Simplon Kuro 275 Alu im Test Simplon Kuro 275 Alu im Test Simplon Kuro 275 Alu im Test

Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu

Simplon Kuro 275 Alu im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 5 Jahren

Premiere – bisher hatten wir noch keine Bikes vom österreichischen Label Simplon im Test – der Enduro-Hype macht’s möglich.

Wolfgang Watzke Simplon Kuro 275 Alu: 2016 spendierte Simplon seinem Carbon-Kuro einen Kollegen aus Alu, allerdings mit einer veränderten Geometrie.   

Das neu entwickelte Kuro soll laut Hersteller die richtige Wahl für Enduro-Abenteuer sein. Uns gefiel der robuste Alurahmen mit seinen markant hydroformierten Rohren und dem tief gezogenen Oberrohr für viel Beinfreiheit. Auffällig: die wuchtigen Lager in der Carbon-Schwinge und die schick innenverlegten Züge. Die Geometrie-Daten des Medium-Bikes überraschten uns allerdings. Das Kuro fällt klein aus: kleinster Reachwert, kürzestes Oberrohr, knapper Radstand. Da ändert selbst der lange 60er-Vorbau nichts, die Fahrposition auf dem Simplon ist eher gedrängt. Steilerer Lenkwinkel, eher straffes Fahrwerk, höheres Tretlager – das führt dazu, dass sich das wendige Simplon eher in langsamen, technischen Passagen wohlfühlt. Die Highspeed-Bolzerei unserer Teststrecke über fiese Felsplatten und -brocken trieben dem Österreicher die Schweißperlen auf die Stirn. Es stieß bei diesem Rodeo-Ritt früh an Grenzen und musste die gesamte Konkurrenz des Testfeldes ziehen lassen. Dabei hatten wir für mehr Kontrolle den schma­len 740er-Lenker schon ausgetauscht. Steigt man vom Simplon direkt auf’s Radon, werden die Extreme deutlich: voll auf Race, langer Hauptrahmen, kurzes Heck auf der einen Seite (Radon), kurz, hoch, eher etwas oldschoolig auf der anderen (Simplon). Dennoch liefert das Simplon eine solide Leistung ab und erfreut durch ein agiles, direktes Handling. Mit 13,8 Kilo ist es zwar das schwerste Bike im Test, klettert aber sehr gut und entwickelt viel Vortrieb, unterstützt von RockShoxs Absenk-Pike. Tipp: Der klassische Medium-Fahrer sollte beim Kuro eher zum Large greifen; das Bike fällt klein aus.


Fazit: Das Simplon wird bei Highspeed früher nervös. Der Einsatzbereich des wendigen Österreichers dehnt sich daher eher Richtung Allmountain aus. Fürs Grobe gibt es deutlich potentere Bikes.


STÄRKEN   direkt, wendig, Allround-Einsatz
SCHWÄCHEN   schnell nervös, schmaler Lenker, Geometrie


Herstellerangaben
Vertrieb
   Simplon Bikes, www.simplon.com
Material/Größen   Alu/S, M, L, XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   5124 €/13,8 kg


Messdaten  
Federweg vorne/hinten
   160 mm/160 mm
Hinterbausystem   Viergelenker


Ausstattung 
Gabel/Dämpfer
   RockShox Pike RC/RockShox Monarch Plus RC3
Kurbeln/Schaltung   SRAM XO/SRAM XO1
Bremsanlage  Shimano XT
Laufräder  DT Swiss XM 1501 Spline-Systemlaufradsatz,
Reifen Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar 2,35


Performance
Uphill 
  4 von 6 Punkten
Downhill   3 von 6 Punkten


FREERIDE-Urteil   8 von 10 Punkten

Wolfgang Watzke Kein Gerödel: Beim Simplon Kuro sind die Kabel schick innen verlegt und tauchen nur kurz aus der Kabelbox auf, um gleich wieder in der Kettenstrebe zu verschwinden.

Wolfgang Watzke Launische Bremse: Auch Simplon verbaute Shimanos XT und bestückte sie mit großen Scheiben. Im Gegensatz zu anderen Testbremsen funktionierte die XT hier einwandfrei.

FREERIDE Magazin Simplon Kuro 275 Alu


FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = Sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = Solide Leistung. 7 = Unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen!

Stéphane Candé Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 1/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Gehört zur Artikelstrecke:

10 Edel-Enduros im Test


  • Test 2016: High-End-Enduros
    10 Edel-Enduros im Test

    11.11.2016No Limits ist die Devise dieser Bikes: Egal ob bergauf, bergab, bei Touren, Park-Einsätzen, Stunts oder Sprüngen – diese Enduros wollen überall eine rassige Figur machen und ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Alutech Fanes 5.0
    Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

    10.11.2016Jubelschreie aus Testerkehlen sind selten in einem so hochkarätigen Testfeld. Das Alutech ließ uns allerdings vor Euphorie aufjubeln – uns alle.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Norco Range C 7.2
    Norco Range C 7.2 im Test

    10.11.2016Norco kennt die Wünsche der Freerider. Ehrensache für eine Bikeschmiede aus Vancouver in British Columbia, dem Geburtsland unseres Sports.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Orbea Rallon X-Team
    Orbea Rallon X-Team im Test

