Enduro World Series Whistler: Ines Thoma im Interview Enduro World Series Whistler: Ines Thoma im Interview Enduro World Series Whistler: Ines Thoma im Interview

Interview Ines Thoma

Enduro World Series Whistler: Ines Thoma im Interview

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 7 Jahren

Die Allgäuerin Ines Thoma (25) zählt zu Deutschlands schnellsten Enduro-Pilotinnen. Wir haben die Canyon-Teamfahrerin nach der Enduro World Series in Whistler befragt.

Interview Ines Thoma: „Die Herausforderung des Jahres“


BIKE: Der sechste Stopp der Enduro World Series (EWS) in Whistler gilt für viele als Saison-Höhepunkt. Was macht Whistler so besonders?

Ines Thoma: Die Kombination aus Weltserie, Crankworx-Festival und dieser Wahnsinns-Location macht Whistler zu einem absoluten Highlight. Die ganze Umgebung lebt das Mountainbiken in Perfektion, das Medienaufgebot ist enorm und die Rennstrecken bieten absoluten Fahrspaß in den kanadischen Wäldern. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, dass man sich bei der Masse an Trails, Touren und Bikepark-Strecken vor dem Wettkampf total am Riemen reißen muss, um nicht alle Körner zu verschießen.


Mehr als 2000 Höhenmeter bergauf und Bikepark-Strecken runter. War das das härteste Rennen der Enduro World Series?

In diesem Jahr war die Länge des Rennens, kombiniert mit einem brutal heißen Renntag und technisch sehr anspruchsvollen Strecken die Herausforderung des Jahres. Die Anstiege zu den ersten vier Stages waren mit 2200 Höhenmetern extrem lang und steil. Die Transferzeiten zudem äußerst knapp bemessen. Nach über 6,5 Stunden Renndauer ging es dann nochmal 1500 Höhenmeter mit dem Lift hoch zum „Top of the World“ für die finale 25-Minuten-Stage im Abendlicht.

Ines Thoma bei der Enduro World Series in Whistler

4 Bilder


Am Ende bist du 11. geworden. Zufrieden damit?

Oh nein, ganz und gar nicht. Ich liebe die Strecken hier in Whistler und hab mich im Training sehr gut gefühlt. Der Renntag war sehr hart. Aber mit zwei guten Stages und einem Sturz bin ich gut durchgekommen und hatte mein Top 5-Ziel vor der letzten Stage in Sicht. Doch was wünscht man sich nicht auf einer Rennstrecke, die fast eine halbe Stunde dauert? Plattfuß – genau. Mich hat's leider ziemlich weit oben erwischt. Dadurch hab ich nicht nur 2,5 Minuten, sondern auch einige Plätze und dadurch sogar ein Top 10-Ergebnis verloren. Mist!


Was unterscheidet das Rennen in Whistler von Wettkämpfen in Deutschland?

Der große Unterschied ist ganz klar die Länge: sowohl der Stages, als auch der Transferetappen. Hier in Whistler waren es 65 Kilometer bei einer Stunde Rennzeit und ganzen acht Stunden auf dem Bike. Das ist schon enorm. Zu den EWS-Rennen in Europa gibt es bis auf die wunderschönen kanadischen Wälder und den griffigen Humusboden keine Unterschiede. Auch diese Rennen waren technisch und konditionell höchst anspruchsvoll.


Beim Crankworx herrscht eine Woche Ausnahmezustand in Whistler. Was macht das Crankworx so besonders?

Ganz Whistler ist voller Bike-verrückter Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Profis aus der Enduro-, Downhill- und Slopestyle-Szene, Locals, die im T-Shirt und mit abgerockten Jeans die größten Kicker springen, Familien mit kleinen Rennkindern, bei denen der Helm größer ist als das ganze Kind, grölende Männergruppen mit Bierdosenhalter und viele mehr. Einfach nur crazy.

Themen: CanyonCrankworxEnduroEnduro World SeriesInes ThomaInterviewRaceRennenWhistler


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • „Sky is the Limit“: MTB-Etappen-Rennen auf über 3000 Metern
    Höher geht’s nicht: Mountainbike-Rennen im Himalaya

    28.07.2015Sechs Etappen, drei 5000er: Vor wenigen Tagen ging im indischen Ladakh das höchste Mountainbike-Etappen-Rennen der Welt zu Ende. Henri Lesewitz war dabei und geriet tief in die ...

  • Porträt Jürgen Beneke
    Jürgen Benekes letzter Versuch

    16.07.2008Er war der Mountainbike-Superstar der Neunziger. Nun will sich Jürgen Beneke seinen letzten großen Sportlertraum erfüllen – den Deutschen Meistertitel im Downhill.

  • 4 Islands Etappenrennen in Kroatien: Rennbericht
    4 Islands: Nah am Wasser

    20.04.2016Vier Tage, vier Inseln, Übernachtung auf dem Hotelboot: Mit dem 4 Islands in Kroatien wurde 2015 die Lücke zwischen Marathon und Urlaub geschlossen. Ein Erfolgskonzept? Unser ...

  • Test 2015: Giant Reign Advanced 0
    Enduro-Test: Giant Reign Advanced 0

    15.12.2014Dass es sich beim neuen Reign Advanced mit Carbon-Hauptrahmen und Alu-Hinterbau um ein abfahrtshungriges Enduro-Gerät handelt, wird bereits nach den ersten Test-Metern deutlich.

  • Trail Hunt Knödeljagd Gröden/Val Gardena 2018
    Wahlangelegenheit: Enduro-Rennen oder Trail-Genuss

    13.09.2018Die Trail-Jagd-Trilogie ist beendet, die Trophäen verteilt und die Köstlichkeiten verputzt: Bei der Knödeljagd in den Südtiroler Dolomiten ging es noch einmal um alles, was ...

  • Massenstart-Downhill: Pinnacle Bike Championship - krass!

    07.08.2014Downhill ist nicht extrem genug? Hier kommt ein Rennen für die extremsten Extremsportler.

  • Tuning-Bikes 11/2011

    02.11.2011Wer baut das beste Bike der Welt? Mit acht Konzept-Bikes von Race über 29er bis hin zu Enduro suchten wir an drei Testorten den wahren Alleskönner unter den Mountainbikes.

  • Aufruf: Marathon-Form in 3 Monaten
    Biker für Ronda Extrema-Vorbereitung gesucht

    19.01.2016Du bist 35-45 Jahre alt, stehst voll im Leben und wolltest schon immer einmal die legendäre Ronda Extrema beim BIKE Festival am Gardasee fahren. Dann bewirb Dich jetzt bei uns!

  • Beat your Buddy: Pumptrack und Marathon
    Challenge #3: Tobi schlägt beim Marathon zurück

    01.05.2015Das Duell zwischen Jurek und Tobi geht beim BIKE-Festival am Gardasee in die zweite Runde. Mit der Pumptrack-Challenge und dem Marathon werden weitere wertvolle Punkte bei Beat ...