Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire
Seite 3:

Duell 2016/2017: YT gegen Banshee

Testergebnis: Banshee Spitfire

  • Laurin Lehner
 • Publiziert vor 5 Jahren

„Aggressive Trailbikes“ – Die Kategorie aus leichten, vortriebsstarken Bikes mit Freeride-Geo soll da auftrumpfen, wo Enduros träge und übermotorisiert wirken – nämlich auf welligen Singletrails.


Duellant 2: Banshee Spitfire

Banshee ist eine kanadische Marke aus dem Herzen British Columbias – dem Geburtsland des Freeride-Gedankens. Wenn jemand weiß, was "Aggressive Trailriding" ist, dann diese Herren. Spitfire, Feuerspucker, nennen die Kanadier ihr Bike – das klingt verdammt aggressiv. Uns wunderte allerdings, dass das Spitfire mit einer dicken 160-Millimeter-Gabel ausgestattet wurde. Sie verwandelt das Bike schon fast in ein Enduro und drückt zudem aufs Gewicht. Überhaupt: Spitfire wiegt 1,4 Kilo mehr als Jeffsy und geht damit bereits mit Nachteil ins Duell. Schade eigentlich. Gerade Trailbikes müssen doch leicht, vortriebsstark und spritzig sein – und da zählt jedes Gramm. Auch das Banshee besitzt einen Flipchip, um die Geo zu verstellen. Lenkwinkel, Sitzwinkel, Ketten­strebenlänge usw. Wir sind die beiden extremsten Einstellungen gefahren. Durch die tiefe Front und den flachen Lenker bekommt man gut Druck aufs Vorderrad. Banshee nennt sein Bike den Downhiller unter den Trailbikes – das spürt man. Es wirkt lang und Manuals klappen wegen der üppigen Kettenstreben nur mit viel Armzug, Bunnyhops werden anstrengend. "Tief und lang" drückt den Spieltrieb. Kontrahent Jeffsy kommt da unserer Vorstellung eines aggressiven Trailbikes näher.

Erst auf den Vollgaspassagen in Kirchberg beginnt das Spitfire richtig Feuer zu spucken. Es liegt gut im Trail und erzeugt mit seinem flachen Lenkwinkel viel Laufruhe, unterstützt durch die komfortable MRP-Gabel. Nur der Double Barrel Inline-Dämpfer bleibt überraschend leblos, obwohl wir ihn eher schnell eingestellt hatten. Unser Konzeptvergleich: große Laufräder gegen kleine Laufräder wurde durch das ungleiche Gewicht und die Enduro-Gabel des Banshee torpediert. Da muss ein zweiter Versuch her.

Daniel Simon Banshee Spitfire: Trailbike oder doch eher Enduro? Aus dem Banshee wurden wir nicht richtig schlau. Im Gegensatz zum Jeffsy hat der Hersteller keine Einwände bei Bikepark-Einsätzen. Man merkt, die neue Kategorie "Aggressive Trailriding" wird ganz unterschiedlich interpretiert.


Herstellerangaben
Vertrieb  Everyday26, www.everyday26.de
Material/Größen   Alu/S,M,L,XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   4999 Euro/13,5 kg


Messdaten  
Federweg vorne/hinten
   160 mm/140 mm
Hinterbausystem   KS Link


Ausstattung 
Gabel/Dämpfer
  MRP Stage 160/Cane Creek Double Barrel Inline
Kurbeln/Schaltung   Race Face Next SL/SRAM X01
Bremsanlage  SRAM Guide RS
Laufräder  Spank Oozy 295 Trail Systemlaufradsatz
Reifen   Maxxis High Roller Exo 2,4


TRAIL   3 von 6 Punkten
DOWNHILL   4 von 6 Punkten

Daniel Simon Banshee Spitfire

Daniel Simon Banshee Spitfire

FREERIDE Magazin Banshee Spitfire


Performance: Die Performance-Punkte beziehen sich ausschließlich auf das jeweilige Duell. Sie sind nicht mit anderen Duellen vergleichbar.

Christoph Laue Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

  • 1
    Duell 2016/2017: YT gegen Banshee
    Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire
  • 2
    Duell 2016/2017: YT gegen Banshee
    Testergebnis: YT Jeffsy CF Pro 2017
  • 3
    Duell 2016/2017: YT gegen Banshee
    Testergebnis: Banshee Spitfire

Themen: BansheeDuellJeffsySpitfireTestYT


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Big Bikes
    5 Preisbrecher um 2000 Euro im Vergleich

    22.07.2014Die Hersteller schrauben fleißig am Preis und pressen Big Bikes um die 2000 Euro auf den Markt. Wir haben die günstigsten Angebote getestet, inklusive Race-Check von ...

  • Test 2015: Gelenkprotektor Leatt Knee Guard 3DF
    Knieprotektor Leatt Knee Guard 3DF im Test

    15.07.2015Premiere bei Leatt mit diesem Knieprotektor. Da gibt es noch Verbesserungspotenzial.

  • Bikepark-Test: Semmering (Österreich)
    Bikepark Semmering im großen Vergleichstest

    02.01.2016Eine Autostunde von Wien entfernt liegt der Zauberberg. Ein 1340 Meter hoher Mittelgebirgs­hügel in Österreich.

  • Test 2017: Hardtail Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll
    Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test

    16.01.2018Eine neue Generation von Hardtails für aggressives Trailriding. Hardtails mit Freeride-Genen, wenn man so will. Doch kann es so was überhaupt geben? Wir haben das Asket in 27,5 ...

  • Test 2014: 7 Helmkameras im Vergleich
    Helmkamera JVC GC XA 2

    07.10.2014Die JVC ist rundum eine gute Wahl. Die Bilder überzeugen, der Ton ist ebenfalls sehr gut, das Preis-Leistungs-Verhältnis sogar überragend.

  • Test-Duelle 2013
    Freerider gegen Superenduros gegen Race-Enduros

    28.08.2013Wir riefen auf zum ultimativen Shoot-out: Acht spannende Bikes, vier Duelle, vier Schusswechsel und nur vier Gewinner. Lest selbst, wer es schaffte, den rauchenden Colt zurück ins ...

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Wa(h)re Liebe: Specialized Demo 8 S-Works

    12.10.2014Gesehen – verliebt! So erging es uns allen. Die Luxusvariante des Big-Bike-Klassikers "Demo" ist wahres "Eye Candy", wie die Amis sagen: Augenzucker.

  • YT Tues 2.0 2014
    Big Bikes 2014: Playboy

    12.09.2014Das „Tues 2.0“ hat schon viele Erfolge zu verzeichnen. Im FREERIDE-Test (2/12) errang es in teurer Ausstattung den Testsieg und volle Punkte.

  • Mega-Transfer: Gerüchte verdichten sich
    Aaron Gwin wechselt zu Versender YT

    15.01.2016Worldcup-Gesamtsieger Aaron Gwin verließ Sponsor Specialized – zur Überraschung der Szene. Doch mit welchem Bike will der schnelle Ami 2016 punkten? Jetzt ist es raus: Gwin fährt ...