Grip-Master: Enduro-Reifen von Michelin Grip-Master: Enduro-Reifen von Michelin Grip-Master: Enduro-Reifen von Michelin

Dauertest: Reifen Michelin Wild Rock'R2 2,35

Grip-Master: Enduro-Reifen von Michelin

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 6 Jahren

Der Michelin Wild Rock ist ein Allround-Vorderreifen mit guter Dämpfung, viel Grip auf Felsen und vertrauenswürdig bei Nässe und Matsch. Allerdings bringt er ein Kilo Gewicht auf die Waage.

FREERIDE-Dauertest: Reifen Michelin Wild Rock'R2 2,35

Gute Reifen sind der halbe Sieg. Oder die halbe Niederlage. Oder auch nur Gummi und schwarz. Aktuell sehen wir den Maxxis "Minion DHF II" und dem Schwalbe "Magic Mary" als die Top-Reifen für Enduro und Freeriding. Michelin hat nach eigener Aussage 3 Jahre für die Entwicklung ihres neuen "Wild Rock’R2" gebraucht und dabei Fabien Barel mit eingespannt, um den Platzhirschen das Leben schwer zu machen. Den Reifen gibt es in "Gum-X"- und "Magi-X"-Mischung. "Gum-X" ist härter und fürs Hinterrad vorgesehen.

"Magi-X" mit 50a-Shore soll maximal dämpfen und idealen Grip am Vorderrad liefern. Diese Version sind wir gefahren und fahren sie noch. Knapp über ein Kilo bringt das faltbare Ding mit doppelt verstärkter Seitenwand (Reinforced) auf die Waage. Auffällig: Die massiven, sehr hoch bauenden Seitenstollen. Und das leicht geriffelte Material zwischen den Noppen macht sonst auch keiner. Auf der Lauffläche sitzen große, mehrfach geschlitzte Profilblöcke. Der Rollwiderstand ist spürbar, aber erträglich. Ähnlich dem "Magic Mary" in "Trail Star"-Mischung oder einem Maxxis mit "3C"-Gummi.

In felsigem Gelände ist der Grip hervorragend. In Kurven beißen sich die Stollen schön fest und kippen nicht weg. Der Grenzbereich kündigt sich deutlich an und der Drift setzt weich ein. Auch auf nassen Steinen haftet das Gummi gut. In tiefen, klebrigen Böden setzt sich das Mittelprofil schnell zu, aber die Seitenstollen bleiben frei und liefern dann noch guten Grip. Tubeless gefahren sind wir seit etwa 3 Monaten defektfrei unterwegs. Der Verschleiß ist gering, die Qualität scheint hoch. Ein Topprodukt, dass den Konkurrenten von Schwalbe und Maxxis tatsächlich das Wasser reichen kann.


FAZIT: Toller Allround-Vorderreifen mit guter Dämpfung, massig Grip auf felsigem Untergrund und noch guten Leistungen bei Nässe und Matsch. Nicht gerade leicht.


PLUS  Grip / Allround, geringer Verschleiß
MINUS nix


Testzeit: 3 Monate
Gewicht: 1056 Gramm
Preis: ab 52 Euro
Info: www.paul-lange.de

Themen: MichelinReifen


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test Fahrradreifen
    Reifen-Klassiker im Kurz-Check

    12.08.2013

  • Test 2016: Teile im Dauerstress
    Hardcore Freeride Test von A - Z

    28.07.2016

  • Labor- und Praxistest 2020: Reifen-Kombis für Enduro-Missionen
    Bodenhaltung: 8 Reifen-Kombis im Vergleich

    11.07.2020

  • Kurztest 2020: Reifen Maxxis Minion DHR II 3C
    Grip-Wunder: Maxxis Minion Downhill-Reifen

    12.05.2020

  • Neuheiten 2012
    Reifen Conti Mud King 2,3

    19.11.2011

  • Test 2017: Enduro Reifen
    6 Enduro Reifen im Vergleich

    11.01.2018

  • Test Reifen: Maxxis / Schwalbe / Continental
    System-Check: 1 Reifenmodell - 3 Karkassen

    03.03.2017

  • Test 2016: Enduro Reifen für Biker
    5 Enduro Reifen im FREERIDE-Kurztest

    07.11.2016

  • Test MTB Reifen: Günstig gegen teuer
    Schwalbe Hans Dampf Performance vs. Evo Trailstar

    08.03.2017