Premiere: Drössiger Superenduro 170 mm 29" Premiere: Drössiger Superenduro 170 mm 29" Premiere: Drössiger Superenduro 170 mm 29"

Neuheiten 2015: Drössiger Xea 29

Premiere: Drössiger Superenduro 170 mm 29"

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 6 Jahren

Noch nie hatten wir ein Drössiger-Bike im Test. Aber bisher gab’s von denen ja auch kein 170-Millimeter-Superenduro mit 29-Zoll-Rädern und kurzen Kettenstreben. So was hat überhaupt noch nie jemand gebaut.

"Big Wheels don’t fly" – zumindest nicht elegant. Stylepunkte kann mit so einem Brummer selbst Tester Chris Schleker nicht gewinnen, aber für große Sätze taugt das Drössiger XEA 29 trotzdem.

Extreme Maße verlangen extreme Maßnahmen. Das "XEA 29" hat eine umschweißte Beule im Unterrohr für ausladende Ausgleichsbehälter, ein Sitzrohr wie ein Krummsäbel und eine ungewöhnliche Geometrie. Entwickler Bastian Thijs kombiniert einem ziemlich flachen 66,5er-Lenkwinkel mit einem eher kurzen vorderen Rahmendreieck. So sollen sich langer Hub und große Laufräder mit gutem Handling kombinieren lassen, da der Radstand nicht zu lang wird.

Der Viergelenker kann theoretisch drei Federwege erzeugen: 160, 170 und 176 Millimeter. Je nachdem welcher Dämpfer verbaut wird. Mit dem serienmäßigen  "Monarch Plus" sind bis zu 170 Millimeter drin. Der CaneCreek "DB Air CS" bietet bei gleicher Einbaulänge 4 Millimeter mehr Hub (222/7) und schafft dann 176 Millimeter – das ist Freeride-Terrain! Allerdings bietet Drössiger diese Option nicht serienmäßig. Vorne verrichtet eine "Pike RCT3" mit Absenkfunktion ihren Dienst. Das Bike ist ein Brummer: 15,3 Kilo inklusive Pedale! Auch das ist leider Freeride-Terrain. Wir fuhren das Rad in M (19 Zoll).  Erster Einsatz: Eine zweistündige Trailrunde. Fazit: Das Bike macht hier keinen Spaß: zu schwer, zu träge.

Krummsäbel: Um dem großen Hinterrad genug Platz beim Einfedern zu lassen, wurde das Sitzrohr des Drössiger Xea 29 extrem ums Eck gebogen. Das bringt für größere Fahrer Nachteile beim Pedalieren bergauf.

Ein guter Teil des Gewichts steckt in den Riesenreifen und die ständig beschleunigen zu müssen, ist keine Freude. Aber bei Wurzelpassagen und Drops zeigte sich schon, wo die Stärken des Monsterbikes liegen könnten. Denn die Federung arbeitet sehr gut im mittleren Hub und bietet eine knackige Endprogression. Die Laufruhe ist beeindruckend. Also ab nach Bozen und rein in den verblockten Steintrail am Kohlern! Hier mussten nach der Gondelauffahrt nochmal 600 Höhenmeter mit Muskelkraft erklommen werden. Und auch das kostet Körner. Aber der Hinterbau bleibt ruhig und mit zugeschalteter Plattform und abgesenkter Gabel geht es ordentlich bergauf. Große Fahrer treten etwas von hinten, wenn sie die Stütze weit ausziehen – das geknickte Sitzrohr fordert seinen Tribut.Bergab wird’s dann lustig. Das Drössiger pflügt durch große Steinfelder wie ein Unimog und bietet satten Bodenkontakt. Laufruhe hat definitiv einen Namen: 29 Zoll.

Der endprogressive Hinterbau (mit 30 Prozent Sag abgestimmt) passte gut zur Gabel, nachdem wir die mit einem Token zusätzlich gepimpt hatten. Echte Durchschläge ließen sich auch bei stumpfen Landungen nicht provozieren. Die Grenzen zwischen Enduro und Downhill verschwimmen. Die großen Laufräder haben einen ähnlichen Effekt wie schwere Schlappen bei 26 Zoll. Allerdings sind es keine Downhill-Schlappen. Wir fuhren uns recht schnell zwei Platten ein. In engen Kehren wirkt das Bike groß, aber nicht unhandlich. Überrascht waren wir, wie gut es aufs Hinterrad geht. Manuals waren kein Problem. Sprünge schon eher – irgendwie bekamen wir bis zuletzt kein sauberes Timing hin. "Einfach drüberrollen" passt zum "XEA 29" eh besser.


Fazit: Das Drössiger ist ein stimmiges Bike mit sehr gutem Fahrwerk für anspruchsvolle Bergtouren in heftigem Gelände. Mit dem Ding fühlt man sich sicher. Durch das hohe Gewicht und die Trägheit der Laufräder ist es kein Trailbike! Wer gerne springt und mit dem Gelände spielt, kauft auch besser was mit kleineren Lauf­rädern – das gleiche Bike mit 650B zum Beispiel.


HERSTELLERANGABEN


Vertrieb  JBS Radsportgroßhandel e. K.,  www.droessiger.de
Material/Größen   Alu/S,M,L,
Preis  3.299 Euro
Gewicht ohne Pedale   14,9 kg


MESSDATEN


Federweg vorne/hinten   130-160 mm/170 mm
Hinterbausystem   Viergelenker


AUSSTATTUNG 


Gabel/Dämpfer RockShox Pike RC3T/RockShox Monarch Plus RC3 HV RR
Kurbeln/Schaltung   Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage  Shimano XT
Laufräder  DT-Swiss EX 1501 Spline Systemlaufradsatz, Schwalbe Hans Dampf Evo Trail-Star 2,35 Reifen

Geometrie: Herstellerangaben

Themen: DrössigerXea


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag