Kennen Sie noch Jürgen Beneke? Kennen Sie noch Jürgen Beneke? Kennen Sie noch Jürgen Beneke?

Interview Jürgen Beneke

Kennen Sie noch Jürgen Beneke?

  • Joachim Osten
 • Publiziert vor 17 Jahren

Wenn es steil bergab ging, ging es für Jürgen Beneke steil bergauf. 1993 gewann der Freiburger die Gesamtwertung des Downhill-Worldcups. Heute lebt er mit seiner Frau in der Nähe von New York.


Du bist nicht leicht zu erreichen. Die richtige Telefonnummer haben wir von deiner Oma.
Witzig, dass ihr noch die Nummer von meiner Oma habt. Ich telefonier einmal pro Woche mit ihr, um den Kontakt zu halten.


Welche Rolle spielt sie in deinem Leben?
Eine sehr große. Meine Mutter ist früh gestorben und mein Vater hat viel gearbeitet. Deshalb bin ich bei meiner Oma aufgewachsen. Als ich in Deutschland Rennen gefahren bin, hat sie immer meine Sachen gewaschen. Mit meiner Frau Stacey bin ich nach Amerika gezogen. Meine Oma trauert der alten Zeit schon noch nach.


Warum bist du aus dem Profi-Downhill ausgestiegen?
Die Entwicklung des Downhills hat mich genervt: Am Anfang war es noch sportlich mit Tretpassagen drin. Später hat es sich eher in Richtung Freifall entwickelt. Eine Kette brauchte man da echt nicht mehr. Außerdem hab ich es nie in den inneren Kreis der US-Rennszene geschafft.


Also war das Karriereende auch so eine Art Trotzreaktion?
Nein. Vor allem hab ich die Schnauze voll gehabt von der Reiserei um die ganze Welt. Dann ist mir ein paar Mal die Hand vom Lenker abgerutscht, einmal bin ich erst im Krankenhaus wieder aufgewacht. Das waren mir die 30000 Dollar, die ich zuletzt verdient hab, nicht wert.


Womit verdienst du heute dein Geld?
Ich renoviere Häuser. Ich hab hier bei einem Freund auf dem Bau gearbeitet und alles gelernt. Jetzt bin ich Klempner, Dachdecker, Maurer und Elektriker zusammen.


Also steht heute nur noch Arbeit statt Sport auf dem Programm?
Nee, so kann man das eigentlich nicht sagen. Ich fahr jetzt Motocross. Im März war ich in Georgia und bin den „National“ gefahren. Das ist ein dreistündiges Motocross-Rennen. Ich bin 39. von 600 geworden. Momentan geh ich einfach zu den Rennen und fahr mit. Ich bin total unbekannt, mich kennt kein Schwein. Aber gerade deshalb hab ich unheimlich viel Spaß.


Hast du ein Team oder Sponsoren?
Derzeit fahre ich allein. Das Motorrad hab ich von Gas Gas günstiger bekommen. Ein Freund bei der Bootsfirma GrandSLAM Boats hat mir den Rest bezahlt. Dafür muss ich jetzt immer mit einem Fischaufkleber auf der Maschine fahren.


Wie ist das Feeling in Amerika?
Die Leute denken an Amerika und sehen ein großes Land. Ich bin seit 1995 hier und denke: Amerika besteht aus ganz unterschiedlichen Regionen. Ich hätte keinen Bock in manche Regionen zu ziehen, aber in der Nähe von New York ist es okay. Hier haben wir einen riesigen europäischen Einfluss. New York ist sehr international.


Was sind deine Ziele für die nächste Zeit?
Ich muss Rennen fahren, sonst wird mir langweilig. Ich würde gern professionell Motorrad fahren. Nächstes Jahr mach ich eine Arbeitspause und trainiere nur auf dem Motorrad. Beim Mountainbiken war es ähnlich: Ich hab aufgehört zu arbeiten und trainiert. Dann hab ich den Worldcup gewonnen.


