Kennen Sie noch Jürgen Beneke? Kennen Sie noch Jürgen Beneke? Kennen Sie noch Jürgen Beneke?

Interview Jürgen Beneke

Kennen Sie noch Jürgen Beneke?

  • Joachim Osten
 • Publiziert vor 17 Jahren

Wenn es steil bergab ging, ging es für Jürgen Beneke steil bergauf. 1993 gewann der Freiburger die Gesamtwertung des Downhill-Worldcups. Heute lebt er mit seiner Frau in der Nähe von New York.


Du bist nicht leicht zu erreichen. Die richtige Telefonnummer haben wir von deiner Oma.
Witzig, dass ihr noch die Nummer von meiner Oma habt. Ich telefonier einmal pro Woche mit ihr, um den Kontakt zu halten.


Welche Rolle spielt sie in deinem Leben?
Eine sehr große. Meine Mutter ist früh gestorben und mein Vater hat viel gearbeitet. Deshalb bin ich bei meiner Oma aufgewachsen. Als ich in Deutschland Rennen gefahren bin, hat sie immer meine Sachen gewaschen. Mit meiner Frau Stacey bin ich nach Amerika gezogen. Meine Oma trauert der alten Zeit schon noch nach.


Warum bist du aus dem Profi-Downhill ausgestiegen?
Die Entwicklung des Downhills hat mich genervt: Am Anfang war es noch sportlich mit Tretpassagen drin. Später hat es sich eher in Richtung Freifall entwickelt. Eine Kette brauchte man da echt nicht mehr. Außerdem hab ich es nie in den inneren Kreis der US-Rennszene geschafft.


Also war das Karriereende auch so eine Art Trotzreaktion?
Nein. Vor allem hab ich die Schnauze voll gehabt von der Reiserei um die ganze Welt. Dann ist mir ein paar Mal die Hand vom Lenker abgerutscht, einmal bin ich erst im Krankenhaus wieder aufgewacht. Das waren mir die 30000 Dollar, die ich zuletzt verdient hab, nicht wert.


Womit verdienst du heute dein Geld?
Ich renoviere Häuser. Ich hab hier bei einem Freund auf dem Bau gearbeitet und alles gelernt. Jetzt bin ich Klempner, Dachdecker, Maurer und Elektriker zusammen.


Also steht heute nur noch Arbeit statt Sport auf dem Programm?
Nee, so kann man das eigentlich nicht sagen. Ich fahr jetzt Motocross. Im März war ich in Georgia und bin den „National“ gefahren. Das ist ein dreistündiges Motocross-Rennen. Ich bin 39. von 600 geworden. Momentan geh ich einfach zu den Rennen und fahr mit. Ich bin total unbekannt, mich kennt kein Schwein. Aber gerade deshalb hab ich unheimlich viel Spaß.


Hast du ein Team oder Sponsoren?
Derzeit fahre ich allein. Das Motorrad hab ich von Gas Gas günstiger bekommen. Ein Freund bei der Bootsfirma GrandSLAM Boats hat mir den Rest bezahlt. Dafür muss ich jetzt immer mit einem Fischaufkleber auf der Maschine fahren.


Wie ist das Feeling in Amerika?
Die Leute denken an Amerika und sehen ein großes Land. Ich bin seit 1995 hier und denke: Amerika besteht aus ganz unterschiedlichen Regionen. Ich hätte keinen Bock in manche Regionen zu ziehen, aber in der Nähe von New York ist es okay. Hier haben wir einen riesigen europäischen Einfluss. New York ist sehr international.


Was sind deine Ziele für die nächste Zeit?
Ich muss Rennen fahren, sonst wird mir langweilig. Ich würde gern professionell Motorrad fahren. Nächstes Jahr mach ich eine Arbeitspause und trainiere nur auf dem Motorrad. Beim Mountainbiken war es ähnlich: Ich hab aufgehört zu arbeiten und trainiert. Dann hab ich den Worldcup gewonnen.


Möchtest du noch deine Oma grüßen?
Klar! Sag ihr, sie soll schon mal die Buletten für nächstes Mal machen. Aber ich komm nicht mehr im Winter. Wenn ich sieben Stunden im Flieger sitze, aussteige und dann ist keine Sonne da – das ist nicht akzeptabel (lacht). Ich komm jetzt nur noch im Sommer.

Themen: DownhillFreiburgJürgen BenekeNew YorkWorldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Interview Jürgen Sprich
    Kennen Sie noch Jürgen Sprich?

    22.01.2005Anfang der Neunziger galt Jürgen Sprich (36) als kühner Ästhet der Cross-Country-Szene. 1993 verließ er den Rennsportzirkus. Mit Ex-Teamkollege Jürgen Eckmann bildet er noch heute ...

  • Greg Herbold’s 1990er Koga Miyata Ridge Runner
    Worldcup-Bike aus Wasserrohren

    02.08.2020Waren Downhiller früher mutig, oder bekloppt? Das 1990er Worldcup-Bike von Greg "H-Ball" Herbold wirft diese Frage unweigerlich auf. Wir sind mit dem Hardcore-Boliden aus ...

  • Kurz-Interview
    Danny Hart im Express-Interview

    14.10.2019Es war der Brite Danny Hart, der das Worldcup-Finale in Snowshoe zum vielleicht spannendsten Worldcup-Finale aller Zeiten machte. Wir haben Danny zum Express-Interview gebeten.

  • Porträt Vali Höll
    Vali Höll: Der Freeride-Star von morgen?

    15.04.2016Bis zur Downhill-WM 2022 sind es noch sechs Jahre, doch einige Medien verkündeten bereits die Siegerin: Vali Höll. Die 14-Jährige selbst juckt das herzlich wenig. Sie versägt ...

  • BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #4

    29.08.2014Wie Manuel Fumic mit dem neuen Cannondale Scalpel beim Weltcup-Finale in Méribel zurechtkam und wo die WM-Vorbereitung steht, erklärt er im aktuellen BIKE-Blog.

  • Mountainbike-Weltmeisterschaften 2015: Downhill Damen
    Rachel Atherton komplettiert perfekte Saison

    08.09.2015Rachel Atherton fehlte zur perfekten Saison nur noch der WM-Titel. Manon Carpenter und Tracey Hannah konnten Atherton auf der vielseitigen Strecke in Vallnord aber das Fürchten ...

  • Downhill Worldcup 2017 #3: Leogang Rennbericht
    Gwin schafft den Hattrick

    13.06.2017Der Worldcup in Leogang wurde auf den Sprüngen entschieden. Aaron Gwin war hier schneller als jeder andere. Bei den Damen gab es eine neue Worldcup-Siegerin. Tipp: Besonders in ...

  • Anne-Caroline Chausson wieder bei Commencal
    Nach Hause: ACC kehrt zu Commençal zurück

    16.01.2017Anne-Caroline Chausson geht zu Commençal zurück, dem Sponsor, bei dem ihre beispiellose Karriere einst begann. Um Platzierungen geht es der Ausnahmeathletin aber nicht mehr. Sie ...

  • Worldcup Leogang - Gwin und Pugin gewinnen im Downhill

    15.06.2011Die Gewinner und Gewinnerinnen des UCI Mountain Bike World Cups DH 2011 in Leogang stehen fest. Bei den Männern kam Aaron Gwin (USA), der sich mit der Qualifying Bestzeit den ...

  • FREERIDE Ausgabe 1/19
    Die neue FREERIDE – ab 5. März am Kiosk

    27.02.2019Die erste Ausgabe in der Saison haben wir vollgepackt mit spannenden Themen: Z.b. Fahrtechnik mit Danny Teil 2, der große Enduro-Test, E-Enduros im Test, Freerider im Duell und ...