Norco Aurum 1 DH Norco Aurum 1 DH Norco Aurum 1 DH

Neuheiten 2012

Norco Aurum 1 DH

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 10 Jahren

Die Bikeschmiede aus Vancouver entwickelte in Zusammenarbeit mit Ben Reid einen komplett neuen Downhiller. Und um die New-School-Qualitäten auch optisch sichtbar zu machen, quetschten sie die Rohre kräftig durch die Ölpresse.

Lars Scharl Los, rein in die Falllinie: Das neue, stark hydroformierte Downhillbike von Norco wurde in enger Zusammenarbeit mit Worldcuppern entwickelt, daher überrascht es wenig, dass in dem kanadischen Boliden ein reinrassiges DH-Herz pocht.

Goldrausch aus Kanada: Wer im Chemieunterricht gut aufgepasst hat, weiß, welches Edelmetall sich hinter dem Kürzel "Au" verbirgt. Richtig, wir reden von Aurum, Gold. Wir haben das Norco-Goldstück aus Kanada über die Trails von Whistler gescheucht und geprüft, ob es das Zeug hat, einen Goldrausch auszulösen:

Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Norco "DH" wirkt das "Aurum" im ersten Moment deutlich aggressiver, technisch ausgereifter und weniger verspielt. Das mag daran liegen, dass die Worldcup-Teamfahrer Ben Reid und Dan Stanbridge bei der Entwicklung des Bikes ein gehöriges Wörtchen mitreden durften. Schon die ersten Meter auf dem Trail zeigen, dass das Norco nicht viel Gewicht auf die Waage bringt. Wer aber nun befürchtet, dass der Bolide wackelt wie ein Kuhschwanz, kann beruhigt werden – der Rahmen fühlt sich angenehm steif an. Auch wird sofort klar, dass das Bike nach vorne, oder vielmehr nach unten möchte. Dafür sind die theoretische, großzügige Oberrohrlänge von 635 Millimetern bei der Rahmengröße L sowie die relativ tiefe Front des quietschgelben Renners mit verantwortlich.

Lars Scharl Norco Aurum 1 DH

Der Hinterbau arbeitet sensibel, ist aber nicht zu soft, so dass der Pilot verlässliche Rückmeldung erhält, was sein Hinterrad gerade anstellt – die Charakteristik der verbauten Rock Shox "Boxxer" arbeite sehr ähnlich und harmoniert daher ideal.

Das Bike liegt mit seinen 200 Millimetern Federweg satt auf der Piste, lässt sich aber aktiv steuern und bietet sich dazu an, auf Wunsch kontrolliert abzuheben, ein beherzter Zug am Lenker genügt. In der Luft verhält sich das Norco sehr neutral, aufgrund des geringen Gewichtes lässt es sich auch gerne zu der ein oder anderen Trickserei verleiten. Dennoch sehen wir im "Aurum" in erster Linie ein kompromissloses Wettkampf-Downhillbike für alle erdenklichen DH-Tracks dieser Welt.

Lars Scharl Norco Aurum 1 DH

Wenn man sich das Bike genauer ansieht, entdeckt man interessante Details – etwa die untere Dämpferaufname: Ein herausnehmbares Gewinde ermöglicht die Fixierung der Dämpferschraube von nur einer Seite, so stört das Kettenblatt bei der Montage nicht. Das neue Syntace "X-12"-Steckachsensystem inklusive Schaltaugenmontage ist clever und wirkt sehr hochwertig und leicht. Anstelle eines Sattelrohrschnellspanners finden wir eine versenkte Schraube – das sieht clean aus und spart zudem ein paar Gramm. Am Oberrohr finden wir zwei frech herausstehende Elastomer-Puffer, die sollen verhindern, dass die Gabel am Rahmen anschlägt. Das ist grundsätzlich gut, da die "Boxxer" aber recht schmal baut, wünscht man sich in manchen Situationen einen größeren Lenkeinschlag.

