Freerider: Turner RFX V40 im Test Freerider: Turner RFX V40 im Test Freerider: Turner RFX V40 im Test

Test 2016: Turner RFX V40

Freerider: Turner RFX V40 im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 5 Jahren

Vor 16 Jahren rollte das erste Turner RFX über die Trails – ein echter Free­rider. Jetzt kommt die vierte Version der kalifornischen Kultmarke im leichten Carbon-Gewand und richtet sich an Enduristen.

Wolfgang Watzke Enduro oder Freeride? Die Frage stellt sich beim Turner RFX. Der Hersteller sagt Enduro, die üppigen 180 Millimeter Hub vorne und 165 Millimeter hinten versprechen Freeride-Gene.

Wuchtig und potent präsentiert sich das neue RFX mit voluminösem Carbon-Geröhr und ebenso martialischer 180er-Gabel. Dezent und filigran sucht man hier vergebens, es sei denn beim Gewicht. Anders als erwartet, drückt das Turner durch seinen hochwertigen Highmodulus-Carbon-Rahmen mit überschaubaren 13 Kilo (ohne Pedale) auf die Waage. Den Rahmen mit Dämpfer beziffert Turner dabei auf rund 3000 Gramm. Wer den Kult-Ami fahren will, muss für das Rahmenkit allerdings gewaltige 3399 Euro aufbringen, was sich in etwa auf Augenhöhe mit Santa Cruz bewegt. Kalifornische Bikes sind nun mal teuer.

Auf dem Tschilli-Trail in Latsch und im Bikepark Spicak fühlten wir dem neuen RFX auf den Zahn. Das Turner hängt gut am Gas und beschleunigt ausgezeichnet, was bei den leichten Laufrädern nur wenig verwundert. Auch ohne Plattform pumpt der Hinterbau im Wiegetritt nur leicht. Ideal für kurze Zwischensprints. In den ersten losen Kurven wird jedoch klar, dass die Reifen ein limitierender Faktor sind. Der leichte Aufbau und die harte Fast-Rolling-Light-Mischung der WTB-Kombi sorgen für schwachen Grip und Dämpfung. Sei es drum. Die folgende Rumpelpassage nimmt das Turner dennoch mit Feingefühl. Der Hinterbau mit RockShox Monarch-Dämpfer klebt souverän am Boden und generiert gute Trak­tion. Mit einem Lenkwinkel von 65,7 Grad und eher langen 439er-Kettenstreben tendiert das RFX mehr in Richtung Laufruhe als verspieltem Trail­räuber. Feintuning in Sachen Lenkwinkel ist durch einen Winkelsteuer­satz möglich, wodurch sich Gabeln zwischen 160 und 180 Millimeter eignen. Die verbaute 180er-X-Fusion-Metric schafft Vertrauen, sorgt aber auch für eine hohe Front. Um den großen Stack auszugleichen, sollte man auf Spacer verzichten und einen flachen Lenker fahren, so bekommt man genügend Druck aufs Vorderrad. Gut: In steilen Passagen steht die Gabel hoch im Federweg. Wird es dagegen richtig schnell, ist der potente Hinterbau der Gabel überlegen.


Fazit: Fans einer eigenständigen, wuchtigen Optik werden am steifen RFX ihre wahre Freude haben. Das Turner kann nicht nur teuer, sondern verfügt auch über einen hervorragenden Hinterbau. Details wie ungeschützte, auf der Kettenstrebe verlegte Schaltaußenhüllen passen weniger ins gute Bild des wandlungsfähigen Amis.


PLUS  guter Hinterbau, leicht, hohe Steifigkeit
MINUS  hohes Tretlager, schlechte Reifen

Wolfgang Watzke Wuchtbrumme: das Turner RFX V 4.0 setzt auf große Rohrdurchmesser aus edlem Carbon. Das in vier Größen erhältliche Rahmenkit schlägt bei Importeur Shocker Distribution mit 3 399 Euro zu Buche. Autsch!


Herstellerangaben


Vertrieb  Shocker Distribution,  www.shocker-distribution.com
Material/Größen   Alu/S,M,L,XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   7 499 Euro/13 kg


Messdaten  


Federweg vorne/hinten   180 mm/165 mm
Hinterbausystem DW-Link


Ausstattung 


Gabel/Dämpfer X-Fusion Metric HLR/RockShox Monarch Plus DA
Kurbeln/Schaltung   SRAM XO/SRAM X01
Bremsanlage  Magura MT 7
Laufräder  Industry Nine Enduro 27,5 Systemlaufradsatz, WTB Vigilante 2,3 (vo.), WTB Trail Boss 2,4 (hi.) Reifen

FREERIDE Magazin Test 2016: Turner RFX V40

Ale Di Lullo Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: FreeriderRFXTestTurner


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Bikepark Test 2016: Samerberg – Deutschland
    Klein und Fein: Bikepark Samerberg

    05.02.2017Runderneuert: Der kleine Park liegt dicht an der Autobahn München-Salzburg, in den Chiemgauer Bergen, da wo Deutschland am schönsten ist.

  • Neuheiten 2012
    Trek Slash 9

    06.12.2011Mit dem „Slash“ bringt Trek 2012 ein Superenduro, das sehr an das 2008er-„Remedy“ erinnert. Das hatte damals mit seiner Freeride-Geometrie Bestnoten abgeräumt. Wir haben das neue ...

  • Neuer Carbon Downhiller
    YT „Tues CF”

    19.02.2015Der Forchheimer Versender präsentiert ihr neustes Projekt: den Carbon Downhiller „Tues CF”.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Höhenmesser: Rocky Mountain Altitude 770 MSL Rallye

    17.10.2014Mit dem "Altitude 770 MSL Rallye Edition" liefert Rocky Mountain seine Definition eines Race­bikes.

  • Test Parkbikes
    Billig Parken: Günstige Bikes für den Bikepark

    15.11.2012Parkbikes haben ein Problem, oder besser gesagt zwei: Sie sind eingezwängt zwischen den 180er Enduros und den Downhillbikes. Beide Klassen sind bikeparktauglich und beliebt.

  • Duell 2016: Ghost gegen Commencal
    Enduro: Ghost FR AMR / Commencal Meta AM

    17.02.2017„Ein Bike für alles“ – das Credo der Enduro-Klasse. Effizient bergauf, volles Spaßpotenzial bergab. Das Ghost und das Commençal schienen uns die richtigen Kandidaten für unser ...

  • Test 2015: Gelenkprotektor Seven Controll Knee
    Knieprotektor Seven Controll Knee im Test

    15.07.2015Hart und trotzdem weich gepolstert, gleitet gut bei Bodenkontakt. Der Preis ist jedoch hoch.

  • Test 2015: Gelenkprotektor Sweet Protection Bear Suit
    Knieprotektor Sweet Protection Bear Suit im Test

    15.07.2015Beste Werte beim TÜV-Dämpfungstest und angenehm am Knie. Damit erhält der Sweet Protection den Titel Testsieger.

  • Test 2016 Trailbikes: Ghost Slamr X LC 10
    Drag-Racer: Ghost Slamr X LC 10 im Test

    09.08.2016Das Ghost Slamr X sorgte bei den Testern für hitzige Diskussionen: Was unterscheidet ein Trailbike von einem Allmountain? Reicht eine gute Beschleunigung?