Warum bezahlen Biker 110 Euro, um sich auf einem widerspenstigen Marathon-Kurs zu zermürben? Weil es so schön ist, sich in Schlamm, Schweiß und Verzweiflung zu suhlen? Auf Antwortsuche beim Sella Ronda Hero in Südtirol, dem neuen Kultrennen der Ausdauerszene. 

  • Warum bezahlen Biker 110 Euro, um sich auf einem widerspenstigen Marathon-Kurs zu zermürben? Weil es so schön ist, sich in Schlamm, Schweiß und Verzweiflung zu suhlen? Auf Antwortsuche beim Sella Ronda Hero in Südtirol, dem neuen Kultrennen der Ausdauerszene. 
  • Panierte Helden: Gezeichnet von der Anstrengung 
  • Today is your day, heute ist Dein Tag. Nur für den Fall, dass einer in den Startboxen dran zweifelt.
  • Power-Häppchen, Drinks und Schnee von gestern: Die Verpflegungsstation auf dem Weg zum Passo Pordoi hat den Charakter einer Rettungsinsel. Die Beine sind schon wabberig wie Schwimmnudeln. 
  • Wie Reißzähne stemmen sich die Dolomiten-Wände am Dantercepies in den Himmel. Der 2300 Meter hoch gelegene Gipfelgrat ist einer der Hot Spots – auch für Zuschauer.
  • Power to go. Treibstoff für 4500 giftige Höhenmeter, griffbereit platziert auf dem Oberrohr.
  • Vom Regen gepeitscht, vom Berg gedemütigt.
  • Der Konfettiregen ist schon vor Stunden über Sieger Héctor Leonardo Páez Leon niedergegangen. Ein Hero ist aber natürlich auch dieser späte Finisher.
  • Der Streudienst hat alle Hände voll zu tun, damit es die Fahrer über die glitschige Brücke schaffen.
  • "Gully" heißt das Maskottchen der 2015er-Hero-Austragung, die zugleich auch Marathon-WM war.
  • Eingehüllt in eine Rettungsdecke geht es zum Hotel. Auch Helden müssen duschen.
  • Dreckig, fertig, aber im Ziel. Das vielleicht geilste Gefühl der Welt. Möglicherweise sogar noch vor Küssen.