Test 2016: Rockshox Lyrik 180 Test 2016: Rockshox Lyrik 180 Test 2016: Rockshox Lyrik 180

Totem-Nachfolger Rockshox Lyrik 180 im Praxistest

Test 2016: Rockshox Lyrik 180

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 5 Jahren

180er-Gabeln sind nicht tot. Das beweist die 2016er-Lyric von Rock­Shox. Ist sie die ideale Wahl für Freerider?

Sven Martin Test 2016: Rockshox Lyrik 180

Die Totem ist definitiv tot. RockShox beerdigt mit der neuen Lyrik die Hoffnung der Freeride-Fans, die fette 180er-Forke könnte nochmal im zeitgemäßen Design zurückkommen. Auf den ersten Blick haben die Amis stattdessen einfach die Pike ein bisschen aufgeblasen: 35-Millimeter-Standrohre, 15-Millimeter-Achse und ein rabenschwarzes Chassis hier wie da. Aber das Casting der Lyrik ist doch sichtbar fetter: Die Brücke ist breiter und dicker, das Tauchrohr auf der Dämpferseite länger und die Krone massiger. 150 Gramm mehr Material stecken drin und erlauben bis zu 180 Millimeter Federweg. Eine kleine Boxxer soll die neue Gabel sein und keine große Pike. Dafür wurden vor allem die Lufteinheit und die Dämpfungskartusche angepasst: Eine größere Negativkammer und SKF-Dichtungen im Chargerdämpfer sollen das Ansprechverhalten verbessern. Analog zur Boxxer lässt sich die Zugstufeneinheit via Shims intern feintunen.

Hersteller Die 2016er Rockshox Lyrik 180

Für die Testfahrt im französischen Retorten-Skiort Les deux Alpes stand uns ein Giant Reign zur Verfügung. Das traf sich gut, denn exakt dieses Bike haben wir im letzten Enduro-Test mit einer Pike zum Downhill-Sieger gekürt. Das heißt, wir kennen das Bike und seine Fahrleistungen gut. Die Lyrik benötigt aufgrund der größeren Negativluftkammer erstmal mehr Druck. Mit einem Token starten wir mit 70 Psi und 25 Prozent Sag. Die Pike fahren wir für den gleichen Sag mit etwa 60 Psi (Fahrergewicht 70 Kilo). Mit offener Low-Speed-Druckstufe geht’s los. Auf der ersten Abfahrt noch kein Boah-Ey-Erlebnis. Die Gabel ist sensibel und komfortabler als die kleinere Schwester, aber Downhill-Feeling stellt sich nicht ein, obwohl sich das stabilere Chassis positiv bemerkbar macht: In dem bremswelligen Trail mit zerbombten Anliegern hält die Gabel sauber die Linie. Wo eine Pike schon spüren lässt, dass sie im Grenzbereich bewegt wird, vermittelt die Lyrik mehr Sicherheit. Dafür geht die Gabel in unserem Grund-Set-up ungewöhnlich schnell durch den Hub und nutzt den Federweg schon bei mäßigem Tempo aus. Mehr Druckstufendämpfung (6 Klicks) macht sie deutlich aktiver, aber optimal ist das Set-up noch nicht.

Boxenstopp und zweiter Token rein, bei identischem Luftdruck. So geben wir uns und der Gabel die Abfahrt nach Venosc: Ein kilometerlanger Anliegertrail mit einigen Sprüngen und harten Kompressionen, Highspeed und hartem Anbremsen auf 1000 Tiefenmetern. Hier zeigt die Lyrik schon ziemlich viel Klasse. Das Reign liegt total ausgewogen – der sehr sensible Hinterbau passt perfekt zur Lyrik. Keine dicken Arme nach Kurve Nr. 96, keine angstgeweiteten Augen, wenn man mal wieder zu schnell auf den Anlieger zufliegt.

