So aggro: Rotwild R.X 375 So aggro: Rotwild R.X 375 So aggro: Rotwild R.X 375

Einzeltest 2021: Rotwild R.X 375

So aggro: Rotwild R.X 375

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor einem Monat

Wir werden neidisch, wenn wir all die E-MTBs sehen. Motoren, Kinematiken, Batterien, Ideen – die Innovationen sprudeln. So auch bei Rotwilds Aggro-Serie .

DAS KONZEPT

Als wir das Rotwild mit dem neuen, kompakten Shimano-Motor EP8 das erste Mal live sahen, waren wir von den Socken. Weil super schick. Als wir es dann anhoben, erst recht. Denn: leicht. Knapp über 18 Kilo. Für ein E-MTB ist das richtig gut. Und da steckt die Idee: Rotwild wollte seinem „Trailsurfer“ ein Handling verpassen, das sehr nahe an ein klassisches Trailbike rankommt. Wir sagen: Das ist gelungen. Mit dem R.X 375 klappt der Bunnyhop plötzlich, bei dem man sich sonst die Arme ausgerissen hat. Nachteil: Den Spieltrieb erkauft man sich durch eine geringere Akku-Leistung (375 Wh). Die kleine Batterie im Rotwild wiegt nur zwei Kilo, besitzt aber weniger Reichhöhe.

AUF DEM TRAIL

Das Rotwild mit dem EP8-Motor erzeugt einen Blick in die Zukunft – wie schon das Lapierre mit dem leichten Fazua-Motor. Denn das R.X 375 fährt sich ähnlich wie ein klassisches Mountainbike. Kein Panzern, kein Blockern, kein Brems-Schieben – selbst hohe Bunnyhops gelingen. Obwohl die Kettenstreben recht lang geraten sind. Das R.X 375 lenkt sich direkt, lässt sich spritzig in Kurven drücken und begeistert mit seinem e-bike-untypischen Handling. Wir sagen: In diese Richtung muss E-Mountainbiking gehen. Nachteil: In fiesem Gelände stößt das R.X 375 schneller ans Limits. Doch dafür bietet Rotwild den großen Enduro-Bruder R.E 750. Dieses Bike testen wir in der nächsten Ausgabe.

FÜR WEN?

Wer ein Bike mit großer Reichhöhe sucht, liegt mit dem Rotwild R.X 375 falsch. Außer man packt sich einen zweiten Akku in den Rucksack. Das leichte E-Trailbike ist an Biker adressiert, die Reichhöhe gerne für viel Spieltrieb und ein agiles Handling opfern. Allerdings: Die langen Ketten­streben machen den Manual zum Kraftakt! Gut: Wer selbst Power in den Beinen hat, kann den Motor so programmieren, dass er im Eco-Modus wirklich nur minimal unterstützt – das hebt die Reichhöhe.

FAKTEN (in 29 Zoll / Größe L)

Rahmenmaterial: Carbon

Motor: Shimano EP8

Akku: 375 Wh

Reach: 470 mm

Stack: 636 mm

Kettenstrebe: 452 mm

Lenkwinkel: 66,5°

Sitzwinkel: 75,5°

Tretlagerhöhe: 335 mm

Radstand: 1238 mm

Gewicht: 18,4 kg

Preis: ab 7000 Euro

Infos: rotwild.de

Dem neuen Shimano-Motor EP8 wird vorgeworfen, er sei zu laut und klappere. Im R.X 375 schnurrte der EP8 jedoch leise wie ein Brose-Motor.

Themen: RotwildTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2020 können Sie in der FREERIDE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Einzeltest 2020: Lapierre eZesty AM 9.0
    Minimalist: Lapierre Zesty mit E-Motor

    17.10.2020

  • Test 2017 – Trailbikes: Transalp Signature II X12 Trail 1.0
    Transalp Signature II X12 Trail 1.0 im Test

    05.12.2017

  • Test 2016: Hightech-Rucksäcke für Mountainbiker
    Moderne MTB-Tragesysteme für Bike-Touren

    16.08.2016

  • Test Mountainbike-Winterschuhe
    Wie warm sind MTB-Winterschuhe? 6 Modelle im Test

    05.10.2018

  • Test 2015 Marathon-Fullys: Simplon Cirex 29 Pro
    Simplon Cirex 29 Pro im BIKE-Test

    25.02.2016

  • Trek Fuel EX 8

    28.06.2012

  • Test 2017 – Enduros: Alutech Teibun 2.0 Custom
    Alutech Teibun 2.0 Custom im Test

    09.05.2017

  • Test 2016 – Frauenbikes: Liv Intrigue SX
    Liv Intrigue SX im Test

    30.10.2016

  • Test 2014: Morewood Zula 650B

    20.08.2014

  • Specialized Camber Pro

    29.10.2012