIKE Wünsch' Dir was


  • Leseraktion „Wünsch’ Dir was!“: Lesertest Enduro-Bikes
    Plötzlich BIKE-Tester

    05.11.2019Vom Seitenständer-Hardtail aufs Enduro-Bike: Die beiden 13-Jährigen Nils und Filip haben bei unserer BIKE-Leseraktion „Wünsch’ Dir was!“ das große Los gezogen und durften mit uns ...

  • Leseraktion „Wünsch’ Dir was!“: BIKE-Tester werden
    Jung, frech, lustig: Nils' und Filips Videobewerbung

    11.10.2019"Wir bieten Ihnen an, Freeride- und Enduro-Bikes kostenfrei zu testen.“ Das waren die Worte von zwei 13-Jährigen in ihrem frechen Bewerbungsvideo für die Leseraktion „Wünsch' Dir ...

  • BIKE macht Biker-Träume wahr
    Wünsch' Dir was!

    06.07.2019In unserer neuen Serie wollen wir selbst die verwegensten Tagträume unserer Leser/innen verwirklichen. Mach’ mit und erzähle uns, wovon Du träumst.

  • Leseraktion „Wünsch’ Dir was!“: Carbon-Bike selber bauen
    Bernd im Glück

    04.09.2019Ein leichtes Race-Bike für die Salzkammergut Trophy, das war der Wunsch unseres Lesers Bernd Fischer. Dass er die Geburt seines eigenen Stoll-Bikes erleben würde, hätte er nie zu ...

Themen: BIKE 10/2019Bike Ahead CompositesCarbonCarbonrahmenFotostreckeLeseraktionmade in germanySelbst machenStollWünsch' Dir was!Würzburg

  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Die gesamte Digital-Ausgabe 10/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Zipp 3Zero Moto – Carbon-Laufräder für Enduro-Biker
    Neu für MTBs: Zipp bringt Carbon-Felge ohne Hohlkammer

    08.04.2019Bisher hat Zipp ausschließlich Komponenten und Laufräder für Rennradfahrer produziert. Jetzt wollen die US-Amerikaner mit Zipp Carbon-Laufrädern auch auf dem MTB-Trail beweisen, ...

  • Carbon am Mountainbike
    Faser-Fieber: Was können Carbonteile am Bike?

    21.12.2018Carbon polarisiert. Faser-Fans schwärmen vom Leichtbaupotenzial, Kritiker bemängeln die hohen Kosten, Bruchrisiken und mangelhaftes Recycling. Worauf muss man bei Carbon-Teilen am ...

  • Cannondale Rize Carbon

    30.11.2008Das “Rize”-Projekt-Bike ist rundum gelungen. Top-Gerät für jeden Einsatzbereich.

  • Carbon-Rahmen nach Kundenwunsch

    29.08.2012Custom-Rahmen wurden bisher fast ausschließlich aus Alu, Stahl oder Titan gefertigt. Die italienische Schmiede Hersh macht auch persönliche Carbon-Träume möglich.

  • Neuheiten 2017: Centurion No Pogo Carbon
    Centurion No Pogo: Carbon zum Jubiläum

    30.06.2016Das No Pogo von Centurion war über Jahre eines der beliebtesten Touren-Bikes auf dem Markt. Zum 20-jährigen Jubiläum kommt der Klassiker in einer Carbon-Variante und speckt ...

  • Niner Air 9 Carbon

    15.07.2010Mit dem Air 9 Carbon macht die Gattung der 29er einen großen Schritt in Richtung Rennsport. Es ist leicht, schnell und wird auch Kritiker von den Vorteilen der großen Räder ...

  • Rotwild R.R2 HT Carbon Kit Team

    11.12.2007FAZIT: Das Weltmeisterinnen- Bike fährt sich schnell, sicher und unspektakulär.

  • Blog Mission Crocodile Trophy #4
    #MissionCrocodile: Biker machen verrückte Sachen

    23.05.2018Einige Wochen schindet sich Mission-Crocodile-Kandidat Stefan nun schon mit Profi-Unterstützung zur Topform. Zeit, zurückzublicken und ein paar Eigenheiten von Radsportlern unter ...

  • Test 2020: Crossworx Cycles Dash
    Crossworx Dash: Custom-Enduro „made in Germany“

    20.04.2020Kevin Dewinski und Chris Reichling haben 2019 Crossworx gegründet. Erst haben sie über eine Fertigung in Asien nachgedacht. Jetzt sind sie stolz, dass ihre Rahmen in Thüringen ...