Specialized Status II Specialized Status II Specialized Status II

Neuheiten 2012

Specialized Status II

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 10 Jahren

Das neue Gravity-Baby des Ami-Giganten Specialized hört auf den Namen „Status“. Besonders das Einsteigermodell „Status I“ ist ein wahrer Preisbrecher. Das „Status“ löst den langjährigen Erfolgs-Freerider „Big Hit“ ab. Bye bye „Big Hit“!

Colin Stewart Bye bye „Big Hit“! Mit dem „Status“ setzt Specialized jetzt auf die Sparfüchse unter den Downhillern. Doppelbrückengabel, flache Front und lange Geo – das neue Budgetbike der Amerikaner ist eine sehr gute Ausgangsbasis für späteres Tuning. Die Seriengabel schwächelt im Vergleich zur Hinterbaufunktion etwas.

Nu ist’s passiert: Das "Big Hit" ist tot. Passé. Finito. Einfach so, nach gefühlten 35 Jahren, beerdigt Specialized die Mutter aller Freeridebikes und kommt mit dem "Status" um die Ecke. Das könnte zwar auch "Big Hit" heißen, heißt es aber nicht. "Status" also.

Colin Stewart Specialized Status II

Statusmeldung Optik: Passt. Für ein Specialized ist der Rahmen fast schon dezent geschwungen. Der Hinterbau ist ein klassischer Viergelenker mit überraschenderweise normalen 135-Millimeter-Ausfallenden. 200 Millimeter Federweg quetscht die Wippe aus dem Fox "Van RC". Vorne arbeitet eine "Domain R" mit identischem Federweg aber leider ohne externe Druckstufenverstellung.

Mit dem günstigen "Status" will Specialized bei Einsteigern und den Käufern von Direktversendern punkten. Die Ausstattung ist recht mager ausgefallen. Sram "X5" Schaltkomponenten und einfache "Elixir 5"-Bremsen sorgen nicht gerade für Staunen, funktionieren aber solide.

Colin Stewart Specialized Status II

Die Geometrie ist modern: Flache Front, niedriges Tretlager und kurze Kettenstreben. Man sitzt, wie man auf einem Specialized irgendwie immer sitzt: tief im Rad und sehr ausgewogen. Auf dem Trail fühlten wir uns deshalb schnell zuhause. Der Hinterbau arbeitet linearer als beim "Bighit" und nutzt den Federweg gut aus. Mit 5 Klicks Druckstufendämpfung blieb er auch in schnellen Anliegern ausreichend hoch im Hub, sackte beim Beschleunigen nicht ein und gab gutes Feedback vom Boden. Der Hinterbau mit den normalen, offenen Ausfallenden ist kein Wunder an Steifigkeit. Bei schneller Geradeausfahrt ist das aber kein wirklicher Nachteil. Das "Status" ist vielmehr sehr laufruhig. Doch schwere Fahrer werden in Anliegern den Flex spüren. Die Gabel kann mit der guten Hinterbauperformance nicht ganz mithalten. Sie spricht gut an und arbeitet bei mäßig schnellem Tempo noch ordentlich und schnell. Bei Vollgas rauscht sie aber an Steilstufen durch den Hub. Hier fehlt es an Druckstufendämpfung, um beim Anbremsen nicht zu tief einzutauchen.

Colin Stewart Specialized Status II

Trotzdem fühlt man sich auf dem Bike sicher, was ein deutliches Zeichen für eine gelungene Geometrie ist. Die Bremsen funktionierten unauffällig und mit ausreichend Biss. Das Chassis ist eine gute Basis für spätere Upgrades bei den Federelementen. Eine "Boxxer" macht das "Status" eine Klasse besser, aber eben auch ein paar hundert Euro teurer. Dennoch ein würdiger Nachfolger des legendären "Big Hit".


Fazit: Für 2.899 Euro bekommt man dieses Jahr bei Specialized ein Bike mit moderner Downhill-Geometrie, guter Hinterbauperformance und ausgewogenen Fahreigenschaften. Die Austattung ist recht mager und die Gabel beschränkt die Fahrleistungen des Bikes.


