Downhill: Radon Swoop 200 Team im Test Downhill: Radon Swoop 200 Team im Test Downhill: Radon Swoop 200 Team im Test

Test 2016: Radon Swoop 200 Team

Downhill: Radon Swoop 200 Team im Test

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 5 Jahren

Der Prototyp des neuen Swoop wurde dieses Jahr im Worldcup von Benny Strasser und Nick Beer über die härtesten Strecken der Welt gehetzt. Jetzt steht es als Team Replica auch Normalsterblichen zur Verfügung.

Man mag heutzutage kein Profi-Downhiller sein. Was den Jungs für Strecken vor die Nase gesetzt werden, macht schon am Bildschirm Angst: Alles ist super steil, dazu regnet es ständig und wenn es doch mal geradeaus geht, dient das nur als Anlaufstrecke für 15-Meter-Sprünge mit Sniper­landung. Da wird ein sicheres Bike zur Lebensversicherung. Im Ernst! Und folglich werden moderne Downhillbikes auch immer länger und laufruhiger. Das Radon Swoop 200 macht da keine Ausnahme. Mit einem Radstand von 1248 Millimetern passt es auf keinen normalen Dachgepäckträger mehr. Dazu ein 62,5er-Lenkwinkel und 650B-Laufräder. So kann man Strecken wie das Ungetüm von der WM in Vallnord zumindest mal versuchen. Als Profi. Als unterbezahlte FREERIDE-Tester nahmen wird das Ding lieber mit nach Bischofsmais und Spicak.

Der Transport fiel leicht, denn das Radon ist leicht: 15,6 Kilo sind ein Topwert für ein Bike mit Alurahmen! Dabei sucht man vergebens nach Schummelparts. Einzig die superfette Carbonkurbel sticht hervor, ansonsten sind hochwertige, aber normale Teile verbaut. Für knapp 4500 Euro gibt’s auch bei der Federung nur Topniveau: Fox DH-X2-Dämpfer und Float Factory-Gabel. An die Einstellung tasteten wir uns stückweise ran. Nach fünf Läufen war das passende Set-up gefunden und wir konnten Gas geben. Und das machte man gerne, denn das Radon liegt total ausgewogen und enorm spurtreu im Gelände. Für die winkligeren Ecken in Spicak war es sogar ein bisschen sehr spurtreu. Es brauchte ordentlich Körpereinsatz, um zackig ums Ecks zu kommen. Die Zeiten, wo gute Downhill-Bikes auch gleichzeitig handliche Freerider waren, sind zumindest beim Swoop vorbei. Aber sobald Speed gefragt ist, liefert das Swoop! Draufsetzen und möglichst geradlinig Richtung Ziel. Das ist der Auftrag und das macht das Radon sehr gut. Die Kinematik in Kombi mit 650B reagiert gut auf große Hindernisse, hängt sich nicht auf und hält das Tempo. Das Heck trifft für uns die Mischung aus schluckfreudig und gleichzeitig schön endprogressiv ziemlich perfekt. Die Gabel fuhren wir etwas straffer als das Heck (20 Prozent Sag). Dadurch blieb die Front hoch und die Fahrposition auch in steileren Passagen sehr entspannt. Die hervorragenden Magura-Bremsen tragen ihren Teil zum sicheren Fahrgefühl bei: Perfekt dosierbar und mit extremer Power benötigt man nur minimale Handkräfte. Etwas nervig ist die ungekröpfte und breit bauende Carbonkurbel – der vordere Fuß hat quasi null Bewegungsspielraum nach innen. Das war aber auch der einzige Kritikpunkt auf höchstem Niveau.


Fazit: Das Swoop 200 Team ist leicht, laufruhig und für den Preis perfekt ausgestattet. Bei Highspeed eine Macht mit sehr gutem Fahrwerk. Für Spielereien im Park das falsche Bike, für die Jagd aufs Podium aber goldrichtig.


PLUS  Laufruhe, Ausstattung, Fahrwerk
MINUS  breite Carbonkurbel

Wolfgang Watzke Big Foot: Das Swoop 200 ist ein echtes Bügelbrett. Megalanger Radstand, megaflacher Lenkwinkel, megaviel Sicherheit. Dazu noch der größere Raddurchmesser und schon gibt’s keine Ausreden mehr. Der Kumpel war wieder schneller? Am Swoop lag das sicher nicht!


Herstellerangaben


Vertrieb  H&S Bikediscount GmbH,   www.radon-bikes.com
Material/Größen   Alu/16,18,20,
Preis/Gewicht ohne Pedale   4 499 Euro/15,62 kg


Messdaten  


Federweg vorne/hinten   203 mm/200 mm
Hinterbausystem Viergelenker


Ausstattung 


Gabel/Dämpfer Fox 40 Float Factory/DH X2 Factory
Kurbeln/Schaltung   E13 LG 1R Carbon/SRAM X01 DH
Bremsanlage  Magura MT7
Laufräder  DT-Swiss FR1950 Systemlaufradsatz, Schwalbe Magic Mary Evo DH 2,35-Vertstar-Reifen

FREERIDE Magazin Test 2016: Radon Swoop 200 Team

Ale Di Lullo Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: RadonSwoopTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Bikepark-Test: Leogang (Österreich)
    Bikepark Leogang im großen Vergleichstest

    26.12.2015Der Bikepark in Leogang ist einer der ältesten und erfolgreichsten Parks in Europa. Eine schnelle Gondel bringt die Gäste bequem bis zur Mittelstation, oder ganz hoch zur ...

  • Test 2019: Reifen-Kombis für den Trail-Einsatz
    5 Reifen-Kombis im Labor- und Praxistest

    04.01.2020Bei der Bereifung von Trailbikes lautet die Devise: geringer Rollwiderstand statt maximaler Pannenschutz. Wir haben Trail-Kombis in der Praxis und im Labor getestet.

  • Enduros bis 3700 Euro
    Das sind unsere Testbikes (Ausgabe 4/20)

    12.10.2020Für die neue Ausgabe haben wir sechs Enduros bis 3700 Euro verglichen. Im Video stellen wir euch die sechs Kandidaten vor. Den Vergleichs-Test lest ihr in der neuen Ausgabe (4/20).

  • Schnellcheck Trailbikes
    Vorstellung: Sechs Trailbikes im Test

    09.08.2020Die neue Generation an Trailbikes will einen besonders breiten Einsatzbereich besitzen. Daher haben wir sechs Trailbikes für euch getestet. Hier stellen wir die Bikes vor. Im Heft ...

  • Heftvorschau FREERIDE Magazin 4/21
    Die neue FREERIDE 4/21 ist raus

    12.10.2021Die neue FREERIDE 4/21 liegt ab 13. Oktober am Kiosk: Enduros ++ Red Bull Hardline ++ Bike-Träger ++ E-Freerider ++ Der Drop-Report ++ Trails ++ Neuheiten ++ Teile in Gefahr ++

  • Duell 2016/2017: YT gegen Banshee
    Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire

    28.02.2017„Aggressive Trailbikes“ – Die Kategorie aus leichten, vortriebsstarken Bikes mit Freeride-Geo soll da auftrumpfen, wo Enduros träge und übermotorisiert wirken – nämlich auf ...

  • Alutech Sennes FR 2014
    Leichte Freerider 2014: Fanes on Steroids

    12.09.2014Vorsicht Täuschung! Die Formensprache der norddeutschen Kleinschmiede ist konsequent. Man muss schon dreimal hinschauen, um die Unterschiede des „Sennes“ zum Enduro „Fanes“ zu ...

  • Test: Propain Tyee AM CF Trail
    Versenderbike: Propain Tyee AM CF Trail

    20.06.2019Das Propain hätte in unserem Trailbike-Test (3/17) eigentlich die volle Punktzahl abgesahnt, doch dann brach der Hinterbau. Wir bekamen ein Neues und nahmen es erneut in die ...

  • Vario-Stützen im Kurz-Test
    Welche Vario-Stütze muss man haben?

    27.05.2013Variostützen versüßen den Fahrspaß – vorausgesetzt sie funktionieren zuverlässig! Fünf Stützen im Schnellcheck.