Lapierre DH 727 im Test Lapierre DH 727 im Test Lapierre DH 727 im Test

Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727

Lapierre DH 727 im Test

  • Chris Schleker
 • Publiziert vor 5 Jahren

Der vierte Vertreter der Motolink-Generation in diesem Test. Lapierre setzt auf einen normal-tiefen Drehpunkt und quetscht mittels doppelt übersetzter Hebelage einen günstigen Fox Van-Dämpfer.

Wolfgang Watzke Deathgrip-friendly: Beim Lapierre kann man die Bremse noch auflassen, wenn man bei anderen Bikes schon panisch am Hebel zerrt. Das extrem satte Fahrgefühl des Motolink-Hinterbaus gibt Sicherheit, auch weil es beim (späten) Anbremsen nicht die Bodenhaftung verliert.  

Vorne federt ebenfalls die günstige Boxxer RC. Die extraklebrige Gummi­mischung (Vert Star) der Reifen ist erste Wahl für Racing, hält aber gerade am Hinterrad nur kurz. Mit langem Reach und etwas höherem Tretlager steht man ausgewogen im Rad. Die Kinematik des Hinterbaus arbeitet vom ersten Moment an beeindruckend: maximales Staubsauger-Feeling trotz einfachstem Dämpfer. Die Progression ist perfekt: supersensibel im Ansprechverhalten, stabil im mittleren Federwegsbereich und mit schier unendlichen Reserven bei harten Kloppern. Nur das Commencal legt eine vergleichbare Bodenhaftung an den Tag. Wir konnten sukzessive den Luftdruck der Super-Gravity-Reifen erhöhen, damit den Rollwiderstand und die Pannenanfälligkeit reduzieren und trotzdem immer noch sehr enge und hohe Linien fahren. Ideal für Race-Einsätze. Erstaunlich ist, dass das Lapierre dabei handlich und agil bleibt. Eine schöne Kombi. Die Gabel war aktiver als im Bulls, ist aber schwächer als die Team-Version im Commencal und kann mit dem sensationellen Hinterbau nicht ganz mithalten. Die Guide-Bremse neigt zum Fading.


Fazit: Das Bike des Weltmeisters 2015 funktioniert auch mit einfachen Federelementen super. Sattes Fahrwerk und geniales Handling für Race UND Spaß im Park.


Marcus Klausmann (38): "Das Heck gefiel mir fast so gut wie beim Commencal. Ich hatte extremen Grip trotz der eher harten Gummimischung der Reifen. Man steht gut im Rad und ist gefühlt nie am Limit. Die Gabel kommt mit dem tollen Heck aber nicht ganz mit."

Wolfgang Watzke Lapierre DH 727  


Herstellerangaben
Vertrieb
   Lapierre SA
www.bikes-lapierre.de
Material/Größen   Alu/S,M,L
Preis/Gewicht ohne Pedale    3799 Euro/17,9 kg


Messdaten  
Federweg vorn/hinten
 200 mm/200 mm
Hinterbausystem   SLT Link (abgestützter Eingelenker)
Reach  430 mm
Stack  623 mm
BB-Drop -12 mm


Ausstattung 
Gabel/Dämpfer
   RockShox Boxxer RC/Fox Van RC Coil
Kurbeln/Schaltung   Ethirteen LG1/SRAM X01
Bremsanlage  SRAM Guide R
Laufräder  Formula DHL/Ethirteen LG1+ Felge
Reifen  Schwalbe Magic Mary SG Vert Star 27,5x2,35

Wolfgang Watzke Lapierre DH 727: Komfortzone: Die aufwändige Hebelanlenkung holt aus dem einfachen Dämpfer das Maximum an Leistung raus. Mit sensationeller Bodenhaftung saugt sich das Bike durchs Gelände.

Wolfgang Watzke Grenzfall: Die Boxxer RC war in mehreren Bikes verbaut, funktionierte aber nie gleich. Mal überfordert bei schnellen Schlägen, mal superfluffig. Im Lapierre war sie der begrenzende Faktor.

FREERIDE Magazin Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727

FREERIDE Magazin Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727

FREERIDE Magazin Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727


FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Fun- und Race-Punkten.

Martin Söderström Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 2/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Gehört zur Artikelstrecke:

6 preiswerte Downhill Racer im Vergleich


  • Test 2016 - Downhiller: Norco Aurum A 7.1
    Norco Aurum A 7.1 im Test

    02.12.2016Das Norco Aurum 7.1 besitzt die Tretlagerhöhe eines Allmountain-Bikes und der Stack-Wert eines 29-Zöllers. Bis auf die extremen Werte ist der Kanadier kein außergewöhnlicher ...