    10.11.2016Das spanische Label Orbea existiert schon lange. Seit 1860 fertigten die Gebrüder Casimiro unter dem Namen Orbea Revolver für die spanische Armee, ab 1930 Fahrräder und seit den ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Scott Genius LT 700 Tuned+
    Scott Genius LT 700 Tuned+ im Test

    10.11.2016Das Scott ist der bunte Hund im Test, trotz Matt-Schwarz-Lackierung. Denn es rollt mit dicken 2,8-Zoll-Ballonreifen auf fetten 40-Millimeter-Felgen.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu
    Simplon Kuro 275 Alu im Test

    10.11.2016Premiere – bisher hatten wir noch keine Bikes vom österreichischen Label Simplon im Test – der Enduro-Hype macht’s möglich.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Ibis Mojo HD 3
    Ibis Mojo HD 3 im Test

    10.11.2016Das Ibis ist der Exot im Test. Das Bikelabel aus Santa Cruz, Kalifornien wurde bei uns erst bekannt, als Topracer Brian Lopes auf Ibis wechselte und sich auch Downhill-Göttin ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Lapierre Spicy 527
    Lapierre Spicy 527 im Test

    10.11.2016Wow, der Franzose liebt Speed. Bergab zählte das Lapierre zu unseren Favoriten. Hier spürt man die Handschrift des zehnfachen Downhill-Weltmeisters Nico Vouilloz.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Propain Tyee CF Free
    Propain Tyee CF Free im Test

    10.11.2016Die Versendermarke aus dem Allgäu verblüfft uns immer wieder. 2011 testeten wir zum ersten Mal ein Propain.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Radon Swoop 170 10.0 HD
    Radon Swoop 170 10.0 HD im Test

    10.11.2016Für 2016 zeichnete Konstrukteur Bodo Probst sein erfolgreiches Superenduro Swoop nach vier Jahren Laufzeit neu und nahm den Mund voll, als er versprach: besser bergauf, besser ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.20162008 war das US-Label mit seinem Enduro-Bike der Zeit voraus und räumte Testsiege ab. Damals hieß es Remedy, hatte aber fast identische Maße wie das 2012 neu erschaffene Slash.

Themen: EnduroKuroSimplonTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – E-Bikes: Lapierre Overvolt SX 800
    Lapierre Overvolt SX 800 im Test

    29.11.2016Sie meinen es ernst bei Lapierre. Sieben Modelle des Overvolt schieben die Franzosen an den Start und wie dem konventionellen Enduro Spicy verpassten sie auch diesem Rad das ...

  • Test: 5 Vario-Sattelstützen im Vergleich
    Welche Vario-Stütze ist die beste?

    11.04.2016Vario-Stützen versüßen den Fahrspaß – jedoch nur, wenn sie zuverlässig funktionieren. Fünf Stützen im Test.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Scott Genius LT 700 Tuned+
    Scott Genius LT 700 Tuned+ im Test

    10.11.2016Das Scott ist der bunte Hund im Test, trotz Matt-Schwarz-Lackierung. Denn es rollt mit dicken 2,8-Zoll-Ballonreifen auf fetten 40-Millimeter-Felgen.

  • Test Carbon-Enduros 2015: Polygon Collosus N9 XX1
    Polygon Colossus N9 XX1 im Test

    30.04.2016Schon 2013 zeigte das asiatische Bike-Label erste Prototypen ihres Carbon-Enduros. Jetzt ist das leichte Bike mit dem schwergewichtigen Namen serienreif.

  • Test: Carbon-Enduros
    Edelboliden: 6 Carbon-Enduros im Vergleich

    01.05.2016Für euch nur das Beste! Wir haben diesmal sechs High-End-Enduros aus der schwarzen Wunderfaser ausgesucht. Doch sind die Kohlefaser-Allrounder wirklich die ultimativen ...

  • Test 2015: Gelenkprotektor Dainese Trail Skins
    Knieprotektor Dainese Trail Skins im Test

    15.07.2015Dünner Protektor, bietet wenig Schutz, darum gibt es schlechte Werte im TÜV-Labor.

  • Bikepark Test 2016: Hindelang - Deutschland
    Old Schooler: Bikepark in Hindelang

    05.02.2017Vollgas-Ballern: Den Bikepark in Hindelang gibt es schon lange, doch so richtig auf dem Radar taucht er nicht auf. Das liegt vielleicht an seinem Ruf, ziemlich oldschool zu sein.

  • Kurztest 2020: Helm Fox Rampage Pro Carbon
    Knautschkugel: Helm Fox Rampage Pro Carbon

    26.05.2020Ein robuster Fullface-Helm: Das Carbon-Modell des Fox Rampage passte mir auf Anhieb – davor fuhr ich den Bell Full 9.

  • Test 2014: 8 Gravity-Lenker und Vorbauten im Labortest
    Brechstangen

    13.10.2014Massiver Drop, Vollgas-Geballer, Steinfeld-Geblockere, Sturz – ein Freeride-Cockpit kriegt immer Prügel. Deshalb haben wir acht Lenker mit Vorbauten unter simulierten ...