Pfefferschote: Lapierre Spicy Team 2014 Pfefferschote: Lapierre Spicy Team 2014 Pfefferschote: Lapierre Spicy Team 2014

Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich

Pfefferschote: Lapierre Spicy Team 2014

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 7 Jahren

Schon 2013 fanden wir das "Spicy" super, die unzuverlässig arbeitende erste Generation der intelligenten Federung, "E:i-Shock" genannt, mochten wir aber nicht. Wir sind gespannt auf das Modell 2014.

Wolfgang Watzke E-Bike 2.0: Die erste Ausgabe des Lapierre "Spicy" mit elektronischer Dämpferregelung hat uns letztes Jahr nicht von den Socken gehauen. Das aktuelle Modell dafür umso mehr. Und wieder mal hatte E. T. Vouilloz seine Finger im Spiel.

Fazit von damals: "Die 500 Gramm Mehrgewicht kann man sich sparen." Für 2014 wurde das "Spicy" neu aufgesetzt. Der Rahmen hat jetzt nur noch 150 Millimeter Hub. Für satte 6600 Euro bekommt man die "Pike RC", SRAM "XX1"-Schaltung und "Rail 50"-Systemlaufräder. Herzstück im edlen Carbonrahmen (mit Carbonwippe und Alukettenstrebe) ist wieder der elektronisch angelenkte "Monarch E:i RT3". Das "Spicy" ist im Vergleich zum Focus deutlich kürzer im Reach, dafür noch flacher beim Lenkwinkel und erstaunt mit der extremsten Tretlagerabsenkung aller Bikes: -28 Millimeter (nur 325 Millimeter absolut!).

Im Gelände überschattet die Funktion der E:i-Einheit erstmal alles. Überraschung: Bei diesem Test funktionierte das System fehlerlos und total unauffällig. In der Sensibilitätsstufe 1 und 2 reagiert es blitzschnell auf Untergrund und Fahrverhalten und regelt den Dämpfer entsprechend. Im Antritt extrem vortriebsstark und effizient in tretlastigen Passagen. Nach kurzer Zeit vergisst man das System und fährt einfach. So muss es sein. Das Beste ist aber das Fahrverhalten bergab: Dass im Heck nur 150 Millimeter Hub und ein einfacher Dämpfer stecken, mag man kaum glauben. In perfekter Balance und mit einer idealen Mischung aus Laufruhe und Handlichkeit zischt man mit dem Lapierre genauso gut durch enge Kehren wie durch verblockte, offene Steinfelder. Die Franzosen haben es irgendwie geschafft, dass man von den etwas größeren Laufrädern profitiert, weil man tiefer im Bike steht und die rotierende Masse das Bike stabiler macht, ohne dass Agilität verloren geht. Sowohl für Allroundfahrer, als auch Racer absolut perfekt. Nur der Computer am Vorbau und die Kabel sind nicht wirklich hübsch.


Fazit: Laufruhig und gleichzeitig agil – das Lapierre ist ein Bike mit idealer Geometrie und perfektem Handling. So muss sich ein 650B-Bike fahren, wenn man 26 Zoll nicht vermissen soll! Das Fahrwerk ist aktiv und wird durch die zuverlässige Elektronik gut unterstützt.


Stärken: Fahrwerk, Handling, E:i Shock
Schwächen: keine


Max Schumann (26): "Auf dem Lapierre fühlt man sich richtig schnell. Es ist leicht und enorm agil. Der 150-Millimeter-Hinterbau war überraschend potent. Der E:i-Shock arbeitet super!"
Ines Thoma (24): "Schon nach wenigen Metern war mir klar: Müsste ich ein Bike wählen, das hier wäre es. Super ausgeglichene Geo, gute Balance, laufruhig und spritzig im Antritt."


Herstellerangaben


Vertrieb   Lapierre SA  www.bikes-lapierre.de
Material/Größen   Alu/S,M,L
Preis/Gewicht ohne Pedale   6599 Euro/12,9 kg


Messdaten


Federweg vorn/hinten  160 mm/150 mm
Hinterbausystem  Viergelenker
Reach 407 mm
Stack 613 mm
BB-Drop -28 mm


Ausstattung 


Gabel/Dämpfer   RockShox Pike RC/Monarch RT3 E:i
Kurbeln/Schaltung   SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage  SRAM X0 Trail
Laufräder    SRAM Rail 50 Systemlaufräder, Schwalbe Hans Dampf 27,5 X 2,35/2,25 Reifen (Serie)

Daniel Simon The Brain: Das Herzstück der "E:i"-Einheit beim Lapierre Spicy Team steckt unter dem Computer. Mikroprozessoren und Beschleunigungsmesser in der Halterung und an der Gabel ermitteln Erschütterungen am Vorderrad und passen den Dämpfer entsprechend an.

Daniel Simon Gelenkstudie: Dass der Lapierre-Hinterbau so gut funktioniert, liegt weniger am elektronischen Fahrwerk des Spick, als an der ideal konstruierten Kinematik. Die Wippenkonstruktion sorgt für top Feedback, top Bodenhaftung und top Beschleunigung.

FREERIDE Magazin FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den GeSamteindruck wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten.