Lars Scharl Norco Aurum 1 DH


Fazit: Dem "Aurum" glaubt man sofort, dass man mit ihm schnelle Zeiten fahren kann. Wer auf der Suche nach einem wettkampffähigen Downhillbike ist, der sollte sich das Rad auf alle Fälle genauer anschauen.


HERSTELLERANGABEN


Größen: S, M, L
Preis: 4.299 Euro 
Gewicht: 17,4 kg (ohne Pedale)
Gabel: Rock Shox "Boxxer R2C2" (200 mm)
Dämpfer: Rockshox "Vivid Coil R2C" (200 mm),


MESSDATEN


Lenkwinkel: 63.5°
Sitzwinkel: 71.4°
Oberrohr: 605 mm,
Kettenstrebenlänge: 425 mm
Tretlagerhöhe: 355 mm,


AUSSTATTUNG


Schaltung: Sram "X9"
Kurbel: Truvativ "Descendant DH"
Bremsen: Avid "Elixir 9"
Vorbau: Easton "Havoc",
Sattelstütze: Norco "Lite two bolt"
Sattel: WTB "Silverado Race SL"
Naben: DT "Comp" 
Felgen: Sun Inferno "29 welded"
Reifen: Maxxis "Minion DHF" 2.5,

Themen: AurumDownhillerNorcoTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Die Europameister dominierten den iXS European Downhill Cup in Châtel

    17.08.2009Die Europameister Nick Beer und Floriane Pugin gewinnen den vorletzten Lauf des iXS European Downhill Cup im französischen Châtel. Knapp 300 Teilnehmer aus 18 Nationen machten den ...

  • Test 2016 Trailbikes: Specialized Stumpj. FSR
    Animateur Specialized Stumpj. FSR Expert

    09.08.2016Auf das Specialized freuten wir uns besonders, denn die Maße des Carbon-Flitzers ließen auf ein richtiges Fun-Bikes schließen.

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Alutech Fanes 5.0
    Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

    10.11.2016Jubelschreie aus Testerkehlen sind selten in einem so hochkarätigen Testfeld. Das Alutech ließ uns allerdings vor Euphorie aufjubeln – uns alle.

  • Einzeltest 2019: Specialized Turbo Kenevo Expert
    E-Freerider für Bikeparks von Specialized

    28.07.2019Für alle E-Bike-Hater: Erst mal tief durch­atmen. Denn das Kenevo Turbo steckt voller Freeride-Gene, trotz Motorunterstützung. Die Idee: Park-Freeriden immer, ohne Lift. Ist das ...

  • Test 2016: Centurion Trailbanger EXC
    Enduro: Centurion Trailbanger EXC im Check

    02.08.2016Drei Jahre Entwicklung investierte Centurion in das neue Trailbanger EXC. Mit langer 170er-Gabel und 168 Millimetern am Heck entschied sich Centurion für einen außergewöhnlichen ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Lange (B)rennweite: Focus Sam 160 1.0 2014

    20.10.2014Letztes Jahr entdeckten wir einen Prototypen des "Sam" unter dem Po von Focus-Entwickler Fabian Scholz. Natürlich bei einem Enduro-Rennen. Aktuell führt er mit dem Bike die ...

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Höhenmesser: Rocky Mountain Altitude 770 MSL Rallye

    17.10.2014Mit dem "Altitude 770 MSL Rallye Edition" liefert Rocky Mountain seine Definition eines Race­bikes.

  • Test 2014: 7 Helmkameras im Vergleich
    Helmkamera Drift Ghost S

    07.10.2014Die Bildqualität kann sich sehen lassen und auch Verarbeitung und Bedienung überzeugen.

  • Test 2016 – E-Bikes: Rotwild RE+
    Rotwild RE+ im Test

    29.11.2016Rotwild schickt uns das "perfekte E-Enduro", wie die Hessen selbstbewusst versprachen.