E-Freerider Specialized Kenevo im Fahrtest E-Freerider Specialized Kenevo im Fahrtest E-Freerider Specialized Kenevo im Fahrtest

Einzeltest 2020: Specialized Turbo Kenevo Expert

E-Freerider Specialized Kenevo im Fahrtest

  • Laurin Lehner
 • Publiziert vor 2 Jahren

Specialized legt 2020 den E-Freerider Kenevo neu auf. Wie fährt sich der E-Bolide, und was kann er besser als sein kleiner Bruder Levo?

Harookz Specialized Turbo Kenevo Expert in Aktion: Bikepark auf zwei Rädern: Wer sich das Kenevo zulegt, braucht weder Shuttle noch Gondel, dafür aber Popp, um abzuheben. 

Easy hoch und auf groben Strecken runter: E-Free­rider wie das Kenevo wollen Lift oder Shuttle überflüssig machen. Das Motto: Der Bikepark ist im Rad eingebaut. Das neue Turbo-Kenevo meint es damit besonders ernst, denn die Specialized-Mannen haben dem neuen Modell erstmals eine Doppel­brückengabel spendiert. Damit wollten die Ingenieure die Front versteifen für eine bessere Führung. (Es gibt aber auch ein Modell mit Einfachbrückengabel). Hinten presst ein Stahlfederdämpfer 180 Millimeter aus dem Heck. Auch das Rahmen-Design ist neu: asymmetrisch wie beim kleinen Bruder Levo und natürlich flacher und länger. Am Alu-Rahmen wurde so fast ein Kilo Gewicht gespart und in robustere Anbauteile investiert, z. B. in die 27,5-Laufräder. Der neue Brose-Motor treibt das Kenevo an – genau wie beim Levo. Laut Hersteller ist er kleiner und leichter. Serienmäßig verzichtet Specialized auf ein Display, optional kann es für ca. 70 Euro dazugekauft werden.

Unser Fahreindruck

Wir fuhren das Turbo-Kenevo im Northstar-Bikepark in Kalifornien. Den Lift ließen wir links liegen und schnurrten mit E-Power den Berg hoch. Wir wählten das Kenevo in Rahmengröße S3 – das entspricht einem M-Rahmen. Er fällt lang aus – der Reach hat deutlich zugenommen. Das Kenevo klettert angenehm, doch richtig gespannt waren wir auf die Abfahrt! Hier spielt der E-Freerider seine Stärke aus. Das Kenevo liegt satt auf dem Trail und erzeugt enorme Bodenhaftung. So glüht man wie auf Schienen ins Tal. Irre, wie viel Speed das Bike verträgt, ohne nervös zu werden. Will man dagegen spielen, braucht das Kenevo Nachdruck und Körpereinsatz. Für Manuals muss man tief in die Federung pushen, um es mit viel Armzug aufzurichten.

Fazit zum Specialized Kenevo von Tester Laurin Lehner:

Das neue Turbo-Kenevo ist ein Bigbike mit E-Motor. Drops, Stunts, Downhill-Geballere – alles kein Problem! Allerdings fällt der Einsatzbereich spitz aus, denn, wer will schon mit Doppelbrücke über die Hometrails schaukeln. Uns gefällt das Levo als Allrounder mit seinem direkten Fahrgefühl besser als der Spezialist Kenevo. Doch das muss jeder für sich entscheiden!

Dimitri Lehner Laurin Lehner, FREERIDE Redakteur


Specialized Turbo Kenevo Expert 27,5"


Federweg:   180 mm / 180 mm
Lenkwinkel:   64°
Reach / Stack:   470 mm / 614 mm (S3)
Gewicht:   24,6 Kilo
Preis:   6899 Euro (Expert), 5499 Euro (Comp)


Ale Di Lullo Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2019 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: KenevoSpecializedTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2019: Specialized Turbo Kenevo Expert
    E-Freerider für Bikeparks von Specialized

    28.07.2019Für alle E-Bike-Hater: Erst mal tief durch­atmen. Denn das Kenevo Turbo steckt voller Freeride-Gene, trotz Motorunterstützung. Die Idee: Park-Freeriden immer, ohne Lift. Ist das ...

  • Alutech Sennes FR 2014
    Leichte Freerider 2014: Fanes on Steroids

    12.09.2014Vorsicht Täuschung! Die Formensprache der norddeutschen Kleinschmiede ist konsequent. Man muss schon dreimal hinschauen, um die Unterschiede des „Sennes“ zum Enduro „Fanes“ zu ...

  • Test 2016 – E-Bikes: Lapierre Overvolt SX 800
    Lapierre Overvolt SX 800 im Test

    29.11.2016Sie meinen es ernst bei Lapierre. Sieben Modelle des Overvolt schieben die Franzosen an den Start und wie dem konventionellen Enduro Spicy verpassten sie auch diesem Rad das ...

  • Test 2015 Big Bikes: Trek Session 9.9 DH
    Trek Session 9.9 DH im Test

    21.04.2016Das Trek Session war bisher immer eine sichere Bank. Es war schnell, doch wendig genug, um auch Freeridern Spaß zu machen. Kurz: eine schnelle Spaßmaschine.

  • Test-Duell 2017: Specialized vs. Rocky Mountain
    E-Turbos von Specialized und Rocky Mountain

    31.01.2018Wir haben zwei Speerspitzen der E-Bike-Bewegung getestet und checkten die modernen Bikes auf Freeride-Gene und Spaßpotenzial. Nur wer die E-Enduros selbst probiert hat, kann ...

  • Bikepark-Test: Wagrain (Österreich)
    Bikepark Wagrain im großen Vergleichstest

    05.01.2016Wagrain ist ein kleiner Bikepark im Salzburgerland. Der Park liegt nahe der Autobahn und ist damit gut zu erreichen.

  • Kurztest 2020: Pumpe Fabric Milibar
    Wuchtbrumme: Fabric Milibar Pumpe im Check

    30.05.2020Es gibt zu viele schlechte Handpumpen. Daher sind wir immer auf der Suche nach den richtig Guten und nahmen und die Fabric vor.

  • Mega-Transfer: Gerüchte verdichten sich
    Aaron Gwin wechselt zu Versender YT

    15.01.2016Worldcup-Gesamtsieger Aaron Gwin verließ Sponsor Specialized – zur Überraschung der Szene. Doch mit welchem Bike will der schnelle Ami 2016 punkten? Jetzt ist es raus: Gwin fährt ...

  • FREERIDE-Test: Helmkameras
    5 Helmkameras im Schnell-Check

    04.05.2019Wenn Wunder-Biker Danny MacAskill eine Helmkamera auf den Helm steckt, sind spektakuläre Filmaufnahmen garantiert – bei Hobby-Bikern ist das nicht immer so.

  • Test 2017: Big Bikes aus dem Versandhandel
    3 Big Bikes bis 2500 Euro im Test

    19.01.2018Wie günstig kann Big-Biken sein? Um das zu beantworten, scheuchten wir drei Preisbrecher durch Downhill-Tracks im Park. Und: Wir hatten für die günstigen Großkaliber eine ganz ...