Transition TR 250 Transition TR 250 Transition TR 250

Neuheiten 2012

Transition TR 250

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 11 Jahren

Das „TR 250“ geht quasi unverändert in die Saison 2012 und ist sowas wie ein geschrumpfter Ableger des Downhillers „TR 450“. Rahmenform, Dämpferposition und das Hinterbauprinzip sind optisch identisch.

Michael Pruckner Attacke: Das „TR 250“ ist ein gelungener Mini Downhiller mit sehr guter Hinterbauperformance und extrem variablem Chassis. Je nach Aufbau für trickorientierte Freerider oder reine Abfahrtfans gleichermaßen geeignet.

Doch beim kleinen Bruder hat Transition besonderen Wert auf Verstellbarkeit gelegt, um das Bike sowohl als Mini-Downhiller als auch als Freerider nutzbar zu machen.

Michael Pruckner Transition TR 250

Der Rahmen ist ein Eingelenker, der Dämpfer wird über eine abgestütze Wippe gedrückt. Zwei Federwege stehen dank unterschiedlicher Aufhängepunkte zur Verfügung: 160 und 180 Millimeter. Zusätzlich können im Gelenk Inserts ausgetauscht werden, wodurch sich Lenkwinkel und Tretlagerhöhe ändern lassen. 64 bis 65,5 Grad sind möglich und das Innenlager ist um bis zu 2 Zentimeter absenkbar. Als hätte man damit nicht genug zu schrauben, gibt es noch die Möglichkeit, den Radstand um fast 2 Zentimeter zu verkürzen. Transition versucht gar nicht erst, den Einsatzbereich des Bikes über den Bikepark hinaus zu erweitern und verzichtet auf die Möglichkeit einer Umwerfermontage. Auch der Sitzwinkel ist extrem flach. Bergauf geht’s also nur schiebend oder per Lift. Der Rahmen ist sehr schön verarbeitet und die Ausstattung mit hochwertigen Fox-Stahlfederelementen, Maxxis "Minion"-Reifen und Sram "X9"-Schaltung gut gewählt.

Michael Pruckner Transition TR 250

Wir fuhren das Rad mit langem Federweg, 64,5er-Lenkwinkel und 350 Millimeter tiefem Tretlager. Trotz relativ kurzem Stack-Wert sitzt man gut "im" Bike und fühlt sich schnell wohl. Der Hinterbau arbeitet feinfühlig und schluckt schwere Schläge schnell und effektiv. Die 180 Millimeter Federweg würden auch als mehr durchgehen. Die Fox "Van 180 RC2" passt gut zum Hinterbau und dem direkt-verspielten Handling des Bikes. In Anliegern spürt man die hohe Steifigkeit des 150 Millimeter breiten Steckachshinterbaus. Mit 8 Klicks Low-Speed-Druckstufe und 5 Klicks Highspeed arbeitet der Dämpfer bei aggressiv angefahrenen Kurven mit einer guten Plattform und sackt nicht weg. Die Front ist tief und man hat guten Druck auf dem Vorderrad. Auch sonst lässt das Bike in Sachen Downhill wenig Wünsche offen, theoretisch ist es mit einer getravelten Fox "40" (der Rahmen ist nur für Doppelbrücken mit 180 Millimetern freigegeben) noch sicherer unterwegs, aber für die meisten Downhillstrecken in den Bikeparks ist das "TR 250" so wie hier zu sehen völlig ausreichend.

Michael Pruckner Transition TR 250

Tricksereien quittiert der sehr softe Hinterbau aber mit einem etwas trägen Feedback. Für Freunde der agilen, sprunglastigen Fahrweise auf Freeridetrails sind das 160-Millimeter-Setting und ein 65,5er-Lenkwinkel klar die bessere Wahl. Den Hinterbau fuhren wir in der kürzesten Einstellung und waren mit der Laufruhe und dem Kurvenverhalten dermaßen zufrieden, dass wir die anderen Chips nie ausprobiert haben.


Fazit: Das Transition "TR 250" ist ein sehr gelungenes Mini-Downhillbike. Der Hinterbau arbeitet satt und ist schön schluckfreudig. Die Konstruktion ist steif und bietet eine wahre Flut an Einstellmöglichkeiten. Bis man die alle durch hat, ist eine Bikeparksaison rum. Viel basteln muss man aber gar nicht. Mit kurzem Hinterbau, flachem Lenkwinkel und 180 Millimetern Federweg hat man ein handliches und potentes Bike für alle Parkstrecken. Und mit 160 Millimetern und etwas steilerem Lenkwinkel mutiert es zum agilen Freerider für versierte Fahrer mit Spaß an sprunglastigen Strecken. Summa summarum ein exzellentes Bikeparkbike. Toll verarbeitet!


