Dämpfer Fox Racing Shox Float X

Gutes Ansprechverhalten beim Fox-Dämpfer

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 7 Jahren

Der "Float X" ersetzt im Segment der leichten, abfahrtsorientierten Luftdämpfer bei Fox den "DHX Air", der zuletzt wegen seiner zu progressiven Kennlinie und der eher undefiniert arbeitenden Druckstufe nicht mehr ganz zeitgemäß war.

Dämpfer Fox Racing Shox Float X im FREERIDE-Hardcore-Test

Der "Float X" unterscheidet sich im Aufbau des Zugstufenmanagements grundlegend vom normalen "Float", denn beim "X" sind nur Zug- und Druckstufe im Hauptkörper untergebracht, während die Plattformverstellung im Piggyback sitzt. Das soll straffere Plattform-Set-Ups bei gleichzeitig definierterer Druckstufenarbeit und feinerer Zugstufenverstellung ermöglichen. Außerdem soll die größere Ölmenge besser mit der Hitzeentwicklung bei langen Abfahrten klarkommen. Den Dämpfer fuhren wir im Liteville "301"er-Dauertestbike bei diversen Rennen und Bergtouren und auch im direkten Vergleich zum neuen RockShox "Monarch Plus".

Der "Float X" besitzt ein sehr feines Ansprechverhalten und bietet eine gute Druckstufenabstimmung, die bei hohem Tempo in Anliegern stabilen Gegendruck erzeugt und ein Durchsacken, wie man es vom alten "DHX Air" kennt, effektiv verhindert. Im Vergleich zu einem einfachen "Float" und auch zum "Monarch Plus" lag das Heck des eher straffen "301" satter und arbeitete eine Klasse feinfühliger. Die "CTD"-Einstellungen reichen von offen über straff bis quasi blockiert und sind über den großen Verstellhebel gut nutzbar. Die eigentliche Highspeed-Druckstufe kann man theoretisch über ein Shimstack-Tuning noch individueller abstimmen – uns hat aber bereits das serienmäßige Grund-Set-up glücklich gemacht.

Einzig bei langen Abfahrten zeigte der "Float X" eine Schwäche: Die Hitzeentwicklung ist auch mit der größeren Ölmenge im Piggyback noch enorm und die Zugstufe wird spürbar schneller. Dann mussten wir mit zwei Klicks nachjustieren, damit die Ausfedergeschwindigkeit wieder passte. Hier ist der "Monarch Plus", der 2014 ein ähnliches Innenleben wie der "Vivid Air" aufweist, hitzestabiler.


PLUS Druckstufenmanagement, Ansprechverhalten, Gewicht
MINUS leichte Schwächen bei Hitze und Extremeinsatz


Fazit Mit dem "Float X" hat Fox einen konkurrenzfähigen, leichten Enduro- und Freeridedämpfer im Programm, der uns durch sein feinfühliges Ansprechverhalten und gutes Druckstufenmanagement überzeugt hat.


Gewicht 404 Gramm (mit Buchsen und 216 Millimetern Einbaulänge)
Preis 689 Euro
Info www.toxoholics.de

Themen: DämpferFoxTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016: Enduro-Shorts für Freerider
    Leicht & Cool: 5 Enduro-Shorts im Test

    28.07.2016

  • Test 2019: Einsteiger-Bikes gegen Edel-Enduros
    9 Enduros von 2200 bis 8700 Euro im Test

    26.11.2019

  • Test 2017: Bike Lampen für den Dunkel-Downhill
    3 Bike-Lampen im Schnellcheck

    01.12.2017

  • Labor- und Praxistest 2020: Reifen-Kombis für Enduro-Missionen
    Bodenhaltung: 8 Reifen-Kombis im Vergleich

    11.07.2020

  • Test Freerider 2015: Kona Process 167
    Modellathlet: Test Kona Process 167

    24.08.2015

  • Komplettgruppe SRAM XXT
    Knackig: die abgespeckte XX1 von SRAM

    13.12.2013

  • Bikepark-Test: Chur (Schweiz)
    Bikepark Chur im großen Vergleichstest

    23.12.2015

  • Einzeltest 2019: Helm Alpina Rootage
    Enduro-Helm Alpina Rootage im Check

    27.11.2019

  • Test Freerider 2015: Rose Soulfire 3
    Reine Seele: Test Rose Soulfire 3

    24.08.2015