Test 2015: Specialized gegen Trek Test 2015: Specialized gegen Trek Test 2015: Specialized gegen Trek

Test-Duell Specialized Enduro vs Trek Downhiller

Test 2015: Specialized gegen Trek

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 6 Jahren

Specialized bohrte das „Enduro Evo“ zum Mini-Downhiller auf. Und Trek trimmte beim „Session 8 Park“ Federweg und Geometrie für mehr Tricktauglichkeit. Macht das Sinn? Lest selbst.

Tobias Woggon FREERIDE-Duell 2015: Specialized Enduro Expert Evo gegen Trek Session 8 Park

Was war da Anfang letzter Saison los, als Aaron Gwin und Troy Brosnan mit 650B-Enduros beim Downhill-Worldcup an den Start gingen? Nachdem Gwin damit dann tatsächlich den Sieg einfuhr, war die Sensation komplett. So einen Marketing-Coup lässt sich Specialized natürlich nicht entgehen. Die pfiffigen Amis ersetzen 2015 den tourentauglichen Freerider durch eine aufgebohrte Mini-Downhill-Variante mit 180er-Doppelbrückengabel, größeren Laufrädern und angepassten Geodaten. Gwins Siegerbike für Jedermann, wenn man so will. Der Name: "Enduro" ist jetzt zwar total absurd, aber was soll’s!

Auch Treks Werbeabteilung schläft nicht. Neben einem Downhill-Team haben die ja noch Trickmaschine Brendon Semenuk unter Vertrag. Und weil der immer weniger Bock auf Wettkämpfe und immer mehr Bock auf fette Video­segmente in Big-Bike-Manier hat, musste ein gepimptes "Session" her: das "8 Park" mit kleineren Laufrädern, 190 Millimetern progressivem Hub am Heck und extrakurzen Kettenstreben. Da stehen sie nun, die zwei. Der getunte Ex-Freerider im Speed-Set-up und der auf Tricks abonnierte Ex-Downhiller. Wir fragten uns: Machen die Dinger auch für Normalsterbliche Sinn? Und welches Bike ist für Alltagseinsätze im Park die bessere Wahl?

Daniel Simon Mutationswunder: Aus Freeride wird Mini-Downiller. Andere Gabel, 650B, angepasste Geo – fertig ist der neue Klassiker. Wir vermissen das "alte" Evo von Specialized trotzdem.


Zuerst nehmen wir uns das Specialized vor. Der Vorgänger war in unseren Augen der perfekte Freerider: robust, aber nicht zu schwer. Handlich bei Tricks, stabil und sicher bei hohem Tempo. Mit Teleskopstütze und tourentauglicher Übersetzung sinnvoll ausgestattet. Das neue "Evo Expert" kommt mit auf 180 Millimeter getravelter "Boxxer Team" und ähnlichem Lenkwinkel daher. Das Tretlager liegt im Verhältnis zu den Radachsen deutlich tiefer, der Reach ist in Größe M jetzt 7 Millimeter länger. Trotz 650B sind die Kettenstreben kürzer (420 Millimeter). Dafür musste das Sitzrohr extrem steil gestellt werden: Mit fast 77 Grad säße man für Tretpassagen zu weit vor dem Tretlager. Aber treten soll man mit dem neuen "Enduro Evo" auch nicht mehr. Zumindest nicht bergauf. Drum wurde die Teleskopstütze abgeschafft und die 1 x 11-Schaltung gegen eine Zehnfach-Downhill-Übersetzung getauscht. Geblieben sind nur der fette Öhlins-Dämpfer und die bewährte Kinematik. Beim ersten Aufsitzen fühlt sich trotzdem alles vertraut an. Und schon nach wenigen Metern wird klar, dass Specialized den Charakter des Vorgängers erhalten hat. Auch das neue "Evo" schafft den Spagat zwischen Handlichkeit und Laufruhe sehr gut. Der gute Pop bei Absprüngen und das neutrale, leichte Handling in der Luft sind wie früher. Bei hohem Tempo kann man es jetzt aber noch mehr laufen lassen. Man steht dank der größeren Laufräder tiefer im Bike und fühlt sich zwischen der potenten "Boxxer" mit "Charger"-Dämpfer und dem satten, aber nicht zu soften Öhlins-Heck extrem sicher. Hauptunterschied zu einem reinen Downhiller ist die etwas straffere Grundabstimmung, die auf flacheren, sprunglastigeren Strecken in Bikeparks richtig Sinn und Spaß macht. Touren sind passé, aber für den Parkeinsatz ist das neue "Enduro Evo" besser geworden.

