Norco Aurum 1 DH Norco Aurum 1 DH Norco Aurum 1 DH

Neuheiten 2012

Norco Aurum 1 DH

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 10 Jahren

Die Bikeschmiede aus Vancouver entwickelte in Zusammenarbeit mit Ben Reid einen komplett neuen Downhiller. Und um die New-School-Qualitäten auch optisch sichtbar zu machen, quetschten sie die Rohre kräftig durch die Ölpresse.

Lars Scharl Los, rein in die Falllinie: Das neue, stark hydroformierte Downhillbike von Norco wurde in enger Zusammenarbeit mit Worldcuppern entwickelt, daher überrascht es wenig, dass in dem kanadischen Boliden ein reinrassiges DH-Herz pocht.

Goldrausch aus Kanada: Wer im Chemieunterricht gut aufgepasst hat, weiß, welches Edelmetall sich hinter dem Kürzel "Au" verbirgt. Richtig, wir reden von Aurum, Gold. Wir haben das Norco-Goldstück aus Kanada über die Trails von Whistler gescheucht und geprüft, ob es das Zeug hat, einen Goldrausch auszulösen:

Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Norco "DH" wirkt das "Aurum" im ersten Moment deutlich aggressiver, technisch ausgereifter und weniger verspielt. Das mag daran liegen, dass die Worldcup-Teamfahrer Ben Reid und Dan Stanbridge bei der Entwicklung des Bikes ein gehöriges Wörtchen mitreden durften. Schon die ersten Meter auf dem Trail zeigen, dass das Norco nicht viel Gewicht auf die Waage bringt. Wer aber nun befürchtet, dass der Bolide wackelt wie ein Kuhschwanz, kann beruhigt werden – der Rahmen fühlt sich angenehm steif an. Auch wird sofort klar, dass das Bike nach vorne, oder vielmehr nach unten möchte. Dafür sind die theoretische, großzügige Oberrohrlänge von 635 Millimetern bei der Rahmengröße L sowie die relativ tiefe Front des quietschgelben Renners mit verantwortlich.

Lars Scharl Norco Aurum 1 DH

Der Hinterbau arbeitet sensibel, ist aber nicht zu soft, so dass der Pilot verlässliche Rückmeldung erhält, was sein Hinterrad gerade anstellt – die Charakteristik der verbauten Rock Shox "Boxxer" arbeite sehr ähnlich und harmoniert daher ideal.

Das Bike liegt mit seinen 200 Millimetern Federweg satt auf der Piste, lässt sich aber aktiv steuern und bietet sich dazu an, auf Wunsch kontrolliert abzuheben, ein beherzter Zug am Lenker genügt. In der Luft verhält sich das Norco sehr neutral, aufgrund des geringen Gewichtes lässt es sich auch gerne zu der ein oder anderen Trickserei verleiten. Dennoch sehen wir im "Aurum" in erster Linie ein kompromissloses Wettkampf-Downhillbike für alle erdenklichen DH-Tracks dieser Welt.

Lars Scharl Norco Aurum 1 DH

Wenn man sich das Bike genauer ansieht, entdeckt man interessante Details – etwa die untere Dämpferaufname: Ein herausnehmbares Gewinde ermöglicht die Fixierung der Dämpferschraube von nur einer Seite, so stört das Kettenblatt bei der Montage nicht. Das neue Syntace "X-12"-Steckachsensystem inklusive Schaltaugenmontage ist clever und wirkt sehr hochwertig und leicht. Anstelle eines Sattelrohrschnellspanners finden wir eine versenkte Schraube – das sieht clean aus und spart zudem ein paar Gramm. Am Oberrohr finden wir zwei frech herausstehende Elastomer-Puffer, die sollen verhindern, dass die Gabel am Rahmen anschlägt. Das ist grundsätzlich gut, da die "Boxxer" aber recht schmal baut, wünscht man sich in manchen Situationen einen größeren Lenkeinschlag.

Lars Scharl Norco Aurum 1 DH


Fazit: Dem "Aurum" glaubt man sofort, dass man mit ihm schnelle Zeiten fahren kann. Wer auf der Suche nach einem wettkampffähigen Downhillbike ist, der sollte sich das Rad auf alle Fälle genauer anschauen.


