Simplon Kuro 275 Alu im Test Simplon Kuro 275 Alu im Test Simplon Kuro 275 Alu im Test

Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu

Simplon Kuro 275 Alu im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 4 Jahren

Premiere – bisher hatten wir noch keine Bikes vom österreichischen Label Simplon im Test – der Enduro-Hype macht’s möglich.

Simplon Kuro 275 Alu: 2016 spendierte Simplon seinem Carbon-Kuro einen Kollegen aus Alu, allerdings mit einer veränderten Geometrie.   

Das neu entwickelte Kuro soll laut Hersteller die richtige Wahl für Enduro-Abenteuer sein. Uns gefiel der robuste Alurahmen mit seinen markant hydroformierten Rohren und dem tief gezogenen Oberrohr für viel Beinfreiheit. Auffällig: die wuchtigen Lager in der Carbon-Schwinge und die schick innenverlegten Züge. Die Geometrie-Daten des Medium-Bikes überraschten uns allerdings. Das Kuro fällt klein aus: kleinster Reachwert, kürzestes Oberrohr, knapper Radstand. Da ändert selbst der lange 60er-Vorbau nichts, die Fahrposition auf dem Simplon ist eher gedrängt. Steilerer Lenkwinkel, eher straffes Fahrwerk, höheres Tretlager – das führt dazu, dass sich das wendige Simplon eher in langsamen, technischen Passagen wohlfühlt. Die Highspeed-Bolzerei unserer Teststrecke über fiese Felsplatten und -brocken trieben dem Österreicher die Schweißperlen auf die Stirn. Es stieß bei diesem Rodeo-Ritt früh an Grenzen und musste die gesamte Konkurrenz des Testfeldes ziehen lassen. Dabei hatten wir für mehr Kontrolle den schma­len 740er-Lenker schon ausgetauscht. Steigt man vom Simplon direkt auf’s Radon, werden die Extreme deutlich: voll auf Race, langer Hauptrahmen, kurzes Heck auf der einen Seite (Radon), kurz, hoch, eher etwas oldschoolig auf der anderen (Simplon). Dennoch liefert das Simplon eine solide Leistung ab und erfreut durch ein agiles, direktes Handling. Mit 13,8 Kilo ist es zwar das schwerste Bike im Test, klettert aber sehr gut und entwickelt viel Vortrieb, unterstützt von RockShoxs Absenk-Pike. Tipp: Der klassische Medium-Fahrer sollte beim Kuro eher zum Large greifen; das Bike fällt klein aus.


Fazit: Das Simplon wird bei Highspeed früher nervös. Der Einsatzbereich des wendigen Österreichers dehnt sich daher eher Richtung Allmountain aus. Fürs Grobe gibt es deutlich potentere Bikes.


STÄRKEN   direkt, wendig, Allround-Einsatz
SCHWÄCHEN   schnell nervös, schmaler Lenker, Geometrie


Herstellerangaben
Vertrieb
   Simplon Bikes, www.simplon.com
Material/Größen   Alu/S, M, L, XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   5124 €/13,8 kg


Messdaten  
Federweg vorne/hinten
   160 mm/160 mm
Hinterbausystem   Viergelenker


Ausstattung 
Gabel/Dämpfer
   RockShox Pike RC/RockShox Monarch Plus RC3
Kurbeln/Schaltung   SRAM XO/SRAM XO1
Bremsanlage  Shimano XT
Laufräder  DT Swiss XM 1501 Spline-Systemlaufradsatz,
Reifen Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar 2,35


Performance
Uphill 
  4 von 6 Punkten
Downhill   3 von 6 Punkten


FREERIDE-Urteil   8 von 10 Punkten

Kein Gerödel: Beim Simplon Kuro sind die Kabel schick innen verlegt und tauchen nur kurz aus der Kabelbox auf, um gleich wieder in der Kettenstrebe zu verschwinden.

Launische Bremse: Auch Simplon verbaute Shimanos XT und bestückte sie mit großen Scheiben. Im Gegensatz zu anderen Testbremsen funktionierte die XT hier einwandfrei.

Simplon Kuro 275 Alu


FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = Sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = Solide Leistung. 7 = Unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen!

Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 1/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Gehört zur Artikelstrecke:

10 Edel-Enduros im Test


  • Test 2016: High-End-Enduros
    10 Edel-Enduros im Test

    11.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Alutech Fanes 5.0
    Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Norco Range C 7.2
    Norco Range C 7.2 im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Orbea Rallon X-Team
    Orbea Rallon X-Team im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Scott Genius LT 700 Tuned+
    Scott Genius LT 700 Tuned+ im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu
    Simplon Kuro 275 Alu im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Ibis Mojo HD 3
    Ibis Mojo HD 3 im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Lapierre Spicy 527
    Lapierre Spicy 527 im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Propain Tyee CF Free
    Propain Tyee CF Free im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Radon Swoop 170 10.0 HD
    Radon Swoop 170 10.0 HD im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.2016

Themen: EnduroKuroSimplonTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Bikepark-Test: Semmering (Österreich)
    Bikepark Semmering im großen Vergleichstest

    02.01.2016

  • Test 170er Gabeln
    Hasenjagd: Was können die 170er Gabeln wirklich?

    31.08.2012

  • Test 2019: Premium-Marke Unno Dash
    Exklusives Bike: Unno Dash im Einzeltest

    22.11.2019

  • Test 2017: Durchschlagschutz für Bike-Reifen
    Pannensicher: Huck Norris Reifenschoner

    06.11.2017

  • Test Neckbraces
    Save your neck! Schutz für die Halswirbelsäule

    27.01.2012

  • Test 2016: Downhill Bikes bis 4000 Euro
    6 preiswerte Downhill Racer im Vergleich

    03.12.2016

  • Dauertest: Enduro YT Wicked 650B Pro
    2 Jahre auf dem Trail mit dem YT Enduro

    06.05.2015

  • Bikepark-Test: Serfaus-Fiss-Ladis (Österreich)
    Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis im großen Vergleichstest

    31.12.2015

  • Test 2016 Trailbikes: Rocky Mountain Thunderbolt
    Donnerkeil: Rocky Mount. Thunderbolt 790BC

    09.08.2016