Freerider 2009 mit 180 Millimeter

Trailkönige

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 11 Jahren

Ein neues Prozedere für die großen Tests haben wir uns vorgenommen: Es treten nur noch wirklich neue Bikes zum Vergleich an. Einzig der Testsieger des Vorjahrs darf als Referenz mitspielen.

Die rauen Felsentrails machen alles platt: Fahrer, Reifen und manches Fahrwerk.

Eben war er noch vor mir und blitzschnell unterwegs, da liegt FREERIDE-Tester Julian in der nächsten Kehre plötzlich im Gestrüpp und stöhnt vor sich hin. "Sch***-Eisplatte!" Die gefrorenen Schneefelder im Trail sind echt tückisch. Vermeiden konnten wir sie leider nicht – während unseres Tests im Januar war das europäische Festland eine einzige Kältekammer. Julians rechter Arm schwillt zusehends. Für ihn ist der Test gelaufen.

Dabei hatte Julian sich auf den ersten Test des Jahres besonders gefreut, genau wie wir alle. Denn da stand die 180-Millimeter-Klasse auf dem Plan – die dicken Freerider also. Diese Bike-Kategorie macht den Start in die Saison leicht; mit ihren potenten Fahrwerken und den soliden Anbauteilen geben sie dem winterspeckigen Fahrer auch in schwerem Gelände viel Sicherheit und verzeihen eine unsaubere Fahrweise. Für die robusten Kandidaten kam natürlich nur unsere ruppigste Teststrecke in Südtirol in Frage: 1000 Höhenmeter grobes Geläuf mit dicken Steinbrocken, engen Kehren und Sprüngen. Bei Vollgas und ohne Pause schafft man eine Abfahrt in 15 Minuten. Innerhalb von drei Tagen musste hier jedes Bike viermal runter. Netto macht das 4000 Höhenmeter und über eine Stunde reine Fahrzeit bergab pro Bike, bevor ein Urteil gefällt wird. Abends fühlten wir uns wie mit dem Presslufthammer massiert.

Doch für ein aussagekräftiges Testergebnis in dieser Kategorie ist das Verfahren unserer Meinung nach unerlässlich. Es lässt zwar die FREERIDE-Crew im Zeitraffer altern – die Bikes aber auch. Schlecht aufgespeichte Laufräder, schwachbrüstige Bremsen und konstruktive Mängel machen sich so spätestens nach der zweiten Abfahrt unangenehm bemerkbar. Und obwohl man sagen muss, dass die Räder wirklich immer besser werden, sind sie doch noch lange nicht perfekt. Schon gar nicht für solche Erbsenzähler wie uns.


Die Testergebnisse dieser 180er Freerider findet Ihr unten im PDF-Download:

• ALUTECH WILDSAU TRAIL X
• ABANSHEE SCYTHE
• BERGAMONT BIG AIR TEAM
• COMMENCAL SUPREME 1
• CORSAIR MAELSTROM
• LAPIERRE FROGGY 718
• MOREWOOD ZUZA
• SANTA CRUZ BULLIT
• SOLID MISSION 7 PRO
• SPECIALIZED DEMO 7 II
• TREK SESSION 88 FR

Themen: 180erAbansheeBergamontCommencalCorsairFreeriderLapierreMorewoodSanta CruzSolidSpecializedTestTrek

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. FREERIDE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    180er Freerider 2009

Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2012
    Canyon Torque FRX 9.0

    11.11.2011

  • Test 2015: Gelenkprotektor Six Six One Rage
    Knieprotektor Six Six One Rage im Test

    15.07.2015

  • Test 2015 Enduro Bikes: Kona Process 153 DL
    Kona Process 153 DL im Test

    22.02.2016

  • Test 2019: Flatpedal-Schuhe
    10 Flatpedal-Schuhe bis 130 Euro im Test

    02.12.2019

  • Test 2016 – E-Bikes: Lapierre Overvolt SX 800
    Lapierre Overvolt SX 800 im Test

    29.11.2016

  • Test 2016 – E-Bikes: Moustache Samedi Race 7
    Moustache Samedi Race 7 im Test

    29.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu
    Simplon Kuro 275 Alu im Test

    10.11.2016

  • Test 2017: Enduro-Bikes
    12 Enduro-Superstars im Vergleich

    08.12.2017

  • Rotwild R.G1 FS Pro 2014
    Leichte Freerider 2014: Waldarbeiter

    12.09.2014