Reine Seele: Test Rose Soulfire 3 Reine Seele: Test Rose Soulfire 3 Reine Seele: Test Rose Soulfire 3

Test Freerider 2015: Rose Soulfire 3

Reine Seele: Test Rose Soulfire 3

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 6 Jahren

Das "Soulfire" erinnert mit seiner massiven Wippe, die sich auf dem Unterrohr abstützt, an Bikes wie das "601" von Liteville oder das "Torque" von Canyon. Keine schlechte Gesellschaft eigentlich.

Daniel Simon Klassische Optik, durchdachte Ausstattung, gutes Gewicht. Das Rose fährt sich, wie es aussieht: eher unauffällig, aber gut.

Der Downhiller "Unchained" aus gleichem Haus hatte uns letztes Jahr schon positiv überrascht, weil er mit einer ähnlichen Hinterbaukinematik sehr linear und geschmeidig daherkam – ganz anders als wir die sonst eher (zu) progressiven Hinterbauten des Versenders erlebt haben. Das "Soulfire 3" kommt mit idealer Freeride-Ausstattung: Teleskopstütze, abfahrt­orientierter Dämpfer, 1x11-Übersetzung. Der sehr kurze Vorbau war für die sonst eher klassische Geometrie zu kurz für unseren Geschmack und beschränkte sowohl die Fahreigenschaften bergauf als auch das Handling bergab. Mit 50er-Vorbau fanden wir es dann passend – die Wahl hat man als Rose-Kunde zum Glück auch.

Daniel Simon Haarscharf: Beim Rose Soulfire war der Hinterbau schief – an der einen Kettenstrebe schliff der Reifen bei Belastung, an der anderen Kettenstrebe war dagegen fast 1 Zentimeter Platz. Vorserie? Serien­streuung? Auf jeden Fall nicht optimal.

Mit exakt 14 Kilo ist das Rose leicht und fährt sich entsprechend gut bergauf. Der Hinterbau wippt kaum – mit zugedrehter Druckstufe kann man auch im Wiegetritt fahren. Bergab bietet das Rad einen ziemlich gelungenen Kompromiss aus Handlichkeit und Sicher­heit. Guter Popp, gute Bodenhaftung, ausgewogen in engen und weiten Kurven. Zumindest bis das Gelände richtig zornig wird. Wie in Bozen auf dem Felsgewitter des 4er-Steigs von Kohlern. Hier kommt das "Soulfire" an seine Geometriegrenzen. Der steilste Lenkwinkel im Test (66 Grad) und die auch ansonsten eher konservative Geometrie sorgen für weniger Sicherheit als zum Beispiel beim Kona oder beim Cube. 1,5 Grad flacher an der Front wäre aus unserer Sicht passend für den Einsatzbereich.


Fazit: Das Rose "Soulfire" bietet mit seinem geringen Gewicht und der guten Federungsperformance gute Voraussetzungen für einen breit einsetzbaren Freerider. Für hartes Gelände ist der Lenkwinkel etwas steil geraten und es fehlt an Laufruhe. Hier wäre ein Geo-Update zu empfehlen. Der leichte Laufradsatz hat den Test nicht heil überstanden.


PLUS • Hinterbau • Ausstattung • Gewicht
MINUS • Laufruhe


Herstellerangaben


Vertrieb   Rose Versand GmbH  www.roseversand.de
Material / Größen   Alu / S, M, L, XL
Preis / Gewicht ohne Pedale   3 999 Euro / 14 kg


Messdaten  


Federweg vorn / hinten 180 mm / 180 mm
Hinterbausystem Viergelenker


Ausstattung  


Gabel / Dämpfer   Fox 36 Float 180 Fit CTD / RockShox Vivid Air R2C
Kurbeln / Schaltung   eThirteen TRS+ / SRAM X01
Bremsanlage  SRAM Guide RSC
Laufräder DT-Swiss EX 1750 Spline Systemlaufradsatz, Continental Trail King 2,4 Reifen

Daniel Simon Wippwipp hurra: Die am Rose-Unterrohr abgestützte Wippe entlockt dem "Vivid Air" gut nutzbare 180 Millimeter Hub, die auch bei hohem Tempo satt auf harte Schläge reagieren. 

FREERIDE Magazin

FREERIDE Magazin

FREERIDE Magazin

Sven Martin Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 1/2015 - das Heft können Sie hier bestellen...

Gehört zur Artikelstrecke:

Test Freerider: Fette Bikes, no Fatbikes


  • Test 2015: Freerider mit Uphill-Option
    Test Freerider: Fette Bikes, no Fatbikes

    25.08.2015Dieser Test ist ein Missverständnis. Unser Chef wollte, dass wir Fatbikes testen. Aber auf dem Ohr waren wir taub. Oder zumindest ein bisschen schwerhörig. Und so kam bei uns an: ...

