Leicht-Freerider: Radon Swoop 175 9.0 im Test Leicht-Freerider: Radon Swoop 175 9.0 im Test Leicht-Freerider: Radon Swoop 175 9.0 im Test

Test 2016: Radon Swoop 175 9.0

Leicht-Freerider: Radon Swoop 175 9.0 im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 6 Jahren

FREERIDE-Chefredakteur Dimitri Lehner liebt verspielte, wendige Bikes, mit denen so ziemlich alles geht. Ausgestattet mit genügend Federweg, damit er sich selbst vor höheren Drops nicht fürchten muss.

Daniel Simon Test 2016: RADON  Swoop 175 9.0

Keine Ahnung, wie viele Bikes ich in den letzten 15 Jahren getestet habe. Fünfhundert ganz sicher, wahrscheinlich mehr. Da erkenne ich meine Pappenheimer auf den ersten Blick. Über die Jahre wurde ich immer wählerischer. Mein Motto: Warum soll ich schlechte Bikes fahren, wenn es auch gute gibt? Kurzum: Marketing-Geseiere und "Das geileste Bike ever"-Versprechungen perlen an mir ab wie an Teflon. Vor zwei Jahren musste ich mich nach einem neuen "Bike für alles" umschauen. Zuvor war ich das Rocky Mountain Slayer gefahren – ein tolles Bike mit sexy Optik. Letzteres konnte man vom Radon Swoop leider nicht behaupten. Die Lackierung in Müllabfuhr-Orange und das furchtbare 90er-Jahre-Design-Geschnippsle: gruselig. Dafür stimmten die inneren Werte. Das Modell 10.0 hatte in unserem Enduro-Test begeistert. Und diese Variante mit dem wuchtigen Vivid-Air-Dämpfer und der hoch gelobte Lyrik 170 mit DH-Kartusche sollte noch freeridiger sein. Ganz nach meinem Geschmack.

Die Geometrie: sehr gefällig. Draufsetzen, wohlfühlen! Highlight der guten Ausstattung: die unverschämt teueren Carbon-Laufräder von DT Swiss. Sie bescherten dem Bike einen nie erlebten Turbo-Effekt. Super­flink flitzte das Radon damit durch Kurven und entlockte mir jedesmal Lust-Jodler. Meine Mini-Änderungen waren eher kosmetischer Natur: Ich montierte ein Thomson-Cockpit mit 780er-Breite, straffe Aaron-Gwin-Griffe von Odi und den bequemen Plateau-Sattel SQlab 611 ti. Unterrohr und Kettenstreben schütze ich mit Schaumpads von Ion. Zwei Jahre lang moschte ich mit dem Swoop durch die Gegend:

Bergtouren, Singletrails, Rumgehüpfe, Drops, alpine Trails, ab und an sogar Bikepark-Missio­nen (obwohl ich im Park am liebsten Big Bike fahre) – das ganze Programm. Weder für den filigran wirkenden Hinterbau, noch für die Kohlenfaser-Laufräder hätte ich meine Hand ins Feuer gelegt. Doch das Zeug hielt. Von gelegentlichen Knarz-Geräuschen abgesehen, die schnell durch etwas Schmierung wieder verschwanden; mehr Pflege bekam das Bike nicht. Das Swoop erwies sich als treuer Begleiter, begeisterte mit Spritzigkeit, einem satten Fahrwerk und dennoch direktem Fahrgefühl. Kein Wunder, dass Radon das Swoop 175 vier Jahre lang unverändert gebaut hat. 2016 wird es einen Nachfolger unter gleichem Namen geben mit komplett neu entwickelter Rahmenform und Gott sei Dank viel schickerem Lack-Design. Konstrukteur Bodo Probst sagt dazu: "Es geht besser bergauf und besser bergab!" Das ist eine Ansage. Dabei kann das alte Swoop gut mit den modernen Bikes mithalten – und muss sich mit seinen 26er-Lauf­rädern vor der 27,5-Zoll-Konkurrenz nicht verstecken. Mein nächstes Bike: das Testiegerbike Kona Process 153, denn: Ich bin doch nicht blöd!


Fazit: Geile Kiste. Ein Leicht-Freerider par excellence. Ich würde das Swoop wieder nehmen oder auch weiter fahren wollen.


