Nino Schurter: Ich brauche den Wettkampf! Nino Schurter: Ich brauche den Wettkampf! Nino Schurter: Ich brauche den Wettkampf!

Interview mit Nino Schurter

Nino Schurter: Ich brauche den Wettkampf!

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 4 Jahren

Nino Schurter ist Olympia-Sieger, Weltmeister und Worldcup-Gesamtsieger. Mehr kann man als Mountain­biker nicht erreichen. Was motiviert den Seriensieger, jetzt noch weiter zu fahren?


Du bist derzeit die Weltspitze. Hast Du Angst davor, irgendwann die Nummer zwei zu sein?
Nein, Angst habe ich nicht. Aber klar, darüber habe ich mir schon Gedanken gemacht. Früher oder später wird es so kommen. Ob ich will, oder nicht. Doch warum sollte ich mir jetzt den Kopf darüber zerbrechen? Ich versuche weiterhin, alles zu geben. Mit dem Sieg in Rio hab’ ich den letzten großen Titel erreicht, der mir noch fehlte. Damit ist mir ein richtiger Stein vom Herzen gefallen. Ich glaube, das war auch ein Grund dafür, warum ich dieses Jahr so erfolgreich war. Ich weiß, wozu ich fähig bin und muss jetzt niemandem mehr etwas beweisen.


Man könnte eher denken: Wer keine Ziele mehr hat, der verliert an Motivation.
Natürlich hab’ ich noch Ziele. 2020 will ich in Tokio meine Goldmedaille verteidigen. Außerdem sehe ich das anders: Wenn du erfolgreich bist, ist es noch viel leichter, sich zu motivieren.


Viele Ausnahmetalente treten zurück, wenn sie alles erreicht haben. Hast Du schon mal darüber nachgedacht?
Noch kein einziges Mal! Ich liebe meinen Job. Wieso, um alles in der Welt, sollte ich aufhören? Außerdem bin ich zu jung für die Rente.


In Deiner Videoserie Hunt for Glory hast Du dokumentiert, wie Du Dein ganzes Leben auf die Olympischen Spiele ausgerichtet hast. Wäre es danach nicht angebracht gewesen, Dich etwas zurückzulehnen?
Das habe ich auch gemacht. Ich war einen ganzen Monat im Urlaub mit meiner Familie. Aber danach hatte ich auch genug vom Beinehochlegen. Egal, ob auf Langlauf-Ski, im Fitness-Studio oder auf dem Bike, ich hab’ bei dem Job so viel Spaß, dass ich eigentlich gar keinen Urlaub brauche.


Hast Du nicht Angst, etwas zu verpassen? Zum Beispiel Partys?
Partys? Ich bin glücklicher, wenn ich mit Kumpels in der Saisonpause im Bikepark Sprünge ausprobiere, als wenn ich den Sonntag verkatert auf dem Sofa liegen muss. Und wenn mir doch mal danach zumute ist, dann mach’ ich auch mal Party, aber eben nach der Saison.


Deine Titel haben Dir nicht nur Ruhm gebracht, sondern auch dicke Sponsorenverträge. Was für eine Rolle spielt Geld noch für Dich?
Natürlich spielt Geld eine Rolle, ich muss ja von irgendwas leben und meine Familie ernähren. Trotzdem weiß ich, dass ich aus Spaß mit dem Mountainbiken begonnen habe. Dass ich damit jetzt meinen Lebensunterhalt verdiene, ist umso schöner.


Für viele gilt Geld als Motivation, mehr Leistung zu bringen.
Meine Motivation ist es, alles aus meinem Körper herauszuholen, ganz unabhängig vom Kontostand. Ich brauche in meinem Leben den Wettkampf. Wenn ich auf der Rennstrecke einen Zweikampf austrage, gibt mir das einen Kick. Der Wille, diesen Zweikampf zu gewinnen, motiviert mich mehr als jedes Preisgeld.


Der komplette Worldcup steht in Deinem Schatten. Belastet Dich Deine Rolle als Leitfigur?
Nein. Überhaupt nicht. Ich glaube, für eine Sportart ist es immer gut, wenn es ein paar Typen gibt, die immer vorne mitfahren. Früher waren es die Zweikämpfe mit Jaroslav oder Julien, die den Sport spannend gemacht haben. Jetzt fiebern alle dem Moment entgegen, wenn ich geschlagen werde.


Dein Dauerkonkurrent Julien Absalon hat sich zu Beginn dieser Saison das Schlüsselbein gebrochen und kam nicht richtig in Form. Hast Du Dich dieses Jahr an der Spitze gelangweilt?
Gelangweilt habe ich mich sicher nicht. Es ist auch mal schön, wenn man so erfolgreich sein darf. Ich hätte es deutlich schwerer gehabt, wenn Julien sich nicht verletzt hätte, da bin ich mir sicher. Dennoch, ich habe die Zweikämpfe mit ihm immer genossen, selbst wenn ich geschlagen wurde. Ich muss zugeben, diese Duelle habe ich dieses Jahr etwas vermisst.