An Tag 2 der Testsession schieben wir einen dritten Token in die Luftkammer und erhöhen die Low-Speed-Compression auf 8 Klicks von ganz auf. Gleichzeitig reduzierten wir den Druck auf 63 Psi und hatten damit das ideale Set-up gefunden: In dieser Abstimmung arbeitet die Gabel nach wie vor sehr sensibel und komfortabel zu Beginn des Hubs und übertrumpft die Pike spürbar. Gleichzeitig steht sie aber genauso stabil im Federweg, sackt auch bei harten Bremsmanövern nicht weg und macht das Reign damit zum noch besseren Abfahrer. Schon mit den 170 Millimetern Hub scheint sie einer Fox 36 ebenbürtig. Zeitnah werden wir das direkte Duell starten, aber schon jetzt ist klar, dass RockShox mit der Lyrik eine sehr potente Gabel am Start hat, die auf Touren, im Endurorennen und im Bikepark gleichermaßen Sinn und Spaß macht.


Fazit: Die Totem ist tot. Das ist wohl so. Lässt man optische Vorlieben beiseite, ist die neue Lyrik ein würdevoller Ersatz und passt gut zwischen Pike und Boxxer ins Line-up der Marke.


Info: www.sram.com/de/rockshox

Sven Martin Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: FedergabelLyrikRockshoxTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Höhenmesser: Rocky Mountain Altitude 770 MSL Rallye

    17.10.2014Mit dem "Altitude 770 MSL Rallye Edition" liefert Rocky Mountain seine Definition eines Race­bikes.

  • Duell 2016/2017: YT gegen Banshee
    Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire

    28.02.2017„Aggressive Trailbikes“ – Die Kategorie aus leichten, vortriebsstarken Bikes mit Freeride-Geo soll da auftrumpfen, wo Enduros träge und übermotorisiert wirken – nämlich auf ...

  • Test-Duell 2015: Solid Strike gegen Votec VD
    Solid Strike Elite Pro vs. Votec VD Elite

    26.02.2016Dampfwalze gegen Spielkumpel – Das Solid ist der bessere Downhiller, das Votec der bessere Allrounder. Sehr gut sind beide. Unentschieden.

  • Test 2015 Enduro Bikes: Mondraker Dune XR
    Mondraker Dune XR im Test

    22.02.2016Das leichte Mondraker gefiel allen Testern mit seinem breiten Einsatzbereich, der direkten Lenkung und dem energischen Vortrieb. Nur wer maximalen Komfort bergab sucht, wird nicht ...

  • Test 2016 – E-Bikes: Moustache Samedi Race 7
    Moustache Samedi Race 7 im Test

    29.11.2016Die Franzosen mit dem lustigen Namen Schnurrbart haben eine Mission: Sie wollen das E-Bike-Entwicklungsland Frankreich verändern, so dass es zu Holland und Deutschland ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.20162008 war das US-Label mit seinem Enduro-Bike der Zeit voraus und räumte Testsiege ab. Damals hieß es Remedy, hatte aber fast identische Maße wie das 2012 neu erschaffene Slash.

  • Reifen Hutchinson Cougar 2,4"
    Zahnloser Löwe

    07.11.2013Hutchinson schickte uns ungefragt eine Kiste voller Reifen ins Büro. Wir verteilten sie großzügig. Einen Satz des Freeride-Reifens "Cougar" bekam unser Reifenquäler Hans.

  • Rotwild R.G1 FS Pro 2014
    Leichte Freerider 2014: Waldarbeiter

    12.09.2014Das „R.G1“ ist laut Katalog das „abfahrtsorientierte Big Bike“ im Programm von Rotwild, das auch gut pedalierbar sein soll. Eigentlich wollten wir das Modell in der ...

  • Kurztest 2020: Rückleuchte Xlite 100
    Bremslicht: Xlite 100 im FREERIDE-Check

    23.05.2020Die Xlite ist Rückleuchte und Bremslicht zugleich, so verspricht es zumindest der Hersteller. Wir probierten die Leuchte aus.