Möchtest du noch deine Oma grüßen?
Klar! Sag ihr, sie soll schon mal die Buletten für nächstes Mal machen. Aber ich komm nicht mehr im Winter. Wenn ich sieben Stunden im Flieger sitze, aussteige und dann ist keine Sonne da – das ist nicht akzeptabel (lacht). Ich komm jetzt nur noch im Sommer.

Themen: DownhillFreiburgJürgen BenekeNew YorkWorldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Interview Jürgen Sprich
    Kennen Sie noch Jürgen Sprich?

    22.01.2005Anfang der Neunziger galt Jürgen Sprich (36) als kühner Ästhet der Cross-Country-Szene. 1993 verließ er den Rennsportzirkus. Mit Ex-Teamkollege Jürgen Eckmann bildet er noch heute ...

  • Teamwechsel: Johannes Fischbach jetzt bei Radon Magura
    Deutschlands schnellster Downhiller wechselt zu Radon

    04.01.2016Das Radon Magura Factory Team freut sich über Deutschlands schnellsten Downhiller: Johannes Fischbach fährt ab sofort auf Radon Bikes.

  • UCI Downhill-Worldcup: Gwin und Ragot siegen in Lourdes
    DH-Worldcup #1 Lourdes: Gwin und Ragot an der Spitze

    15.04.2015Beim ersten Downhill-Worldcup im Jahr 2015 in Lourdes (FRA) spielten Emmeline Ragot und Aaron Gwin ihre Erfahrung aus. Außerdem: die längste Zeit im Hot Seat überhaupt und ein ...

  • Teamwechsel bei der schnellsten Downhill-Familie der Welt
    Die Athertons wechseln zu Trek

    16.11.2015Nach Commencal und GT wechseln die Athertons für die kommende Saison zusammen mit Taylor Vernon zu Trek. Aber können die Athertons mit dem Session überhaupt noch schneller werden?

  • FREERIDE Ausgabe 2/19
    Neu am Kiosk: FREERIDE 2/19

    10.05.2019Diese Ausgabe widmen wir allen Trail-Liebhabern, BigBike-Fans, Tech-Nerds, Abenteurern, Enduristen und Fans der verrückten Gravity-Welt. Klickt rein und guckt, was euch erwartet.

  • FREERIDE Ausgabe 2/18
    FREERIDE 2/18 – ab 15. Mai am Kiosk

    09.05.2018Fresh! Die neue FREERIDE liegt am Kiosk. Das steckt drin im neuen Heft.

  • Eurobike 2016: Profi-Bikes
    Olympia- und Profi-Bikes von der Messe

    03.09.2016Rennsport wird bei vielen Fahrradfirmen groß geschrieben. Die Athleten präsentieren nicht nur die Bikes des Sponsors, sondern helfen oft auch bei der Entwicklung mit. Hier die ...

  • Test 2021: Canyon Sender CFR gegen Pivot Phoenix 29 Saint
    Downhill-Duell: Canyon Sender CFR gegen Pivot Phoenix 29

    30.03.2021Zwei hochkarätige Worldcup-Boliden: Bernard Kerrs Sieger-Bike gegen das brandneue Dienstfahrzeug von Superracer Troy Brosnan. Uuih, das wird tough!

  • Interview mit Zweifach-Weltmeister Danny Hart
    Voll auf Speed

    08.10.2020Danny Hart gewann den letzten Worldcup in Snowshoe. Trotz Corona will der Engländer auch der erste sein, der das nächste Race gewinnt. Das wäre dann kein Worldcup, sondern die ...

  • Downhill Worldcup 2019 #7 Lenzerheide: Rennbericht
    Französischer Doppelsieg in Lenzerheide

    13.08.2019Die neu gesteckte Strecke und durchwachsenes Wetter prägten den Downhill-Worldcup in Lenzerheide. Hannah und Cabirou überzeugten im Nebel, bei den Männern war Pierron in Bestform.