Absalon ist 37, war ähnlich erfolgreich wie Du und hat gerade erklärt , dass er noch eine Saison fahren will. Freust Du Dich darauf??
Ich habe davon gehört und kann seine Entscheidung nachvollziehen. Diese Saison wäre kein würdiger Abschluss für die Karriere von Julien gewesen. Ich liebe die Herausforderung. Wenn es nach mir ginge, könnte er noch lange mitfahren.


Du bist vor drei Jahren die Tour de Suisse gefahren. Wäre ein Start bei der Tour de France nicht ein schöner Tapetenwechsel?
Die Tour de Suisse war damals ein Test, ob mir das Leben als Straßenprofi auch Spaß machen würde. Aber ich habe schnell festgestellt, dass mein Talent beim Mountainbiken liegt. Ich bin lieber Weltklasse-Mountainbiker als Helfer im Tour-de-France-Peloton. Mountainbiken ist einfach mein Leben.


Armin M. Küstenbrück "Früher oder später wird mich jemand schlagen. ich habe mich schon mit dem Gedanken beschäftigt." Nino Schurter


INFO NINO SCHURTER

Wenn Nino Schurter am Start steht, geht es für die Konkurrenz meist nur noch um Platz zwei. Zumindest war das 2017 so. Der 31-jährige Schweizer hat nicht nur das Cape Epic, sondern auch alle Worldcup-Rennen und die Weltmeisterschaft gewonnen. Eine derart makellose Saison hat noch kein Sportler vor ihm absolviert.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 12/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: InterviewNino SchurterOlympia-SiegerWeltmeister


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 40 Jahre Mountainbiken: Interview Joe Breeze
    Bike-Legende Joe Breeze im Radio-Interview

    29.09.2016In seiner Werkstatt in Mill Valley nördlich von San Francisco baute Joe Breeze die ersten zehn MTB-Rahmen. Im Radio-Interview erzählt die MTB-Legende seine Geschichte von den ...

  • Interview mit Brett Tippie über Frust, Drogen, Willenskraft
    Brett Tippie: Urgestein der Freeride-Szene

    27.04.2017Mit dem Erfolg kam der Kanadier nicht immer klar. Was dann folgte, ist Tippies dunkelstes Kapitel. Nun geht die Legende auf die 50 Jahre zu. Zeit, seine Karriere Revue passieren ...

  • Interview mit Freeride-Star Andi Wittmann
    Andi Wittmann: Raus aus dem Rollstuhl nach dem Sturz

    01.03.201630 Brüche, beide Beine fixiert mit Schrauben! Die Ärzte machten Andi Wittmann nach dessen Horrorsturz nur wenig Hoffnung. Über seinen Kampf zurück aus dem Rollstuhl sprach der ...

  • Exklusiv-Interview: Nino Schurter nach Stellenbosch-Worldcup
    Trotz Platz 2: Nino Schurter bleibt gelassen

    15.03.2018Der Worldcup-Auftakt war so spannend wie noch nie. Wir haben Nino Schurter gefragt, warum er im Zielsprint ausgeklickt ist und wie er sich nach der Niederlage auf die Revanche in ...

  • Worldcup-Finale Val di Sole 2015: Vorschau
    Showdown beim Finale im Val di Sole

    20.08.2015Am Wochenende findet im Val di Sole das Finale im Mountainbike-Worldcup statt. Können Schurter und Neff den Sieg nach Hause fahren? Ist Aaron Gwin zu stoppen? Alle Favoriten hier ...

  • Interview mit Extremsportler Jeffrey Norris
    Jeffrey Norris, als Blinder beim 24-MTB-Stunden-Rennen

    17.02.2017Ein Auge erblindete bei einem Motorradunfall, das andere bei einer Schlägerei. Alles um ihn herum war dunkel. Jetzt will der Extremsportler Jeffrey mal wieder bei einem ...

  • Depression: Karriereende von Jenny Rissveds
    Jenny Rissveds beendet Profikarriere

    27.02.2018Jenny Rissveds gehört ohne Zweifel zu den größten Talenten, die der Mountainbike-Sport je gesehen hat. Wegen einer Depression muss die Schwedin nun ihre Karriere beim ...

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2018
    Nachwuchs-WM in Serfaus-Fiss-Ladis

    26.07.2018Beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis stehen die Rookies im Rampenlicht. Jackson Goldstone und Co. werden sich wieder packende Duelle liefern und so am Ende zeigen, wer die ...

  • Scott Spark RC und 900 – Neuheiten 2022
    Das neue Scott Spark: Zündfunke einer Revolution?

    09.06.2021Mehr Federweg und ein integrierter Dämpfer. Scott verpasst dem erfolgreichsten MTB-Racefully der Welt ein Update. Definiert das Spark den Rennsport damit neu?