  • Test 2016 - Downhiller: Specialized Demo 8.1
    Specialized Demo 8.1 im Test

    02.12.2016Als das Demo mit asymmetrischem Sitzdom auf den Markt kam, war allen sofort klar: So was geht nur mit Carbon! Pustekuchen, geht auch mit Alu.

  • Test 2016: Downhill Bikes bis 4000 Euro
    6 preiswerte Downhill Racer im Vergleich

    03.12.2016Dass moderne Worldcup-Bikes sauschnell sind, ist klar. Aber wieviel Formel 1 bleibt mit einem Preislimit ohne Highend-Komponenten? Kann ein Discount-Down­hiller schnell sein? ...

  • Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
    Bulls Wild Core im Test

    02.12.2016Das Bulls Wild Core tritt sehr selbstbewusst wie ein Matador in die Testarena.

  • Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
    Canyon Sender CF 7.0 im Test

    02.12.2016Im Winter wurde gemunkelt, Loic Bruni könne zu Canyon wechseln. Das roch nach einem neuen Bike. Bruni ist bei Specialized gelandet, ein neues Abfahrtsgerät hat Canyon trotzdem am ...

  • Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4
    Commencal Supreme DH V4 Race im Test

    02.12.2016Sieht man das Bulls, ist man beeindruckt. Sieht man das Commencal, erkennt man: Es geht noch beeindruckender.

  • Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727
    Lapierre DH 727 im Test

    02.12.2016Der vierte Vertreter der Motolink-Generation in diesem Test. Lapierre setzt auf einen normal-tiefen Drehpunkt und quetscht mittels doppelt übersetzter Hebelage einen günstigen Fox ...

Themen: 4000 EuroDH 727DownhillerLapierreTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2019: Lenker Syncros Hixon IC SL 780
    Mantarochen: Syncros Hixon MTB-Lenker

    23.12.2019Das Ding ist superleicht (275 g bei 805 mm) und hat wenig Schrauben. Problem: Wem die Lenkerposition nicht gefällt, der kann nix verstellen.

  • Test 2019: Big Bikes
    Die 8 schnellsten Downhiller im Vergleich

    01.12.2019Die schnellsten Bikes der Welt, Worldcup-­erprobt und Ready to Race. Doch taugen diese Vollgasboliden auch für uns Hobbyfahrer? Mit dem deutschen Serienmeister Marcus Klausmann ...

  • Test 2016: Enduro-Shorts für Freerider
    Leicht & Cool: 5 Enduro-Shorts im Test

    28.07.2016Hauchdünn, luftig und bequem: Die getesteten Enduro-Shorts sehen nicht nur cool aus, sie haben auch noch Funktion.

  • Kurztest 2020: Rückleuchte Xlite 100
    Bremslicht: Xlite 100 im FREERIDE-Check

    23.05.2020Die Xlite ist Rückleuchte und Bremslicht zugleich, so verspricht es zumindest der Hersteller. Wir probierten die Leuchte aus.

  • Test 2016: Radon Swoop 200 Team
    Downhill: Radon Swoop 200 Team im Test

    03.08.2016Der Prototyp des neuen Swoop wurde dieses Jahr im Worldcup von Benny Strasser und Nick Beer über die härtesten Strecken der Welt gehetzt. Jetzt steht es als Team Replica auch ...

  • Einzeltest 2019: Knieschoner Endura MT 500
    Schaumteppich: Endura MT500 Knie-Protektor

    24.12.2019Knie heilt nie – ein fieser Spruch mit hohem Wahrheitsgehalt – leider. Das Knie besitzt keinen Muskelschutz. Stürzt man, prallt Knochen auf Fels. Daher sind Schaumpolster wirklich ...

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Big Bike Royal: Downhill-Bikes im Vergleich

    13.10.2014Freeriden ist unvernünftig. Erstens ist es gefährlich. Zweitens kann dich die Bike-Anschaffung in den Ruin treiben. Wir haben drei Pleitemacher getestet – gemeinsam mit ...

  • Bikepark-Test: Albstadt (Deutschland)
    Bikepark Albstadt im großen Vergleichstest

    19.12.2015Albstadt liegt mitten auf der Schwäbischen Alb. 1:20 Autostunden südlich von Stuttgart. Hier hat sich Ex-Downhill-Racer Holger Blum engagiert.

  • Test 2016: Teile im Dauerstress
    Hardcore Freeride Test von A - Z

    28.07.2016Die FREERIDE-Tester sind ständig im Einsatz und lassen bei ihren Missionen die Teile zittern. Danach können wir euch ehrlich sagen, was das Zeug wirklich kann: Soll man’s kaufen ...