Knackig: die abgespeckte XX1 von SRAM Knackig: die abgespeckte XX1 von SRAM Knackig: die abgespeckte XX1 von SRAM

Komplettgruppe SRAM XXT

Knackig: die abgespeckte XX1 von SRAM

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 8 Jahren

Wir waren gespannt: Hält die "XX1" wirklich eine Saison im Renneinsatz durch? Braucht man wirklich keine Kettenführung? Und reicht die Übersetzungen auch für knackige Bergtouren?

Daniel Simon Die abgespeckte XXT-Komplettgruppe von SRAM im FREERIDE-Hardcore-Test

Bei unseren Trailbikes sind wir schon seit Jahren mit 1x10 unterwegs, aber da knacken wir selten mehr als 400 Höhenmeter pro Tour. Nominal ist die Gangspreizung der "XX1" mit 30er-Blatt vorne und 11/42er-Ritzel hinten o.k. Die Gruppe wirkt hochwertig, verströmt aber nicht mehr Luxus als eine "X0". Das Schaltwerk wirkt etwas klobig, die Kurbel scheint aus der gleichen Form wie alle anderen Carbonkurbeln von SRAM zu kommen.

Im Fahrbetrieb war die Funktion von Beginn an einwandfrei: die Gänge sitzen SRAM-typisch knackig und sehr direkt. Beim Hebel kann man den Abstand der beiden Paddel zueinander einstellen und sie somit optimal auf die Handgröße abstimmen. Die Gangübersetzung war uns nach den ersten Touren dann sogar etwas zu leicht und wir wechselten aufs 32er-Blatt vorne. Zwischenfazit: Zwei Blätter vorne und Umwerfer braucht man nicht mehr, sofern die Kondition gut und das Rad nicht zu schwer ist.

Was auch nicht gebraucht wurde, war erstmal eine Kettenführung. Selbst bei richtig heftigem Geschüttel auf unserer Blut-, Schweiß- und Tränen-Teststrecke in Bozen blieb die Kette, wo sie hingehörte – erstaunlich. Auch zwei Rennen der Enduroserie fuhren wir solo. Aber ab Rennen Nummer 3 war Schluss mit der Sensation. Plötzlich hatte die "XX1" die gleichen Probleme wie jede andere Schaltung ohne Führung – wir vermuten, dass der Verschleiß den Halt der Kette auf dem speziell gefrästen Blatt verringert und, schwupps, runter ist sie. Also doch mit Führung.

Ärgerlich: Das "GXP"-Innenlager war nach 6 Monaten durch und lief extrem rauh. Weiteres (kleines) Manko: Das Schaltwerk lockerte sich selbst mit mittelfestem Gewindekleber mehrfach. Erst extrafestes Loctite schaffte Abhilfe.

Nach mittlerweile 8 Monaten Dauereinsatz ist der Verschleiß am Gesamtpaket (bis aufs Innenlager) aber noch sehr gering. Eine zweite Saison sollte damit problemlos drin sein.


PLUS kein Umwerfer mehr nötig, Schaltfunktion, Gewicht
MINUS Preis, braucht doch eine Kettenführung, Lagerqualität


FAZIT Die "XX1" versetzt dem Umwerfer vorne den Todesstoß. Wir haben ihn die ganze Saison lang nicht vermisst und fahren in Zukunft immer ohne. Die Funktion der Schaltung ist top, der Verschleiß im Rahmen, der Preis allerdings gesalzen.


Preis ca. 1300 Euro
Info www.sram.com

Themen: KomplettgruppeSRAMTestXXT


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • FREERIDE Ausgabe 2/19
    Neu am Kiosk: FREERIDE 2/19

    10.05.2019Diese Ausgabe widmen wir allen Trail-Liebhabern, BigBike-Fans, Tech-Nerds, Abenteurern, Enduristen und Fans der verrückten Gravity-Welt. Klickt rein und guckt, was euch erwartet.

  • Einzeltest 2019: MTB-Reifen Maxxis Assegai 2.5 WT
    Reifen: Maxxis Assegai 2.5WT Exo 3C MT 29"

    21.12.2019Der Assegai (1020g) hat Vorschusslorbeeren, weil Greg Minnaar das Ding designt hat. Mir gefiel sofort das ausgewogene und sichere Fahrgefühl.

  • Leichte Freerider mit 180 Millimeter
    4 Nachzügler stellen sich dem Canyon Torque zum Vergleich

    15.08.2011Kaum war das letzte Heft fertig, landeten vier spannende Nachzügler in unserem Büro, die perfekt ins Testfeld gepasst hätten. Voll tourentaugliche, leichte Freerider mit 180 ...

  • Bikepark Test 2016: Kandersteg – Berner Oberland
    Schweizer Alpin-Spaß: Bikepark Kandersteg

    05.02.2017Neuzugang: Das Berner Oberland tut sich noch immer schwer mit der "neuen" Sportart Mountainbiken. Und so ist es der lokalen Szene zu verdanken, dass dieser Park entstand.

  • Federgabel-Test Bos Idylle RaRe
    BOS Idylle RaRe im Doppelbrückengabeln-Vergleich 2014

    12.09.2014Seit „E.T“ Vouilloz seine Duftmarke bei BOS hinterlassen hat, ist die Marke ein Mythos. Es ist einige Zeit her, seit wir die letzte BOS-Downhill-Gabel gefahren sind, und das war ...

  • Test 2016: Turner RFX V40
    Freerider: Turner RFX V40 im Test

    06.08.2016Vor 16 Jahren rollte das erste Turner RFX über die Trails – ein echter Free­rider. Jetzt kommt die vierte Version der kalifornischen Kultmarke im leichten Carbon-Gewand und ...

  • Test 2014: 7 Helmkameras im Vergleich
    Helmkamera Rollei S-50 Ski Edition

    07.10.2014Die gute Bildqualität, etwas friemelige Bedienung und die rauschanfällige Tonaufnahme befördert die Rollei ins Mittelfeld des Test. In Sachen Lieferumfang ist sie jedoch der klare ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Radon Swoop 170 10.0 HD
    Radon Swoop 170 10.0 HD im Test

    10.11.2016Für 2016 zeichnete Konstrukteur Bodo Probst sein erfolgreiches Superenduro Swoop nach vier Jahren Laufzeit neu und nahm den Mund voll, als er versprach: besser bergauf, besser ...

  • Kurztest 2020: Reifen Maxxis Minion DHR II 3C
    Grip-Wunder: Maxxis Minion Downhill-Reifen

    12.05.2020Der Downhill-Schlappen Maxxis Minion mit seiner zähen Karkasse bietet so viel Pannensicherheit, dass wir an einen Ersatzschlauch gar nicht denken.