Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned

Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich

Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 7 Jahren

Das Scott ist neben dem Radon das einzige Bike mit Vollcarbonrahmen. Und es ist das einzige Bike mit 170 Millimetern Hub vorne und hinten. Dabei wiegt es nur 12,7 Kilo.

Wolfgang Watzke Mad Max: Den Spitznamen verdankt Enduroprofi Max Schuhmann seinem aggressiven Fahrstil, der schon so manches Hinterrad über den Jordan geschickt hat. Ein austrainierter Zeitraffer-Testprüfstand. Nicht alle Bikes haben ihn komplett heil überstanden.

Die Ausstattung ist konsequent hochwertig. Besonders gut: Die Shimano "XTR Trail"-Bremsen. Scott hat ein zweistufiges Fahrwerksverstellsystem entwickelt. Position 1 am Lenkerhebel reduziert den Hub am Heck auf 110 Millimeter und stellt die Druckstufe an der Gabel auf Trailmodus. Position 2 erhöht dann auch hinten die Druckstufe und geht vorne auf Climbmodus. Dieses System und das geringe Gewicht machen das Scott zusammen mit dem Lapierre zum Sprintkönig. Die Verstellung funktioniert schnell und intuitiv. In Anstiegen entwickelt es so enormen Vortrieb. Perfekt ist die Abstimmung aber nicht, denn in der mittleren Position wird die Gabel zu unsensibel, während es hinten feinfühlig federt. Der Modus eignet sich nicht für Trailfahrten, sondern nur für kurze Sprints oder lange Ansteige auf glatterem Untergrund. Zwei Geo-Set-ups stehen zur Wahl. Uns hat die steilere besser gefallen. Man sitzt weniger über dem Heck und kann das recht lange Bike besser manövrieren.

Die Geometrie des "Genius LT 700 Tuned" sticht heraus: Die Front ist im Verhältnis zum stark abgesenkten Tretlager hoch. Das Fahrgefühl tendiert Richtung 29er. Das ist bergab kein Nachteil. Das "Genius" fährt sich ähnlich stabil und sicher bergab wie das Focus. Die Geo kompensiert die etwas unsensiblen Federelemente, denn sowohl die Fox "34", als auch der "Nude"-Dämpfer wirken bei hohem Tempo hölzern. Ein weicheres Set-up führt zum Durchsacken der Gabel. Das Mehr an Federweg ist nicht spürbar.


Fazit: Racern gefallen das effiziente Sprintfahrwerk und die laufruhige Geo­metrie. Freizeitbiker profitieren vom geringen Gewicht und der Lauf­ruhe, vermissen aber den Komfort, den der nominal große Hub verspricht.
Mit etwas schluckfreudigeren Federelementen wäre es ein Sieger.


Stärken: Vortrieb, Geometrie, Ausstattung
Schwächen: Gabel-Set-up


Max Schumann (26): "Auf dem Scott habe ich mich wohlgefühlt. Der Hinterbau arbeitet effizient. In Kombi mit dem geringen Gewicht ein sehr agiles Bike."
Ines Thoma (24): "Ein Spitzenbike: super schnell, steif und spritzig im Anstieg. Die Downhilleigenschaften waren nicht ideal, aber alles in allem eine gute Race-Kombi."


Herstellerangaben


Vertrieb   Scott Sports AG   www.scott-sports.com
Material/Größen   Alu/S,M,L
Preis/Gewicht ohne Pedale   6499 Euro/12,7 kg


Messdaten  


Federweg vorn/hinten  170 mm/170 mm
Hinterbau  systemabgestützter Eingelenkter
Reach 422 mm
Stack 617 mm
BB-Drop  -15 mm


Ausstattung 


Gabel/Dämpfer   Fox 34 Float Fit CTD/Nude CTCD
Kurbeln/Schaltung   SRAM X1/SRAM XO1
Bremsanlage  Shimano XTR Trail
Laufräder Syncros AM 1.5 Systemlaufräder Schwalbe Hans Dampf 27,5X2,35 (Serie)

Daniel Simon Weiterentwicklung: Mit dem Vorgänger "Genius LT" hat dieses Scott-Bike nur den Namen und das Grundkonzept gemein. Es ist leichter, effizienter, konsequenter. 

Daniel Simon Ein Hebel, zwei Kabel: Per Daumendruck werden Gabel und Hinterbau gleichzeitig angesteuert. Hinten wird der Federweg reduziert, vorne die Druckstufe verhärtet. Das klappt gut, ist aber nicht wirklich sinnvoll aufeinander abgestimmt.

Daniel Simon Die Verstellung des Hinterbaus ist für Renneinsätze sinnvoll und effizient. Das Feature erkauft man sich aber mit etwas unsensibleren Fahrleistungen in ruppigem Gelände. Hier ist das Heck nicht wirklich schluckfreudig.

FREERIDE Magazin FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den GeSamteindruck wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten.

