Fox 34 Talas Fit CTD 2014 Fox 34 Talas Fit CTD 2014 Fox 34 Talas Fit CTD 2014

Einzeltest Federgabel

Fox 34 Talas Fit CTD 2014

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 7 Jahren

Mit der 2014er Gabel liefert das Fox-Dämpungssystem eine bessere Performance und ein gutes Gesamtpaket - kein Vergleich mit der 2013er Version.

FREERIDE-Test: Federgabel Fox 34 Talas Fit CTD 2014

Mannmannmann, da hat sich Fox aber was eingebrockt mit der "34". Die erste Generation hatte massive Probleme mit der Funktion der Druckstufeneinheit und der viel zu bauchigen Luftkennlinie. Durchsacken im mittleren Federweg, unsensibel bei kleinen Schlägen und bei hohem Tempo nicht wirklich souverän. Gefühlt eine Klasse schlechter als die "36" und dabei kaum leichter. Ist der Ruf erst ruiniert, hat es ein Hersteller schwer. Aber jeder hat einen zweite Chance verdient. Fox hat für 2014 die Druckstufeneinheit überarbeitet, verwendet ein neues Öl und neue Dichtungen. Das Casting ist gleich geblieben.

Erster Eindruck: Das Ansprechverhalten ist besser. Die Gabel arbeitet satter und kleine Schlägen werden komfortabel geschluckt. Die Federarbeit im mittleren Hub ist auch spürbar linearer und harmonischer – im letzten Jahr fuhren wir fast ausschließlich im "Trail"-Modus, damit die Gabel nicht wegsackte, und mussten dafür das hölzerne Ansprechverhalten hinnehmen. Das ist vorbei. Die lineare Arbeit einer "Pike" oder BOS "Deville" schafft sie zwar nicht, ist aber dichter dran. Bei hohem Tempo schnauft sie noch immer hörbar, schluckt grobe Brocken aber sehr viel souveräner weg. Der "Trail"-Modus setzt geschmeidiger ein als früher und bietet ein passendes Set-up für aggressive Fahrer, die mit viel Druck in Anlieger pressen. Die "Climb"-Position ist fast ein Lockout. Die knackige Endprogres­sion lässt in normalem Einsatz etwa einen halben Zentimeter Hub ungenutzt.

Alles in allem also ein echter Schritt nach vorne. Gewichtsmäßig ist sie zwar immer noch einen Tick zu schwer für diese Klasse, aber sie ist jetzt ein konkurrenzfähiges Produkt, für das sich die Amis wirklich nicht mehr schämen müssen.


Fazit: Die erste Generation der "34" war noch nicht wirklich reif für den Markt. Mit der 2014er Gabel kann Fox Boden auf "Pike" und "Deville" gut machen. Das neue Dämpfungssystem liefert bessere Performance und insgesamt ein gutes Gesamtpaket.


PLUS Ansprechverhalten, linearere Kennlinie, effektivere Druckstufe
MINUS Gewicht, Preis


Gewicht 2 140 Gramm (27,5")
Preis 1379 Euro


Info www.ridefox.com

Themen: EinzeltestFedergabelnFoxTalas


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Kurztest 2020: Helm Fox Rampage Pro Carbon
    Knautschkugel: Helm Fox Rampage Pro Carbon

    26.05.2020

  • Test: Integralhelme aus Carbon
    Eating Shit: Kinnbügel sichern die Zähne

    22.01.2013

  • Neuheiten-Test 2013
    Getestet: Bikes und Zubehör für die neue Saison

    20.11.2012

  • Test 2018: Enduro-Federgabeln
    Stoss-Stangen: 9 Enduro-Gabeln im Vergleich

    12.05.2019

  • TÜV Test 2017: Knieprotektoren für Biker
    16 Knieprotektoren für den harten Einsatz

    05.01.2018

  • Neuheiten 2015: Schon getestet
    Federgabel Fox 36

    02.10.2014

  • Federgabel-Test FOX 40 Float RC2 FIT
    FOX 40 Float RC2 FIT im Doppelbrückengabeln-Vergleich 2014

    12.09.2014

  • Test 2017: Variostützen für Freerider
    5 Teleskop-Sattelstützen im Kurz-Test

    24.10.2017

  • Test: Federgabeln 2014
    6 Doppelbrückengabeln im Vergleich

    28.02.2014