Orbea Rallon X-Team im Test Orbea Rallon X-Team im Test Orbea Rallon X-Team im Test

Test 2016 – High-End-Enduros: Orbea Rallon X-Team

Orbea Rallon X-Team im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 4 Jahren

Das spanische Label Orbea existiert schon lange. Seit 1860 fertigten die Gebrüder Casimiro unter dem Namen Orbea Revolver für die spanische Armee, ab 1930 Fahrräder und seit den 1980er-Jahren Mountainbikes.

Wolfgang Watzke Orbea Rallon X-Team: Das Rallon gibt es in drei Modellen und zwei Farben: Türkis und Gelb. Das Einstiegsmodell kostet 2799 Euro.  

Der neueste Wurf ist das Rallon X-Team, ein Enduro, das die ganze Bandbreite abdecken soll – von Touren über Park bis Race. "Mit unserem Bike muss niemand die Chickenline fahren!", versprechen die Spanier breitbrüstig und verpassten dem Rallon eine moderne Geometrie. Der Hauptrahmen mit üppigem Reach (435 Millimeter) bekam einen flachen Lenkwinkel (65,7 Grad) und das kürzeste Heck im Test, die Kettenstreben sind gerade mal 418 Millimeter lang. Diese Kombination funktioniert sehr gut. Man sitzt angenehm auf dem Bike, ohne dass es sperrig wirkt. Front und Überstandshöhe sind hoch, stören aber nicht. Das Orbea fährt sich spritzig, beschleunigt schnell, lässt sich willig in Kurven kippen und verträgt viel Speed selbst bei rauem Untergrund. Ein Schnalzen mit den Handgelenken hebt das Vorderrad ab für Manuals oder Blitzdrops an Felsstufen – ein Handling, wie man es sich wünscht. Das BOS-Fahrwerk hatten wir nach Herstellerangaben abgestimmt und waren mit dem Set-up zufrieden. Die Gabel arbeitet hervorragend – wie schon in vielen Tests bewiesen – und bringt selbst im üblen Geblockere Ruhe ins Fahrwerk. Das breite Heck im neuen Boost-Standard wird durch den BOS-Dämpfer Kirk beruhigt und macht das Rallon so potent, dass es in der Downhill-Wertung vorne mitmischt. Nur Alutech und Radon vertrugen den Highspeed-Rodeo noch gelassener. Einziges Manko: Die XT-Bremse nervte mit stark wanderndem Druckpunkt.


Fazit: Schnell, handlich, hart im Nehmen – das Rallon wurde 2016 wesentlich abfahrtsorientierter, ohne dabei seine guten Allround-Skills zu verlieren. Kurz: ein Top-Enduro in schicker Optik und mit sattem Fahrwerk.


STÄRKEN  Gewicht, Wendigkeit, Preis
SCHWÄCHEN   Bremse


Herstellerangaben
Vertrieb
   Orbea, www.orbea.com
Material/Größen   Alu/S, M, L
Preis/Gewicht ohne Pedale   5199 Euro/13 kg


Messdaten  
Federweg vorne/hinten
 160 mm/160 mm
Hinterbausystem   Mehrgelenker


Ausstattung 
Gabel/Dämpfer  
BOS Deville Rare FCV/BOS Kirk V2
Kurbeln/Schaltung   Race Face Next SL Carbon/Shimano XT
Bremsanlage  Shimano XT
Laufräder  DT Swiss E 1700 Sline 2
Reifen  Maxxis High Roller II 3C Maxx/Ardent 3C 2,4


Performance
Uphill 
  4 von 6 Punkten
Downhill   5 von 6 Punkten

Wolfgang Watzke Sorgenkind XT: Die Bremse beim Orbea Rallon liegt gut in der Hand und packt kräftig zu, doch der Druckpunkt wandert extrem – nervig! Anscheinend handelt es sich um ein Vorserien-Problem.

Wolfgang Watzke Orbea setzt auf Federelemente von BOS. Die Deville spricht sensibel an mit guter Endprogression. Schade, dass sich die Druckstufe beim Uphill nicht während der Fahrt aktivieren lässt.

Wolfgang Watzke


FREERIDE-Urteil   9,5 von 10 Punkten


FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = Sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = Solide Leistung. 7 = Unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen!

Stéphane Candé Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 1/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Gehört zur Artikelstrecke:

10 Edel-Enduros im Test


  • Test 2016: High-End-Enduros
    10 Edel-Enduros im Test

    11.11.2016No Limits ist die Devise dieser Bikes: Egal ob bergauf, bergab, bei Touren, Park-Einsätzen, Stunts oder Sprüngen – diese Enduros wollen überall eine rassige Figur machen und ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Alutech Fanes 5.0
    Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

    10.11.2016Jubelschreie aus Testerkehlen sind selten in einem so hochkarätigen Testfeld. Das Alutech ließ uns allerdings vor Euphorie aufjubeln – uns alle.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Norco Range C 7.2
    Norco Range C 7.2 im Test

    10.11.2016Norco kennt die Wünsche der Freerider. Ehrensache für eine Bikeschmiede aus Vancouver in British Columbia, dem Geburtsland unseres Sports.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Orbea Rallon X-Team
    Orbea Rallon X-Team im Test