Daniel Simon Nischenprodukt: Geringerer Hub, mehr Progression, steilere Winkel. Das macht das Trek "Session Park" für Spezialisten wie Semenuk trickbar. Alle anderen kriegen weniger Downhill-Bike fürs Geld.


Nun zum Trek. Der Downhiller wurde für die Teamfahrer bereits zur letzten Saison mit 27,5er-Laufrädern und linearer Kennlinie auf maximale Bergabperformance getrimmt. Diese reinrassigen Racebikes sind in zwei Versionen im aktuellen Programm. Das "Session 8 Park" ist das letzte Modell mit 26-Zoll-Laufrädern. Für mehr Pop wurde die Kinematik noch progressiver ausgelegt, als beim Ur-"Session" und die Kettenstreben schrumpften auf specializedtypische 418 Millimeter. Gleichzeitig reduziert sich der Federweg auf 190 Millimeter am Heck. Die einfache "Boxxer Race" und ein "Kage RC"-Dämpfer sorgen für die Federarbeit. Auch sonst ist das Bike eher schlicht ausgestattet. Die Geometrie ist ungewohnt kurz. Ein Reach unter 400 Millimetern in Größe M und der kurze Radstand unterstreichen die Trickausrichtung des Bikes. 18 Kilo Gesamtgewicht stehen dem entgegen. Beim Aufsitzen ist das Gefühl auch beim Trek vertraut. Das straffere Heck kennen wir noch vom Vor-Vorgänger. In felsigem Gelände fährt sich das "Session 8 Park" fast wie damals: straff, mit direktem Feedback vom Untergrund. Schnelle Schläge reicht das Fahrwerk zum Piloten durch – schade! Deswegen und wegen der kurzen, hohen Sitzposition ist man eine ganze Klasse unsicherer unterwegs als mit dem Specialized. Trotz des straffen, progressiven Hecks will sich keine echte Sprungfreude auf dem Trail einstellen. Die Kiste fühlt sich ziemlich schwer und wenig agil an. Das Fahrwerk bietet aber enorme Reserven bei verpatzten Landungen und damit passt es wieder ganz gut in den Einsatzbereich eines Brandon Semenuk, der damit in Utah Riesendrops mit Rotationen absolviert. Für mitteleuropäische Bikepark-​Strecken erscheint uns das Trek zu speziell. Es fehlt an Komfort für die Downhill-Strecken und an Agilität für die Sprungpassagen.


Fazit: Dem Specialized hat die Neuausrichtung nicht geschadet. Vollgas- oder Jumptrails machen damit im Park gleich viel Spaß. Das Trek ist ein Nischenprodukt für extreme Stunts. Die reinen Downhiller der Serie machen für Normalos als Parkbikes mehr Sinn.


SPECIALIZED ENDURO EXPERT EVO 2015 – DUELL-SIEGER


HERSTELLERANGABEN
Vertrieb  Specialized Europe B.V.,
Info www.specialized.com
Material / Größen   Alu / S, M, L
Preis / Gewicht ohne Pedale   4.499 Euro / 16,3 kg


MESSDATEN
Federweg vorne / hinten
   180 mm / 180 mm
Hinterbausystem Viergelenker


AUSSTATTUNG
Gabel / Dämpfer
Boxxer Team 650B Charger /  Öhlins TTX22M
Kurbeln / Schaltung   SRAM Descendant /SRAM X0
Bremsanlage  SRAM Gui de RS DH
Laufräder  Specialized Roval DH Systemlaufradsatz Butcher DH 2,5 (vorn), Slaughter DH 2,3 (hinten)

