Kampfansage: Reichmann RIP Kampfansage: Reichmann RIP Kampfansage: Reichmann RIP

Test 2014: 3 edle Downhiller

Kampfansage: Reichmann RIP

  • Laurin Lehner
 • Publiziert vor 7 Jahren

Im Leben des Matthias Reichmann dreht sich alles um Racing. Der Ingenieur lebt den Sport. Vor allem: Er fährt auch selbst erfolgreich Rennen. Daher waren wir auf sein Custom-Bike besonders neugierig.

Lars Scharl Beziehungsprobleme: Mit dem Reichmann wurde Promi-Tester Johannes Fischbach nicht warm. Das Custom-Bike vom Bodensee trieb dem Racer Stress-Falten auf die Stirn. "Das Reichmann kann in diesem Testfeld nicht mithalten", sagt Fischbach. 

Er stellt das "RIP" in Kleinserie in Deutschland her. Ein Test nach dem Motto: Ein Mini-Label fordert die Platzhirsche zum Kampf. Das erzeugt immer Spannung. Insgeheim hofften wir, dass das "RIP" die Amis so richtig vermöbelt. Doch das ist leider nicht passiert. Stattdessen hatten wir mit dem "RIP" unsere Mühe. Bei den ersten Testfahrten kamen wir mit dem Set-up nicht zurecht (dabei hatte Reichmann versprochen, es perfekt für uns abzustimmen). Selbst die Manitou "Dorado" – bekannt für butterweiches Ansprechverhalten –  zickte rum und reichte Schläge an die Handgelenke weiter. Auch an das Handling konnten wir uns nicht gewöhnen. Kein Spaß!

Daniel Simon Ein Racer "made in Germany": Reichmann stellt das "RIP" in Kleinserie her. Auffällig: der technisch wirkende Hinterbau mit weit hinten sitzendem Dämpfer. Toll: die leichten Carbon-Laufräder – sie drücken das Gewicht auf knappe 16,3 Kilo.

Nach Rücksprache veränderten wir das Set-up, tauschten die defekte "Dorado" gegen eine "Boxxer Worldcup" und wurden dennoch nicht richtig glücklich mit dem Bike. Im Vergleich zur Konkurrenz kann das "RIP" so nicht mithalten. Der Hinterbau bringt zu wenig Laufruhe ins Heck – trotz der langen Kettenstreben (448 Millimeter). Es fällt schwer, Schwung im Bike zu halten, in schnellen Kurvenwechseln wirkt es träge, es kommt in Steinfeldern ins Stolpern, zeigt sich wenig verspielt (lässt sich zum Beispiel kaum in einen Manual ziehen), will ständig extrem aktiv gefahren werden und rappelt zudem laut. Ein rassiger Racer? "Also ich komm’ damit auch nicht klar", bestätigte Fischbach unseren Eindruck. Schade!


Fazit: Das Reichmann ist ein sehr spezielles Bike. Wir konnten uns an seine Geometrie, das Handling und das straffe Fahrwerk nicht wirklich gewöhnen. Sorry!


Stärken: Bremse
Schwächen: störrisch eGabel, Lenker, spezielle Geometrie


Johannes Fischbach (26): "Das Reichmann lag mir nicht. Die Gabel bockte, mit dem Handling kam ich nicht klar, selbst den Lenker fand ich eigenartig. Bei Speed fühlte ich mich unsicher. Da spielen Devinci und Specialized in einer anderen Liga."


Herstellerangaben


Vertrieb   Reichmann Engineering  www.reichmann-engineering.de
Material/Größen   Alu/S,M,L,XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   6 300 Euro/16,3 kg


Messdaten


Federweg vorn/hinten   200 mm/203-218 mm
Hinterbausystem   Mehrgelenker


Ausstattung

Daniel Simon Arbeitsverweigerer: Leider schickte Reichmann sein Bike mit einer schlecht funktionierenden Manitou "Dorado" in den Test. Unser Mechaniker vermutet ausgeschlagene Buchsen. Wir tauschten sie gegen eine RockShox "WC".


Gabel/Dämpfer   Manitou Dorado Pro/Cane Creek Double Barrel
Kurbeln/Schaltung   Reverse Legend/Shimano Saint
Bremsanlage  Shimano Saint
Laufräder    Flowrider Racing Carbon Laufräder, Tune Naben, Schwalbe Muddy Mary Evo DH 2,35 Reifen

Daniel Simon Geschmackssache: Der CaneCreek-Dämpfer steckt in einem gefrästen Hinterbau. Per Flip-Chip lässt sich der Federweg von 203 auf 218 Millimeter verlängern. Wir fuhren die vom Hersteller Reichmann empfohlene 203er-Einstellung. 

