Was macht eigentlich Lado Fumic? Was macht eigentlich Lado Fumic? Was macht eigentlich Lado Fumic?

Interview mit Lado Fumic, Cross-Country-Europameister

Was macht eigentlich Lado Fumic?

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 4 Jahren

Er war ein Meister der Selbstinszenierung und dominierte den deutschen Cross-Country-Sport über Jahre. 2010 zog er sich plötzlich aus dem Profi-Sport zurück.

Sechs Deutsche-Meister-Titel in Folge, mehrere Podiumsplätze bei den Cross-Country-Europameisterschaften und ein fünfter Rang bei den Olympischen Spielen in Sydney. Lado Fumic galt als das Zugpferd der deutschen Cross-Country-Szene.

Doch nicht nur sportlich ragte Lado aus der Masse heraus. Mit dem Fumic-Brothers-International-Team (FBI) zeigte er sich als Meister der Selbstinszenierung, den Porsche zog er dem Team-Bus vor, und um krachende Sprüche war er nie verlegen – mit diesen Attitüden polarisierte Fumic nicht nur bei den Medien, sondern auch bei Kollegen und Sponsoren. Nach auffallenden Leistungsschwankungen in der Saison 2009 verabschiedete sich Lado Fumic 2010 komplett aus dem Profi-Sport und überließ seinem jüngeren Bruder Manuel die Wettkampfbühne. Gesundheitliche Probleme wie Pfeiffersches Drüsenfieber und ein Burnout zwangen den damals 34-Jährigen zu diesem Schritt. Aktuell leitet Lado Fumic drei unterschiedliche Firmen und sieht sich als Komplettanbieter für Unternehmenslösungen.

Mehr Informationen unter: www.brand49.de und www.bombenidee.de



Was waren die Gründe für Deinen Ausstieg aus dem Profi-Sport?
Ich hab’ die Reißleine gezogen, als es am schönsten war. Zudem kam gesundheitliches Pech hinzu. Pfeiffersches Drüsenfieber, die viele Reiserei und neben dem Training auch noch drei Firmen leiten, haben mich in eine Burnout-Situation gebracht. Ich war sogar in der Herzklinik und hatte nur noch einen Puls von 20 Schlägen. Also musste ich mich von ein paar Dingen im Leben trennen. Ich wollte nicht als verblödeter Fahrradtourist auf Mallorca enden, wie viele meiner Kollegen, oder auf dem E-Bike herumeiern. Deshalb habe ich meine gesamte Energie ins Geschäftsleben gesteckt.


Was hast Du nach Deinem Ausstieg am meisten vermisst?
Vermissen tue ich in dem Sinne gar nichts. Ich habe damals sehr polarisiert und die Zeit sehr genossen. Jetzt ist es aber genauso schön, als Person mal nicht mehr in der Öffentlichkeit zu stehen. Eigentlich habe ich jetzt sogar mehr Spaß. Ich habe drei Hunde, meine Firmen, bin Papa geworden, hab’ meine Mitarbeiter, viele Kunden und fahre nach wie vor gerne schnelle Autos.


Wie oft sitzt Du noch auf dem Bike?
Ich bin auch heute noch Schönwetterfahrer und sitze regelmäßig am Wochenende auf dem Bike. Unter der Woche suche ich mir meistens auch noch einen Tag heraus.

Themen: InterviewLado Fumic


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Danny MacAskill vs. Kilimanjaro
    5895 Meter – Danny mit dem MTB auf Afrikas Spitze

    21.09.2017Danny MacAskill stößt mit der Besteigung des Kilimanjaro an eine neue Grenze. Er überwindet sie. Und belohnt sich anschließend mit einem berauschenden 5000-Meter-Downhill vom ...

  • Desert Dash 2018: Rennen und Sieger der Einzelfahrer
    BIKE beim längsten Marathon der Welt in Namibia

    01.03.2018Das Desert Dash ist der längste Marathon der Welt. Der Schweizer Konny Looser feierte seinen dritten Sieg in der Solo-Kategorie. Unser Reporter Henri Lesewitz war in Afrika am ...

  • Interview Sabine Spitz zu Olympia Rio
    Sabine Spitz: „Eine WM ist nichts gegen Olympia“

    30.07.2016Sabine Spitz ist in Rio 2016 zum fünften Mal bei Olympia dabei und Deutschlands Medaillenhoffnung Nummer 1. Wir haben mit ihr über den Kurs, ihr Karriereende und Faszination ...

  • Sabine Spitz zum Ende ihrer Rennsportkarriere
    "Rio war aua." – Olympia-Geschichten mit Sabine Spitz

    21.07.2021Sabine Spitz ist die erfolgreichste Mountainbikerin Deutschlands, vielleicht sogar der Welt. Nach ihrem Karriereende 2019 blicken wir mit ihr zurück. Und nach vorne.

  • Interview Bob Sticha
    Kennen Sie noch Bob Sticha?

    03.01.2005Der Tscheche emigrierte 1968 in die Schweiz. Durch seine ausgefallenen Erfindungen wie der Scheibenbremse machte sich der gelernte Automechaniker einen Namen in der Bike-Branche.

  • Pioniere und Erben: das BIKE Test-Prozedere

    03.01.2014Zwei Männer, eine Mission: den Bikes auf den Zahn fühlen. Uli Stanciu und Christoph Listmann vergleichen das BIKE Test-Prozedere von damals und heute.

  • Interview mit Freeride-Star Andi Wittmann
    Andi Wittmann: Raus aus dem Rollstuhl nach dem Sturz

    01.03.201630 Brüche, beide Beine fixiert mit Schrauben! Die Ärzte machten Andi Wittmann nach dessen Horrorsturz nur wenig Hoffnung. Über seinen Kampf zurück aus dem Rollstuhl sprach der ...

  • Mammutaufgabe Trail-Legalisierung
    Legalize it!

    22.06.2021Einen Trail für Mountainbiker zu legalisieren, braucht Geduld, Durchhaltewillen und Wissen. Hier verrät DIMB-Experte Heiko Mittelstädt seinen 6-Punkte-Plan.

  • Höhenmeter-Weltrekordversuch Kai Saaler
    Knackt Kai Saaler den Höhenmeter-Weltrekord?

    17.06.2019Der inoffizielle MTB-Höhenmeterrekord steht bei 18304 Höhenmetern in 24 Stunden. Nun startet Langstrecken-Ass Kai Saaler den Angriff auf die Bestmarke – ganz offiziell, samt ...