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich


  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Lange (B)rennweite: Focus Sam 160 1.0 2014

    20.10.2014Letztes Jahr entdeckten wir einen Prototypen des "Sam" unter dem Po von Focus-Entwickler Fabian Scholz. Natürlich bei einem Enduro-Rennen. Aktuell führt er mit dem Bike die ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Pfefferschote: Lapierre Spicy Team 2014

    20.10.2014Schon 2013 fanden wir das "Spicy" super, die unzuverlässig arbeitende erste Generation der intelligenten Federung, "E:i-Shock" genannt, mochten wir aber nicht. Wir sind gespannt ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Grenzposten: Norco Range Carbon 7.1 2014

    19.10.2014Auch Norco hat für 2014 Carbon als Rahmenwerkstoff entdeckt. Das "Range 7.1" gehörte optisch zu unseren Favoriten: fließende Formen, aufgeräumtes Design, sehr tiefer Schwerpunkt.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned

    16.10.2014Das Scott ist neben dem Radon das einzige Bike mit Vollcarbonrahmen. Und es ist das einzige Bike mit 170 Millimetern Hub vorne und hinten. Dabei wiegt es nur 12,7 Kilo.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Trendverweigerer: Specialized Enduro S-Works

    15.10.2014Wie die Zeit vergeht. Bis letztes Jahr galt Specialized als Vorreiter der tiefen Tretlager. In diesem Test hat es – im Verhältnis zur Radachse – das höchste. Denn das "Enduro ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Vmax: Profi-Tester Max Schumann und Ines Thomas sorgen für Speed im Test

    21.10.2014Moooment – im letzten Heft stand hier noch was von „F*** you Enduro!“. Und jetzt testen wir Race-Enduros? Okay, wir sind ehrlich: Wir hatten Bock auf die Dinger und haben mit zwei ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Leichte Rutsche: Radon Slide 8.0 SE

    18.10.2014Wow, das Radon ist leicht! Bei jedem Testrun fiel uns das auf, wenn wir die Bikes vom Trailer hoben. Knapp über 12 Kilo – das ist ein Spitzenwert für ein 650B-Enduro.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Höhenmesser: Rocky Mountain Altitude 770 MSL Rallye

    17.10.2014Mit dem "Altitude 770 MSL Rallye Edition" liefert Rocky Mountain seine Definition eines Race­bikes.

Themen: LapierreRace-EndurosSpicyTest

  • 0,00 €
    Race-Enduros

Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Kampfansage: Reichmann RIP

    12.10.2014Im Leben des Matthias Reichmann dreht sich alles um Racing. Der Ingenieur lebt den Sport. Vor allem: Er fährt auch selbst erfolgreich Rennen. Daher waren wir auf sein Custom-Bike ...

  • Test 2018: Klickpedale
    6 Klickpedale für Freerider im Test

    30.04.2019Für alle Kontrollfreaks unter den Freeridern: Sechs Klickpedale im Test, die Euch fest im Griff haben.

  • Kurztest: Mini-Pumpen
    Klein, aber fein: Pump-Wunder im Taschenformat

    02.10.2013Wer platt hat, muss pumpen! Mit welcher Mini-Pumpe funktioniert’s am leichtesten? Sechs Kleinkaliber im Schnellcheck.

  • Neuheiten 2012
    Kettenführung Bionicon C-Guide

    25.11.2011Ohgottohgott, die Bionicon-Kettenführung ist schwerer geworden. Doppelt so schwer wie die alte! Jetzt wiegt sie 18 Gramm statt 9! Ein Witz also.

  • Test 2015 Big Bikes: Specialized Demo 8 S-Works
    Specialized Demo 8 S-Works im Test

    21.04.2016"Was für eine geile Kiste!", Promi-Tester Fischi hechelt noch – gerade glühte er die Downhill-Strecke am Geißkopf mit seinen Spungkombinationen und Felskanten runter. Schneller ...

  • Einzeltest 2019: Goose Disc Tool
    Bremsbeläge tauschen: Goose Disc Tool

    26.12.2019Das Goose Disc Tool spart Zeit beim Wechseln der Bremsbeläge. Mit ihm kann man die Bremskolben einfach zurückschieben.

  • Test 2020: Bigbikes vom Versender
    3 Downhill-Bikes vom Versender im Vergleich

    30.10.2020Versender verpassen ihren Bikes ein Preis-Leistungs-Verhältnis – da kann man sich nur wundern! Wir bestellten Downhill-Bikes für unter 3000 Euro zum Park- und Racetest.

  • Test 2017: Trailbikes bis 4000 Euro
    5 aggressive Trailbikes im Test

    22.01.2018Diese Trailbikes sind – nach FREERIDE-Maßstäben artgerecht eingesetzt – Fahrzeuge für Individualisten mit deutlicher Tendenz zum Spielen mit dem Untergrund. Sie sind: Anders. ...

  • Bikepark-Test: Bad Wildbad (Deutschland)
    Bikepark Bad Wildbad im großen Vergleichstest

    20.12.2015Die Strecke in Bad Wildbad hat in der Downhill-Szene Kultstatus. Denn ruppiger und poltriger geht es kaum.