FREERIDE Magazin FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Downhill- und Bikepark-Punkten. Die Bewertung bezieht sich nur auf das jeweilige Testfeld.

Gehört zur Artikelstrecke:

Edel-Downhiller 2014


  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Big Bike Royal: Downhill-Bikes im Vergleich

    13.10.2014Freeriden ist unvernünftig. Erstens ist es gefährlich. Zweitens kann dich die Bike-Anschaffung in den Ruin treiben. Wir haben drei Pleitemacher getestet – gemeinsam mit ...

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Geiles Stück: Devinci Wilson Carbon SL

    12.10.2014Wäre das Devinci eine Frau, sie hätte die Maße 90-60-90. Diese Kurven, diese Formen! Schon auf den ersten Blick sieht selbst ein Laie: Das ist ’ne heiße Kiste.

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Kampfansage: Reichmann RIP

    12.10.2014Im Leben des Matthias Reichmann dreht sich alles um Racing. Der Ingenieur lebt den Sport. Vor allem: Er fährt auch selbst erfolgreich Rennen. Daher waren wir auf sein Custom-Bike ...

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Wa(h)re Liebe: Specialized Demo 8 S-Works

    12.10.2014Gesehen – verliebt! So erging es uns allen. Die Luxusvariante des Big-Bike-Klassikers "Demo" ist wahres "Eye Candy", wie die Amis sagen: Augenzucker.

Themen: Downhill-BikesDownhillerReichmannRipTest

  • 0,00 €
    Edel-Downhiller

Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kurztest 2020: Rückleuchte Xlite 100
    Bremslicht: Xlite 100 im FREERIDE-Check

    23.05.2020Die Xlite ist Rückleuchte und Bremslicht zugleich, so verspricht es zumindest der Hersteller. Wir probierten die Leuchte aus.

  • Bremsen-Duell 2013
    Gretchenfrage: Avid Code oder Shimano Saint

    15.03.2013Faust würde wohl antworten: „Was ist das denn für’ne Frage? Andere Mütter haben doch auch kräftige Töchter!“ Stimmt, aber wir sind hier nicht bei Goethe. Und deshalb machen wir ...

  • Downhill-Marathon

    30.12.2008Marathon und Downhill sind zwei unterschiedliche Welten. Nicht so beim Avalanche-Cup. Dort verschmelzen die Extreme zu einer einzigartigen Wettkampfmischung. Mit dem Rennen in ...

  • Test-Duell Bremsen 2015: Magura gegen SRAM
    Bremsen-Test: Magura MT7 gegen SRAM Guide

    30.06.2015Auf seine Bremsen will man sich voll und ganz verlassen können. Zwei neue Vierkolben-Modelle buhlen gerade um die Gunst der Freerider: Maguras „MT7“ und SRAMs „Guide RSC“.

  • Bikepark-Test: Bischofsmais (Deutschland)
    Bikepark Bischofsmais im großen Vergleichstest

    22.12.2015Der Park im Bayerischen Wald kann höhenmetermäßig nicht mit den großen Alpen-Parks mithalten. Dafür glänzt er mit vielseitigen und durchdachten Strecken.

  • Kurztest 2020: Trickstuff 223er-Bremsscheiben
    Bremskraft: Trickstuff Bremsscheiben 223 mm

    28.05.2020Wer schnell unterwegs ist, muss kräftig bremsen können – und wir sind schnell unterwegs. Besonders mit unserem Dienst-Bigbike Canyon Sender auf den Ballerstrecken der Bikeparks. ...

  • Test-Report: Rotwild R.G+ FS Evo
    Downhill-Bike mit Motor: Rotwild R.G+ FS

    30.01.2018Ein Downhill-Bike mit Motor – was ist das? Im Bikepark gibt’s doch Lifte! Aber auch Liftschlangen. Und ungenutzte Zeit im Sessel. Na dann! Einen Tag im Park – ohne Lift.

  • Einzeltest 2019: GoPro Hero7 Black
    Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check

    19.12.2019Schon wieder purzelt ein neues Modell der GoPro Hero auf den Markt. Sie ist der Klassiker unter den Action-Kameras. Diesmal: die Nr. 7.

  • Bikepark-Test: Bad Wildbad (Deutschland)
    Bikepark Bad Wildbad im großen Vergleichstest

    20.12.2015Die Strecke in Bad Wildbad hat in der Downhill-Szene Kultstatus. Denn ruppiger und poltriger geht es kaum.