HERSTELLERANGABEN


Größen: S, M, L
Preis: 4.299 Euro 
Gewicht: 17,4 kg (ohne Pedale)
Gabel: Rock Shox "Boxxer R2C2" (200 mm)
Dämpfer: Rockshox "Vivid Coil R2C" (200 mm),


MESSDATEN


Lenkwinkel: 63.5°
Sitzwinkel: 71.4°
Oberrohr: 605 mm,
Kettenstrebenlänge: 425 mm
Tretlagerhöhe: 355 mm,


AUSSTATTUNG


Schaltung: Sram "X9"
Kurbel: Truvativ "Descendant DH"
Bremsen: Avid "Elixir 9"
Vorbau: Easton "Havoc",
Sattelstütze: Norco "Lite two bolt"
Sattel: WTB "Silverado Race SL"
Naben: DT "Comp" 
Felgen: Sun Inferno "29 welded"
Reifen: Maxxis "Minion DHF" 2.5,

Themen: AurumDownhillerNorcoTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Frauen-Freerider Norco Vixa
    Vixa – Die Füchsin

    10.09.2009Kosenamen sind oft peinlich, tun aber keinem weh. Außer ein kanadischer Bike-Konstrukteur gibt seinem neuen Frauenbike den Namen „Füchsin“ und bedenkt nicht dabei, wie „Vixa“ in ...

  • FREERIDE Ausgabe 4/19
    Yeah Boy! FREERIDE 4/19 am Kiosk!

    08.10.2019Saisonfinale: Die letzte Ausgabe des Jahres liegt ab 16. Oktober am Kiosk. Highlights: Sieben 2020er-Enduros im Vergleichstest, Zwei Doppelbrücken-Gabeln im Duell, Sonnenziele für ...

  • Test 2020: Drag Ronin 7.0
    Trailbike: Drag Ronin 7.0 im Check

    27.02.2020Kennt Ihr Drag? Wir kannten die Marke bis vor Kurzem auch nicht. Dabei baut Drag aus Sofia seit 1998 Räder. Wir haben das Ronin 7.0 bestellt. Ein Allrounder mit knappem Hub, doch ...

  • Neuheiten 2012
    Protektor 661 Rampage

    10.11.2011Soft-Schoner sind seit ein paar Jahren der Renner. Zuvor hatten wir uns Hartplastik-Schienen an die Beine gestrapst, doch mit einem Mal war die Gladiatoren-Optik out und selbst ...

  • Test 2014: Leichte Freerider
    Was können leichte Freerider besser als Enduros?

    25.06.2014Das Problem mit Süßigkeiten: Sie schmecken lecker, wenn man aber zuviel davon isst, wird einem übel. So geht’s aktuell mit dem Enduro­hype. Er kommt uns langsam zu den Ohren raus.

  • Test 2018: 4 Bigbikes für Bikeparks und Downhill
    Günstige Bigbikes: Was taugen Schnäppchen?

    10.06.2019Bigbikes sind die Spaßgeräte im Bikepark und auf Downhill-Tracks. Keine andere Klasse bietet so viel Reserven. Mit Profi Marcus Klausmann checkten wir, wie viel Geld man für ein ...

  • Fusion Whiplash 2014
    Leichte Freerider 2014: Peitsche reloaded

    12.09.2014Wow, dieses Bike ist ein bisschen wie eine Zeitreise in die guten alten Freeridetage – als Droppen und Shredden so hip waren wie heute Endurofahren. Das Fusion „Whiplash“ war ...

  • Test 2015: Gelenkprotektor Dainese Oak Pro
    Knieprotektor Dainese Oak Pro im Test

    15.07.2015Durch die große Knieabdeckung gibt es viel Schutz, allerdings zu einem teuren Preis.

  • Test 2015 Enduro Bikes: GT Sanction Pro
    GT Sanction Pro im Test

    22.02.2016Das GT ist kein Spaßbike und schon gar kein Bike für alles. Das hohe Gewicht und die spezielle Geometrie schränken den Einsatz­bereich ein.