FREERIDE Magazin Specialized Enduro Expert Evo 2015

FREERIDE Magazin Specialized Enduro Expert Evo 2015


TREK SESSION 8 PARK 2015


HERSTELLERANGABEN
Vertrieb  Bikeurope B.V./Trek Deutschland,
Info www.trekbikes.com
Material / Größen   Alu / M, L
Preis/Gewicht ohne Pedale   3.999 Euro / 17,3 kg


MESSDATEN
Federweg vorne / hinten
   200 mm / 190 mm
Hinterbausystem ABP Full Floater


AUSSTATTUNG
Gabel / Dämpfer
RockShox Boxxer Race / Kage RC
Kurbeln / Schaltung   Truvativ Descendant / SRAM X7
Bremsanlage  Avid Code R
Laufräder  DT Swiss FR 2150 Systemlaufräder Bontrager G4 Team Issue 26X2,35 Reifen

FREERIDE Magazin Trek Session 8 Park 2015

FREERIDE Magazin Trek Session 8 Park 2015


FREERIDE-RANKING: maximal 10 Punkte. Die Note gibt den Gesamteindruck wieder und ist nicht der Durchschnitt aus Performance-Punkten. Diese beziehen sich auf die jeweilige Bikekategorie. Sie ist nicht mit anderen Bikekategorien vergleichbar.

Themen: DownhillerEnduroSessionSpecializedTrek


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 18 Helme im Tüv-Test
    Eins auf die Nuss

    13.05.2016Die Enduro-Welle beschert uns spezielle Halbschalen- und Fullface-Helme für den härteren Einsatz. Wir ließen beim TÜV testen, wie sicher diese Helme wirklich sind. Hier ein ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.20162008 war das US-Label mit seinem Enduro-Bike der Zeit voraus und räumte Testsiege ab. Damals hieß es Remedy, hatte aber fast identische Maße wie das 2012 neu erschaffene Slash.

  • Dauertest: Specialized Turbo Levo Comp
    Augenöffner: Specialized Turbo Levo Comp

    15.05.2020Laurin Lehner verguckte sich in das E-Trailbike Specialized Levo und fuhr damit mehr Trails als je zuvor. Ein Erklärungsversuch...

  • Test 2017: Enduros bis 2500 Euro
    Einsteigsdroge: 10 preiswerte Enduros

    09.12.2017Dass teure Enduros mit Super-Fahrwerken das Spaßbarometer nach oben treiben, weiß jeder. Aber wie funktionieren die Einsteiger-Modell zu Niedrigpreisen? Wir wollten wissen, was ...

  • Test 2016: E-Bikes für Freerider
    Speed up your life: 6 Freeride-E-Bikes im Test

    30.11.2016Freerider hatten noch nie Berührungsängste. E-Bikes schrecken uns also nicht. Sie machen uns neugierig! Treibt der Motor nur das Gewicht oder auch den Funfaktor nach oben? Wir ...

  • Test 2016: Trailbikes - Spaß auf dem Hometrail
    Alleskönner: 6 Trailbikes im FREERIDE Test

    10.08.2016Was macht man, wenn man kein Enduroracer sein will, sondern Spaß auf dem nichtalpinen Hometrail sucht? Wohin mit den ganzen Blockierhebeln, schweren Reifen und megaflachen ...

  • Dauertest: Enduro YT Wicked 650B Pro
    2 Jahre auf dem Trail mit dem YT Enduro

    06.05.2015Fast zwei Jahre lang fahren wir Bikes selten. Doch das YT gefiel uns so gut, dass wir es so schnell nicht wieder hergeben wollten. Dennoch war nicht alles Sonnenschein.

  • Test 2014: Leichte Freerider
    Was können leichte Freerider besser als Enduros?

    25.06.2014Das Problem mit Süßigkeiten: Sie schmecken lecker, wenn man aber zuviel davon isst, wird einem übel. So geht’s aktuell mit dem Enduro­hype. Er kommt uns langsam zu den Ohren raus.

  • Enduro-Helm MET Parachute
    Atmungsaktiv: Helm MET Parachute

    03.08.2020Das Schönste am Enduro-Biken? Berghoch wird immer noch selbst getreten. Dabei will natürlich keiner im eigenen Saft ersaufen. Met hat die Lösung....