HERSTELLERANGABEN


Größen: S, M, L 
Preis: 2.899 Euro 
Gewicht: 18,5 kg (ohne Pedale)
Gabel: Rock Shox "Domain R" (200 mm)
Dämpfer: Fox "Van RC" (200 mm)


MESSDATEN


Lenkwinkel: 65,1°
Sitzwinkel: 77,2°
Oberrohr: 571 mm
Kettenstrebenlänge: 423 mm
Tretlagerhöhe: 355 mm


AUSSTATTUNG


Schaltung: Sram "X5"
Kurbel: FSA/Gravity "Moto X"
Bremsen: Avid "Elixir 5"
Vorbau: Specialized "Direct-Mount"
Sattelstütze: Specialized "6061 Alloy"
Sattel: Specialized "DH"
Specialized "Status Disc"-Systemlaufradsatz
Reifen: Specialized "Butcher" 2.5

Themen: FreeriderSpecializedStatus


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Specialized Enduro 2020
    NEU: Das Specialized Enduro 2020

    14.08.2019Das ist das neue Specialized Enduro. Modelle, Preise und Entwickler Brad Benedict im Kurz-Interview. In der neuen FREERIDE 4/19 lest ihr einen ausführlichen Testbericht – ab 16. ...

  • Test 2016: Radon Swoop 175 9.0
    Leicht-Freerider: Radon Swoop 175 9.0 im Test

    22.07.2016FREERIDE-Chefredakteur Dimitri Lehner liebt verspielte, wendige Bikes, mit denen so ziemlich alles geht. Ausgestattet mit genügend Federweg, damit er sich selbst vor höheren Drops ...

  • Test 2016 - Downhiller: Specialized Demo 8.1
    Specialized Demo 8.1 im Test

    02.12.2016Als das Demo mit asymmetrischem Sitzdom auf den Markt kam, war allen sofort klar: So was geht nur mit Carbon! Pustekuchen, geht auch mit Alu.

  • Test-Duelle 2013
    Freerider gegen Superenduros gegen Race-Enduros

    28.08.2013Wir riefen auf zum ultimativen Shoot-out: Acht spannende Bikes, vier Duelle, vier Schusswechsel und nur vier Gewinner. Lest selbst, wer es schaffte, den rauchenden Colt zurück ins ...

  • Test-Duell 2020: Specialized gegen Saracen
    Specialized Demo versus Saracen Myst

    09.07.2020Specializeds Demo 29 - amit gewann Loic Bruni den Gesamt-Worldcup und wurde Weltmeister. Den passenden Gegner fanden wir in Danny Harts Saracen Myst. Der Brite siegte damit beim ...

  • Neuheiten 2012
    Specialized Status II

    08.12.2011Das neue Gravity-Baby des Ami-Giganten Specialized hört auf den Namen „Status“. Besonders das Einsteigermodell „Status I“ ist ein wahrer Preisbrecher. Das „Status“ löst den ...

  • Test Freerider mit 180 Millimeter
    12 Freerider für Bikeparks und Downhill

    23.05.2011Nun ist’s passiert: Die 180er-Bastion ist gefallen. Freeride-Bikes bekommen Konkurrenz von leichten Enduros mit Monsterfederwegen. Muss man sich jetzt Sorgen machen? Sterben die ...

  • Test 2014: Leichte Freerider
    Was können leichte Freerider besser als Enduros?

    25.06.2014Das Problem mit Süßigkeiten: Sie schmecken lecker, wenn man aber zuviel davon isst, wird einem übel. So geht’s aktuell mit dem Enduro­hype. Er kommt uns langsam zu den Ohren raus.

  • FREERIDE Ausgabe 2/18
    FREERIDE 2/18 – ab 15. Mai am Kiosk

    09.05.2018Fresh! Die neue FREERIDE liegt am Kiosk. Das steckt drin im neuen Heft.