HERSTELLERANGABEN


Größen: S, M, L
Preis: 4799 Euro 
Gewicht: 17 kg (ohne Pedale)
Gabel: Fox "36 Van Fit RC2" (180 mm)
Dämpfer: Fox "DHX RC4"(160-180 mm)


MESSDATEN


Lenkwinkel: 64,5°
Sitzwinkel 72,8°
Oberrohr: 570 mm
Kettenstrebenlänge: 435 mm
Tretlagerhöhe: 345 mm


AUSSTATTUNG


Schaltung: Sram "X9"
Kurbel: Truvativ "Descendant"
Bremsen: Avid "Elixir CR",
Vorbau: Transition "Temple Lite"
Sattelstütze: Thomson "Elite"
Sattel: Traitor "Diamond Stitch"
Laufräder Transition "Revolution 32"-Systemlaufsatz
Reifen: Maxxis "Minion" 2.5

Themen: DownhillerTestTR 250Transition


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015 Enduro Bikes: Kona Process 153 DL
    Kona Process 153 DL im Test

    22.02.2016nser Enduro-Testsieger! Es gab zwar Bikes, die besser bergab bolzten, doch keines besitzt die Allroundfähigkeit des Kona. Das "153" begeistert uns mit seiner Spritzigkeit.

  • Bikepark-Test: Bischofsmais (Deutschland)
    Bikepark Bischofsmais im großen Vergleichstest

    22.12.2015Der Park im Bayerischen Wald kann höhenmetermäßig nicht mit den großen Alpen-Parks mithalten. Dafür glänzt er mit vielseitigen und durchdachten Strecken.

  • Canyon Torque DHX 2014
    Big Bikes 2014: Lustobjekt

    12.09.2014Mal ehrlich: So sieht doch kein Einstiegsbike aus. Dieses „Moped“ ist durchgestylt wie ein Supermodel. Da passt alles: 90-60-90!

  • Neuheiten 2015: Kona Precept DH 200
    Günstiger Downhiller von Kona im Praxistest

    04.03.2015Neben dem bewährten Downhiller „Operator“ schiebt der kanadische Hersteller Kona jetzt das „Precept“ auf den Markt. Das günstige Big Bike soll jungen Gravity-Fans den Einstieg ins ...

  • Test 2019: E-Enduros
    Kraftbeweis: 4 E-Enduros im Vergleich

    30.11.2019Easy! Ja, wir testen vier E-Enduros. Weil wir sehen wollten, wieviel Freeride in dem Motorkonzept steckt. Vollgas bergab, Vollgas bergauf. Hört sich nach Spaß an. Und um Spaß ...

  • Einzeltest 2019: Crankbrothers Kunststoffpedal
    Plastik-Treter: Crankbrothers Stamp 1 Large

    24.11.2019Kürzlich montierten wir das Kunststoffpedal von Crankbrothers. Es ist ein günstiges Pedal, aber leider nicht ganz so griffig, wie man(n) es gerne hätte.

  • Test 2015: Enduro Bikes
    8 Enduro Allrounder im Vergleich

    23.02.2016Sie sind die Arbeitstiere im Gravity-­Stall: Enduro-Bikes. Mit modernen Fahrwerken entwickeln sie enormen Fahrspaß bergab. Gleichzeitig sind sie vortriebsstark genug, um auf ...

  • Federgabel-Test X-Fusion RV-1 DH
    X-Fusion RV-1 DH im Doppelbrückengabeln-Vergleich 2014

    12.09.2014Die „RV-1 DH“ ist der erste Versuch von X-Fusion, im Downhill-Segment Fuß zu fassen. Die silbrig glänzende Gabel ist gut verarbeitet und durch ihre angeschraubten Gabelschützer ...

  • Federgabel-Test SR Suntour Rux
    SR Suntour Rux im Doppelbrückengabeln-Vergleich 2014

    12.09.2014Gabelgigant Suntour hat dutzende Modelle im Programm – eine Downhill-Gabel fehlte bis zuletzt. Die „Rux“ schließt die Lücke für 2014.