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich


  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Lange (B)rennweite: Focus Sam 160 1.0 2014

    20.10.2014Letztes Jahr entdeckten wir einen Prototypen des "Sam" unter dem Po von Focus-Entwickler Fabian Scholz. Natürlich bei einem Enduro-Rennen. Aktuell führt er mit dem Bike die ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Pfefferschote: Lapierre Spicy Team 2014

    20.10.2014Schon 2013 fanden wir das "Spicy" super, die unzuverlässig arbeitende erste Generation der intelligenten Federung, "E:i-Shock" genannt, mochten wir aber nicht. Wir sind gespannt ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Grenzposten: Norco Range Carbon 7.1 2014

    19.10.2014Auch Norco hat für 2014 Carbon als Rahmenwerkstoff entdeckt. Das "Range 7.1" gehörte optisch zu unseren Favoriten: fließende Formen, aufgeräumtes Design, sehr tiefer Schwerpunkt.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned

    16.10.2014Das Scott ist neben dem Radon das einzige Bike mit Vollcarbonrahmen. Und es ist das einzige Bike mit 170 Millimetern Hub vorne und hinten. Dabei wiegt es nur 12,7 Kilo.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Trendverweigerer: Specialized Enduro S-Works

    15.10.2014Wie die Zeit vergeht. Bis letztes Jahr galt Specialized als Vorreiter der tiefen Tretlager. In diesem Test hat es – im Verhältnis zur Radachse – das höchste. Denn das "Enduro ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Vmax: Profi-Tester Max Schumann und Ines Thomas sorgen für Speed im Test

    21.10.2014Moooment – im letzten Heft stand hier noch was von „F*** you Enduro!“. Und jetzt testen wir Race-Enduros? Okay, wir sind ehrlich: Wir hatten Bock auf die Dinger und haben mit zwei ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Leichte Rutsche: Radon Slide 8.0 SE

    18.10.2014Wow, das Radon ist leicht! Bei jedem Testrun fiel uns das auf, wenn wir die Bikes vom Trailer hoben. Knapp über 12 Kilo – das ist ein Spitzenwert für ein 650B-Enduro.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Höhenmesser: Rocky Mountain Altitude 770 MSL Rallye

    17.10.2014Mit dem "Altitude 770 MSL Rallye Edition" liefert Rocky Mountain seine Definition eines Race­bikes.

Themen: GeniusRace-EndurosScottTest

  • 0,00 €
    Race-Enduros

Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2019: Quarq Tyrewiz Reifendrucksensor
    MTB-Reifendruck messen mit der App Tyrewiz

    26.11.2019Ha! Endlich mal wieder ein Elektronik-Gadget, das keiner außer mir testen mag in der FREERIDE-Redaktion. Ein elektronisches Druckmessdingsbums für schlappe 259 €? Her damit!

  • Federgabel-Test MANITOU Dorado Pro
    MANITOU Dorado Pro im Doppelbrückengabeln-Vergleich 2014

    12.09.2014Weil die DVO nicht lieferbar war, ist die „Dorado“ wieder mal die einzige Upside-Down-Gabel im Test und schon fast ein Mythos.

  • Test Fahrradreifen
    Reifen-Klassiker im Kurz-Check

    12.08.2013Fünf Reifen für jeden Einsatzbereich. Diese Schlappen bringen dich sicher über Stock und Stein!

  • Einzeltest 2019: Lenker Syncros Hixon IC SL 780
    Mantarochen: Syncros Hixon MTB-Lenker

    23.12.2019Das Ding ist superleicht (275 g bei 805 mm) und hat wenig Schrauben. Problem: Wem die Lenkerposition nicht gefällt, der kann nix verstellen.

  • Test 2016 – E-Bikes: Lapierre Overvolt SX 800
    Lapierre Overvolt SX 800 im Test

    29.11.2016Sie meinen es ernst bei Lapierre. Sieben Modelle des Overvolt schieben die Franzosen an den Start und wie dem konventionellen Enduro Spicy verpassten sie auch diesem Rad das ...

  • Test 2019: Gravity Bremsen
    12 Discbrakes im Labor- und Praxistest

    05.12.2019FREERIDE hat 12 Scheibenbremsen für den harten Einsatz im Labor und in der Praxis geprüft.

  • Rückenprotektoren im Test
    Überroll-Bügel

    21.05.2015Rückenverletzungen sind die Horrorvision eines jeden Bikers. Felskanten, Steine, Baumstümpfe – die Gefahren lauern überall. Rückenprotektoren können schützen. Wir sprechen mit ...

  • Bikepark Test 2016: Samerberg – Deutschland
    Klein und Fein: Bikepark Samerberg

    05.02.2017Runderneuert: Der kleine Park liegt dicht an der Autobahn München-Salzburg, in den Chiemgauer Bergen, da wo Deutschland am schönsten ist.

  • Rotwild R.G1 FS Pro 2014
    Leichte Freerider 2014: Waldarbeiter

    12.09.2014Das „R.G1“ ist laut Katalog das „abfahrtsorientierte Big Bike“ im Programm von Rotwild, das auch gut pedalierbar sein soll. Eigentlich wollten wir das Modell in der ...