Stell Dir vor, Du wirst in Kanadas Wildnis ausgesetzt. Um Dich herum nur Berge, Seen und Wald. Deine Aufgabe: Fahre drei Tage auf Trails in die Zivilisation zurück. Was für ein Traum!

  • Ausgesetzt am Lorna Lake, mitten in den südlichen Chilcotins. Der Flug mit der alten Beaver dauert eine Stunde, die Tour zur Tyax-Lodge zurück drei Tage. Und zwar auf 100 Prozent Singletrail.
  • Die höchsten Gipfel der Chilcotins sind knapp 3000 Meter hoch. Da aber die Täler schon auf einer Art Hochplateau liegen, sind es meist nur noch 600 bis 1000 Höhenmeter bis zu den Pässen hinauf. 
  • Übernachten und essen kann man in den vier Camps, die entlang des Trail-Netzes warten.
  • 100 Prozent Trail bedeutet bergauf natürlich auch schieben und manchmal auch tragen. In Anbetracht dieser Landschaft ist das aber egal. 
  • Aufbereitet wurden die alten Indianerpfade eigentlich für Reiter. Doch die Chance, mitten in den Chilcotins auf einen anderen Abenteurer zu stoßen, ist etwa so groß, wie einen Grizzly zu treffen. Letzteres sollte man aktiv vermeiden durch Lärmmachen oder lautes Singen.
  • Brüten über der Trailkarte....
  • Einsame Trails in Kanadas weitem Land
  • Die Kulisse ist genial, die Trails machen Spaß, doch die Regie zu unserem Abenteuer führt immer noch das Wetter. 
  • Unberechenbares Wetter: Wir bekommen erst Sturmböen um die Ohren gepeitscht und am letzten Tag noch Schneeflocken. 
  • Nach einem stürmischen Tag auf dem Bike ist man dann ganz froh, wenn man abends eines der Camps erreicht und einen Burger gegrillt bekommt.
  • Schon der Flug mit der 67er-Havilland-Beaver ist ein historisches Erlebnis und nicht zu vergleichen mit einem schnöden Helibike-Ausflug. Diese Abgeschiedenheit der kanadischen Chilcotins wäre sonst auch kaum zu erreichen.