• Yeehaa, so easy waren Freeride-Missionen noch nie! Diese E-Freerider machen’s möglich: potent wie Downhiller und spritzig wie Trailbikes – dank Motor-Power. Damit wird jeder Hügel zum Bikepark. Aber wer bitteschön ist der Typ mit Moustache und Hut?
  • Selfie für die Fans: Uncle Ray findet sich geil. Auch wir finden Ray geil. Denn er ist geil! Der Texaner hat’s drauf. Wir geben allen einen aus, der den Uncle versägt – bergauf oder bergab!
  • Promi-Bonus: Während wir schrauben, Speichen nachziehen und Dämpfer befüllen, mampft Ray Chips und gluckert Cola. Rays Kommentar: „Dude, wer so schnell fährt wie ich, braucht Energy. You Germans don’t get it!“
  • „Du musst die Karre laufen lassen!“ Uncle Ray ist nicht nur sauschnell, er gibt auch ungefragt Fahrtechniktipps. Dabei interessiert uns mehr, wie er die Kinematik der Bikes findet. Doch auch hier hat Ray eine starke Meinung („Write that down, Dude!“).
  • Lift aus – na und? Wir schnurren in der Lifttrasse easy nach oben und sind schneller als der alte Sessel von 1967. Übrigens, der Geißkopf kriegt jetzt 6er-Sessel. Der braucht nur quicke vier statt zwölf Minuten nach oben.
  • Focus Sam2 6.9
  • Focus Sam2 6.9: Volle Kraft voraus: Der drehmomentstarke Bosch-Motor mit 625-Wattstunden-Akku steht dem Alu-Boliden gut. Denn Motorkraft ist vonnöten, um das Schwergewicht zu beschleunigen.
  • Focus Sam2 6.9: Hinten klein: Wer ein 27,5-Zoll-Laufrad ins Heck stecken will, kann das tun. Dank Flipchip lässt sich das Sam umbauen. Dann schrumpfen die Ketten­streben (430 mm), und der Manual gelingt besser.
  • Merida Eone-Sixty 9000
  • Merida Eone-Sixty 9000: Filigran und geschwungen: Sieht man das Heck des Merida im Vergleich zum YT, kommen einem die Schauspieler Keira Knightley und Dwayne Johnson in den Sinn. Entscheidet Ihr, wer wer ist.
  • Merida Eone-Sixty 9000: Kühlrippen: Die schwarzen Belüftungsschlitze im roten Lack erinnern an einen Sportwagen. Sie sollen den Akku belüften und dafür sorgen, dass stets alles im grünen Bereich bleibt.
  • Sobald die Schwerkraft am Scott zerrt, verwandelt es sich in eine Spaßmaschine. Hier jagt Uncle Ray damit über die Stunts auf dem Evil-Eye-Trail am Geißkopf.
  • Scott Ransom E-Ride 910
  • Scott Ransom E-Ride 910: Hallo 1980er-Jahre! Das klobige Bosch-Display wirkt wie aus einer anderen Zeit. Wir ziehen die Mini-Anzeigen der Konkurrenz vor, die sich ins Cockpit schmiegen und kaum sturzgefährdet sind.
  • Scott Ransom E-Ride 910: Wo ist der Tankdeckel? Das Alu-Chassis des Scott wirkt martialisch und robust. In Kombination mit den Tarnflecken sieht das gefährlich aus. Zu Recht. Das Scott steht am Ende der Nahrungskette.
  • YT Decoy Elite
  • YT Decoy Elite: Design-Objekt: Der YT-Rahmen ist schön geformt und wertig gearbeitet. Der steife Hinterbau mit fetten Lagern hebt die Performance. Die Trinkflasche ist mini, doch E-Freerider sind selten durstig.
  • YT Decoy Elite: Oldy but Goldy: Im YT steckt noch der alte Shimano-Motor. Er funktionierte sehr gut, auch wenn er etwas laut surrte. Im Frühjahr will YT sein neues Decoy mit Shimanos EP8 ausrüsten.
  • Stevens E-Inception FR 9.7 GTF
  • Stevens E-Inception FR 9.7 GTF: Plastikmüll: Die erste Akku-Abdeckung saß locker und ging verloren, die zweite auch. Jetzt liegen die Plastikdeckel irgendwo im Schwarzwald und belas­tet unser Öko-Karma. Bitte nachbessern, Stevens!
  • Stevens E-Inception FR 9.7 GTF: Funkellack: Die Farbe des Stevens glitzert wie ein Sternenhimmel – sehr schick. Überhaupt ist der Carbon-Rahmen des Bikes schön geformt, wertig verarbeitet und sinnvoll mit Teilen bestückt.
  • Power-Paket: Der Texaner Uncle Ray hat dicke Arme, schafft 135 Kilo im Bank­drücken. Daher zieht Ray das Specialized Kenevo trotz der langen Kettenstreben (452 mm) in den Power-Wheelie.
  • Specialized Kenevo Expert
  • Specialized Kenevo Expert: Großes Kaliber: Die Boxxer-Gabel wirkt martialisch, ist lenkpräzise und weckt Vertrauen. Doch der Unterschied zu den modernen Singlecrowns wie Fox 38 und Rockshox ZEB ist kleiner als gedacht.
  • Specialized Kenevo Expert: Aufstiegshilfe: Für möglichst viele Abfahrten spen­dierte Specialized seinem Kenevo eine extra große Batterie mit viel Reichhöhe. Der sonst so leise Brose-Motor surrte im Kenevo recht laut.