    10.11.2016Das spanische Label Orbea existiert schon lange. Seit 1860 fertigten die Gebrüder Casimiro unter dem Namen Orbea Revolver für die spanische Armee, ab 1930 Fahrräder und seit den ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Scott Genius LT 700 Tuned+
    Scott Genius LT 700 Tuned+ im Test

    10.11.2016Das Scott ist der bunte Hund im Test, trotz Matt-Schwarz-Lackierung. Denn es rollt mit dicken 2,8-Zoll-Ballonreifen auf fetten 40-Millimeter-Felgen.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu
    Simplon Kuro 275 Alu im Test

    10.11.2016Premiere – bisher hatten wir noch keine Bikes vom österreichischen Label Simplon im Test – der Enduro-Hype macht’s möglich.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Ibis Mojo HD 3
    Ibis Mojo HD 3 im Test

    10.11.2016Das Ibis ist der Exot im Test. Das Bikelabel aus Santa Cruz, Kalifornien wurde bei uns erst bekannt, als Topracer Brian Lopes auf Ibis wechselte und sich auch Downhill-Göttin ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Lapierre Spicy 527
    Lapierre Spicy 527 im Test

    10.11.2016Wow, der Franzose liebt Speed. Bergab zählte das Lapierre zu unseren Favoriten. Hier spürt man die Handschrift des zehnfachen Downhill-Weltmeisters Nico Vouilloz.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Propain Tyee CF Free
    Propain Tyee CF Free im Test

    10.11.2016Die Versendermarke aus dem Allgäu verblüfft uns immer wieder. 2011 testeten wir zum ersten Mal ein Propain.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Radon Swoop 170 10.0 HD
    Radon Swoop 170 10.0 HD im Test

    10.11.2016Für 2016 zeichnete Konstrukteur Bodo Probst sein erfolgreiches Superenduro Swoop nach vier Jahren Laufzeit neu und nahm den Mund voll, als er versprach: besser bergauf, besser ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.20162008 war das US-Label mit seinem Enduro-Bike der Zeit voraus und räumte Testsiege ab. Damals hieß es Remedy, hatte aber fast identische Maße wie das 2012 neu erschaffene Slash.

Themen: EnduroOrbeaRallonTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Sweet Protection Bearsuit
    Rückenprotektor für bärenstarke Stütze

    02.11.2013"Bearsuit" – der Name alleine beruhigt mich schon. Was soll da noch schief gehen? Ein mentales Bad im Drachenblut. Ich sitze im Bikepark am liebsten im T-Shirt auf meinem Bike. ...

  • Bikepark-Test: Todtnau (Deutschland)
    Bikepark Todtnau im großen Vergleichstest

    04.01.2016Der Park liegt mitten im Schwarzwald und ist für seine Downhill-Abfahrt bekannt. Hier trainiert auch Local Marcus Klausmann regelmäßig.

  • Test: Mini-Pumpen für Bikes
    Luftige Begleiter: 6 Mini-Pumpen im Check

    22.05.2019Wer auf dem Trail seinen Reifen plattfährt, braucht schnell Luft. Sechs Mini-Pumpen für unterwegs im Check.

  • Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
    Giant Reign 1 im Test

    22.02.2016Das Giant belegte mit seinem satten Fahrwerk Platz 1 in der Downhill-Wertung, zeigte sich gleichzeitig aber verspielt und wendig.

  • Kurztest 2020: Rückleuchte Xlite 100
    Bremslicht: Xlite 100 im FREERIDE-Check

    23.05.2020Die Xlite ist Rückleuchte und Bremslicht zugleich, so verspricht es zumindest der Hersteller. Wir probierten die Leuchte aus.

  • Fahrtechnik-Spezial
    How to mit Wyn Masters: Scandinavian Flick

    12.10.2016Feuchtes Laub, Pfützen, glitschige Wurzeln, Matsch – im Herbst sind auf dem Trail andere Skills gefragt als bei Trockenheit. Worldcup-Racer Wyn Masters zeigt den Scandinavian Flick

  • Test 2017: Liteville 601
    Superenduro: Liteville 601 im Praxistest

    12.12.2017Neuer Wein in alten Schläuchen – wer macht denn so was? Sieht doch keiner! Den Liteville-Jungs ist das Wurst. Alles neu: Geo, neues, revolutionäres Sattelstützenkonzept, ...

  • Einzeltest 2020: Sprindex Stahlfederdämpfer
    Vario-Stahlfeder von Sprindex im Praxistest

    18.07.2020Die Idee ist gut. Denn das größte Manko an Stahlfederdämpfern ist neben dem Mehrgewicht die fehlende Verstellmöglichkeit. Das wollte der US-Federhersteller Sprindex ändern.

  • Versender-Duell 2018: Radon gegen Rose
    Zweikampf: Radon Jab gegen Rose Pikes Peak

    02.04.2019Die Versender Radon und Rose haben Carbon-Enduros im Programm: Radon Jab und Rose Pikes Peak. Wir ließen die Modelle bis 4000 € gegeneinander antreten, hofften auf einen fairen ...