  • Test Freerider 2015: Propain Spindrift FR
    Wellenbrecher: Test Propain Spindrift FR

    24.08.2015Das "Spindrift" arbeitet mit einem interessanten Hinterbaukonzept: Das VPP-Heck aktiviert zwei Wippen, in denen der "Vivid"-Dämpfer aufgehängt ist und von oben und unten gedrückt ...

  • Test Freerider 2015: Radon Swoop 190 9.0
    Bergabgeschoss: Test Radon Swoop 190 9.0

    24.08.2015Das "Swoop 190" hat sich den Rahmen direkt vom Downhiller "Swoop 210" geborgt. Eine etwas andere Dämpferaufnahme, dezent angepasste Winkel und fertig ist der Freerider.

  • Test Freerider 2015: Rose Soulfire 3
    Reine Seele: Test Rose Soulfire 3

    24.08.2015Das "Soulfire" erinnert mit seiner massiven Wippe, die sich auf dem Unterrohr abstützt, an Bikes wie das "601" von Liteville oder das "Torque" von Canyon. Keine schlechte ...

  • Test Freerider 2015: Cube Fritzz 180 HPA SL
    Fischers Fritze: Test Cube Fritzz

    24.08.2015"Hanzz" ist tot, lang lebe "Fritzz"! Mit überarbeiteter Geo übernimmt die 180er-Version des Enduros das Freeride-Segment für Cube.

  • Test Freerider 2015: Kona Process 167
    Modellathlet: Test Kona Process 167

    24.08.2015Das neue "Process 167" von Kona hätten wir sehr gerne auch gegen das "Enduro Evo" von Specialized antreten lassen. Das wäre ein heißer Kampf geworden.

  • Test Freerider 2015: NS Soda Evo Air
    Hüpfburg: Test NS Soda Evo Air

    24.08.2015Hört man NS Bikes, denkt man an Sam Pilgrim, Zahnlücken und heftige Slopestyle-Tricks. An Freerider dachten wir bisher nicht. Dabei gibt es das "Soda" schon länger.

Themen: FreeriderRoseSoulfireTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Worldcup Big Bikes
    6 Worldcup-Downhiller im Test

    01.02.2018Wenn Gwin & Co. ins Starthäuschen rollen, sitzen sie auf High-Teck-Bikes, die schnell sein sollen. Wir haben uns die DH-Boliden der besten Fahrer gekrallt und mit Wyn Masters auf ...

  • Bikepark-Test: Chur (Schweiz)
    Bikepark Chur im großen Vergleichstest

    23.12.2015Der noch recht unbekannte Bikepark Chur entstand auf Initiative eines Bike-Vereins und glänzt mit einer hohen Dichte an Stunt-Features.

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Kampfansage: Reichmann RIP

    12.10.2014Im Leben des Matthias Reichmann dreht sich alles um Racing. Der Ingenieur lebt den Sport. Vor allem: Er fährt auch selbst erfolgreich Rennen. Daher waren wir auf sein Custom-Bike ...

  • Test 2015: Gelenkprotektor Poc Joint VPD 20
    Knieprotektor Poc Joint VPD 20 im Test

    15.07.2015Hervorragende Dämpfungswerte und sicheres Tragegefühl. Leider ist der Poc Joint teuer. Trotzdem auf dem Weg zum Testsieger.

  • Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
    Canyon Sender CF 7.0 im Test

    02.12.2016Im Winter wurde gemunkelt, Loic Bruni könne zu Canyon wechseln. Das roch nach einem neuen Bike. Bruni ist bei Specialized gelandet, ein neues Abfahrtsgerät hat Canyon trotzdem am ...

  • Kurztest 2020: Helm Specialized Ambush Angie
    Schutzengel: Specialized Helm Ambush Angie

    22.05.2020Laborwerte sind gut, Praxiswerte besser. Bereits bei der zweiten Ausfahrt machte ich mit dem Ambush einen Crashtest – unfreiwillig natürlich. Super Dämpfer, der Kopf blieb heil.

  • Bikepark-Test: Winterberg (Deutschland)
    Bikepark Winterberg im großen Vergleichstest

    07.01.2016Winterberg ist der bekannteste und erfolgreichste Bikepark Deutschlands. Trotz seiner gerade mal 178 Höhenmeter bietet er eine große Strecken-Vielfalt und profitiert dank des ...

  • Neuheiten 2015: Schon getestet
    Scott Voltage FR710

    03.10.2014Auch das neue "Voltage" ist sehr variabel. Serienmäßig rollt es auf 27,5-Zoll-Rädern, bietet aber die Option für 26 Zoll.

  • Test Carbon-Enduros 2015: Santa Cruz Nomad C
    Santa Cruz Nomad C im Test

    30.04.2016Hier haben wir ihn: Den Bugatti der Enduro-Bikes. Der Anblick des Nomads beschleunigt den Puls, doch hört man den Preis, dann schießen einem Tränen in die Augen.