PLUS Wohlfühl-Geometrie, Laufräder, Fahrwerk
MINUS Design (wirkt billig)


ALLGEMEINE INFOS


Vertrieb   www.radon-bikes.de
Material / Größen   Alu/S, M, L
Preis / Gewicht ohne Pedale   4199 Euro / 13,7 kg


Messdaten  


Federweg vorn /hinten   170 mm/175 mm
Reach / Stack 418 mm/601 mm
Lenk- / Sitzrohrwinkel 66°/74,5°
Oberrohrlänge / Kettenstreben 586 mm/436 mm
Radstand / Tretlager 1166 mm/340 mm


Legende zum Bild oben: FREERIDE-Tester Dimitri Lehner wie er am liebsten Enduro fährt: Helm (Specialized Ambush, 180 €), Baumwoll-T-Shirt (FREERIDE, 30 €), leichte Short (Ion Traze Epic, 80 €), leichte Gloves (Ion Ledge, 50 €), kuschelige Socken (Soxego Bike, 5 €). Allwetter-Schuhe (Five Ten Freerider VXi Elements, 125 €). 

Ale Di Lullo Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: FreeriderRadonSwoopTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Heftvorschau FREERIDE Magazin
    Fresh! Die neue FREERIDE ist da.

    03.03.2021Die neue FREERIDE liegt ab 10. März am Kiosk: Enduros ++ E-Freerider ++ Helme ++ Brage Vestavik ++ City-Fahrtechnik ++ Klassik-Bikes und vieles mehr…

  • Test 2018: Enduros
    Alleskönner: 9 Enduros im Vergleich

    07.05.2019Wie keine andere Bikeklasse wollen Enduros grenzenlosen Fahrspaß in jedem Gelände garantieren. No Limits versprechen diese Alleskönner. Wir haben neun Enduros auf ihr Versprechen ...

  • Kurztest 2020: Helm Fox Rampage Pro Carbon
    Knautschkugel: Helm Fox Rampage Pro Carbon

    26.05.2020Ein robuster Fullface-Helm: Das Carbon-Modell des Fox Rampage passte mir auf Anhieb – davor fuhr ich den Bell Full 9.

  • Test 2015: Gelenkprotektor Leatt Knee Guard 3DF
    Knieprotektor Leatt Knee Guard 3DF im Test

    15.07.2015Premiere bei Leatt mit diesem Knieprotektor. Da gibt es noch Verbesserungspotenzial.

  • Test 2019: E-Enduros
    Kraftbeweis: 4 E-Enduros im Vergleich

    30.11.2019Easy! Ja, wir testen vier E-Enduros. Weil wir sehen wollten, wieviel Freeride in dem Motorkonzept steckt. Vollgas bergab, Vollgas bergauf. Hört sich nach Spaß an. Und um Spaß ...

  • Test 2016: E-Bikes für Freerider
    Speed up your life: 6 Freeride-E-Bikes im Test

    30.11.2016Freerider hatten noch nie Berührungsängste. E-Bikes schrecken uns also nicht. Sie machen uns neugierig! Treibt der Motor nur das Gewicht oder auch den Funfaktor nach oben? Wir ...

  • Bikepark-Test: Serfaus-Fiss-Ladis (Österreich)
    Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis im großen Vergleichstest

    31.12.2015Der Park in Serfaus-Fiss-Ladis ist ein Newcomer und begeisterte mit aufwändigen Strecken schon in der ersten Saison die Besucher.

  • Einzeltest 2020: Bremsbeläge Trickstuff Power 170
    Heisse Eisen: Trickstuff Bremsbeläge im Test

    23.07.2020Präzise, viel Power, kaum Verschleiß, kein Fading - Was will Biker mehr? Die Bremsbeläge von Trickstuff können wir weiterempfehlen.

  • Test MTB Reifen: Günstig gegen teuer
    Schwalbe Hans Dampf Performance vs. Evo Trailstar

    08.03.2017Beim Reifen sollte man nicht sparen, raten gestandene Biker. Wir ignorierten diesen Ratschlag und verglichen einen Top-Enduro- Reifen mit dem gleichen Modell in günstiger ...