Rockshox Totem RC2 DH Dual Position Air Rockshox Totem RC2 DH Dual Position Air Rockshox Totem RC2 DH Dual Position Air

Neuheiten 2012

Rockshox Totem RC2 DH Dual Position Air

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 10 Jahren

Ohne viel Marketingtamtam hat Rockshox ein neues Absenksystem für Luftgabeln auf den Markt gebracht. Nach dem „2Step“-Desaster inklusive Rückrufaktion ein mutiger Schritt. Dass die Amis das System gleich in eine „Totem“ einbauen, finden wir natürlich super.

Colin Stewart Rockshox Totem RC2 DH Dual Position Air

Damit mutiert das dicke Ding zum direkten Konkurrenten der Fox "36 Talas 180". Wobei die "Totem" natürlich gewichtsmäßig in einer anderen Liga spielt. 2702 Gramm mit gekürztem Schaft ist nicht sensationell leicht, aber wer so eine Gabel schon mal live erlebt hat, weiß, wie wuchtig die Brumme ist. Und wie steif. Und wie stabil. Die Gabel lässt sich mit einer 45-Grad-Drehung des Hebels am linken Holm um knapp 3 Zentimeter absenken. Ausfedern tut sie erst wieder, wenn man die Gabel komplett entlastet (anhebt). Im rechten Holm steckt das mittlerweile bewährte und sehr gute Druckstufendämpfungssystem "RC2 DH". Richtig lange konnten wir die Gabel nicht in die Mangel nehmen – ein Langzeittest ist derzeit in Arbeit. Aber für erste Eindrücke reicht’s.

Die Absenkung funktionierte erstmal problem- und fehlerlos. Bei der Federperformance gab’s aber von Anfang an Stirnrunzeln bei den Testern. Wir hielten uns zuerst – wie bei diesem Hersteller gewohnt – an die Druckvorgaben am Holm. 55 PSI sollten es für das Testergewicht sein. Damit wirkte die Gabel trotz komplett geöffneter Druckstufen straff und extrem progressiv. Mehr als 150 Millimeter konnten wir ihr auch auf der Downhill-Strecke in Bischofsmais und einigen absichtlich verpatzten Landungen nicht entlocken. Im Laufe des Tests senkten wir den Druck bis auf 40 PSI, aber die (zu) starke Progression am Ende blieb. Großes Fragezeichen.

Auf unserem Prüfstand lieferte sie mit 40 PSI nur 173 Millimeter Hub und das bei heftigen 2300 Newton. So kennen wir die "Totem" sonst nicht? Zwar zeichnet sich RockShox generell durch eine strafferes Grund-Set-up der Druckstufen aus, aber speziell bei hohem Tempo funktionieren die Gabeln dann eigentlich sehr gut. Interessanterweise haben wir zeitgleich eine 2012er-"Lyrik RC2 DH" (ebenfalls mit Luftfederung, aber ohne Absenkung) auf der gleichen Strecke getestet. Und die lief ihrer dicken Schwester deutlich den Rang ab.

Liegt’s alleine am neuen Absenksystem, das die Kennlinie so stark beeinflusst? Wir werden das klären und ausführlich berichten.

Colin Stewart Rockshox Totem RC2 DH Dual Position Air


Fazit: Die "Totem RC2 DH Dual Position Air" (sehr griffiger Name übrigens) könnte die neue Geheimwaffe für Extremtourer und Freerider ohne Park in der Nähe sein. Betonung liegt im Moment auf "könnte", denn so richtig gut war die Federungsfunktion bei diesem Modell noch nicht. Liegt’s an der Vorserie? Wir checken das. Immerhin funktioniert die Absenkung gut. Aber das ist nur der halbe Keks. Leider.

FREERIDE Magazin

Themen: FedergabelRockshoxTotem


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015: RockShox Monarch Plus RC3 Debon Air
    Dickerchen: Dämpfer RockShox Monarch

    14.04.2015Schwarz macht schlank, trotzdem fällt beim neuen Dämpfer auf, dass er gegenüber seinem Vorgänger deutlich zugelegt hat in der Mitte. Bessere Abstimmung, besseres Federverhalten, ...

  • Test: Intend Infinity Federgabel in Kleinserie
    Intend Infinity: die Doppelbrückengabel

    27.04.2019Um eine gute Federgabel zu konstruieren, braucht man einen Haufen Experten. Oder man heißt Cornelius Kapfinger und macht es alleine. 100 Prozent Made-in-Germany gegen der Rest der ...

  • Test 2016: Mountainbike Variostützen
    Auf & Nieder: 5 MTB Sattelstützen im Check

    28.11.2016FREERIDE hat die Variostützen von Easton, Giant, Kindshock, Magura und Rockshox heftig bewegt. Wir sagen, welche die beste ist.

  • Test 170er Gabeln
    Hasenjagd: Was können die 170er Gabeln wirklich?

    31.08.2012Konfusion in der Federwegswelt: Eine neue Gabelklasse macht sich breit: 170er Forken. Sie wollen die ideale Wahl sein für Leichtfreerider und Enduristen. Marketing-Finte oder ...

  • Fahrbericht: Federgabel SR Suntour Durolux R2C2
    Federgabel SR Suntour Durolux R2C2 im Check

    08.11.2016Die Durolux war bislang keine Alternative zu den Topgabeln. Das soll sich jetzt ändern. Mit neuem Design, Highend-Kartusche und einem Kampfpreis.

  • Test 2020: Rockshox Reverb AXS
    Im Test: Rockshox Reverb AXS

    16.05.2020In jeden Rucksack gehört ein Taschenmesser und an jedes Bike eine Teleskopstütze. Die neue Rockshox Reverb AXS musste ich natürlich ausprobieren.

  • Totem-Nachfolger Rockshox Lyrik 180 im Praxistest
    Test 2016: Rockshox Lyrik 180

    18.04.2016180er-Gabeln sind nicht tot. Das beweist die 2016er-Lyric von Rock­Shox. Ist sie die ideale Wahl für Freerider?

  • Test 2017: Enduro Gabeln
    Welche Enduro Gabel ist die beste?

    19.12.2017Sieben Enduro Gabeln von DVO, Formula, Fox, Intend, Marzocchi, Öhlins und Rockshox im Vergleich.

  • Kurztest 2020: Tuning für Rockshox Yari Gabel
    80 Euro Federgabel-Tuning: Pimp my Yari!

    06.05.2020Mit dem Anyrace Compression Tuning wird aus der Rockshox Yari ein zuverlässiger Begleiter auf dem Trail. Schluss mit dem Blockieren auf ruppigem Untergrund. Das Ergebnis nach dem ...